Schlagwort: Sachbuch

Ian Mortimer: Shakespeares Welt, So lebten, liebten und litten die Menschen im 16. Jahrhundert

Am 3. August 2020 kam die dritte Auflage auf dem Markt. Für uns ein Anlass dieses Buch nochmal zu rezensieren. Auch wenn sich die Lebenszeit von Shakespeare 1564 – 1616 und die Regierungszeit von Englands Königin Elizabeth I 1564 – 1603 nicht genau gleichen, so hat Ian Mortimer mit diesem Titel „ Shakespeares Welt“ für die Aufmerksamkeit gesorgt, die dieses Buch mehr als verdient hat. Mit Recht, denn Geschichtsbücher über Elizabeth I gibt es genügend. Ian Mortimer „Shakespeares Welt“ ist zugegeben ein etwas größeres Handbuch geworden, in dem er seine Leser auf eine Reise ins 16. Jahrhundert mitnimmt. Geprägt durch die Renaissance und der gravierenden Regierungszeit von Königin Elizabeth I.  Keine Besitztümer mehr in Frankreich; losgelöst von Europa; der katholischen Kirche und somit Rom entsagt; aber zum christlichen Glauben hält und  bei ihren Untertanen den Protestantismus durchsetzt und zum Kirchgang befiehlt. Allein, ohne Mann, sie heiratet nie, denn nach dem Gesetzt muss sie bei einer Heirat die Macht an ihren Mann abtreten, baut sie England zur erfolgreichsten Nation der damaligen bekannten Welt auf. Weiterlesen

THOMAS REICHART: DAS FEUER DES DRACHEN mit Bericht der Buchvorstellung

Thomas Reichert, geboren 1971, lebte mit seiner 4 köpfigen Familie von 2014 bis 2019  in Peking. Er war dort verantwortlicher Chefredakteur des ZDF Studio Ostasien und machte die Berichterstattung über China, Taiwan, Nord- und Südkorea, Japan und die Philippinen. Aus seinen Eindrücken, Interviews, Reisen in die entlegensten Stellen und persönlich Erlebten beschreibt er in seinem Buch „ Das Feuer des Drachen“ die rasant, schnelle Entwicklung eines Chinas, das bei seiner Ankunft 2014 sich noch als Rückständig bezeichnet hat und keine 3 Jahre später selbstbewusst auf der Überholspur ist und nach dem Globus greift. Thomas Reichart ist kein Unbekannter. Er ist mehrfach als Autor zahlreicher Dokumentationen ausgezeichnet worden, zuletzt mit dem preisgekrönten Zweiteiler „ Die neue Seidenstraße – Chinas Griff nach Westen“. Wer den Zweiteiler mit verfolgt hat, weiß ungefähr wie brisant das Thema China ist. In diesem Buch vertieft und begründet Reichart seine Aussagen. Weiterlesen

Mary L. Trump: Zu Viel und Nie Genug, Wie meine Familie den gefährlichsten Mann der Welt erschuf

Es ist schon erstaunlich und es gehört sicherlich sehr viel Mut dazu. Zusätzlich muss man sich als engstes Familienmitglied, als Tochter von Freddy Trump, dem Bruder von Donald Trump über die eventuellen Folgen und der Familienächtung im Klaren sein, dieses Buch zu veröffentlichen. Mary L. Trump, die Nichte des derzeitigen Präsidenten der USA Donald Trump hat am Derner Institute of Advanced Psychological Studies in New York promoviert und lehrte in den Fachbereichen Trauma-Therapie, Psychologie und Entwicklungstherapie. Aus dieser fachlichen Ausbildung heraus und weil sie einen großen Teil ihre Kindheit im Hause ihrer Großeltern verbracht hat, sozusagen im Beisein von Donald Trump aufgewachsen ist, hat sie die persönliche Entwicklung von Donald Trump aufgezeichnet und mit psychologischem Hintergrund belegt. Weiterlesen

Tina Wagner Lange, Maurice K. Grünig, Judith Gmür-Stalder: Gong Fu Cha, Tee als Handwerkskunst und das bewusste Genießen

Die Beziehung zum Tee drückt Wünsche und Träume aus. Welchen Tee wir lieben, bestimmt die Zugehörigkeit zu einer spezifischen sozialen Gruppe. Dahinter stehen persönliche Bedürfnisse, politische Strategien und die soziale Realität einer Gesellschaft. (Auszug aus dem Buch Gong Fu Cha Seite 219). Was der Barrista für den Kaffee, ist der Zeremonienmeister für den Tee. Gong Fu Cha – die Chinesische Teezeremonie war die Inspiration für dieses Buch. Cha – bedeutet Tee.

 

 

Weiterlesen

Madelyne Meyer: Endlich Wein verstehen

Das Buch sieht aus, als bekäme man eine lustige Mädchengeschichte. Frech, witzig, amourös. Abgebildet ist ein gezeichnetes junges Mädchen auf dem Rücken liegend. Die Beine mit nackten Füssen in die Höhe gestreckt. In der Hand eine Flasche Wein mit Strohhalm. Ist das nun eine lustige Mädchengeschichte, ein amouröser frecher Mädchenroman oder wie der Titel sagt ein Sachbuch, um Wein zu verstehen? Es ist ein Sachbuch. Ein Sachbuch besonderer Art. Einfach. Klar. Ungefiltert. Weiterlesen

Jörg Diehl, Roman Lehberger, Fidelius Schmid: Undercover – Ein V-Mann packt aus

Undercover

Gastbeitrag: Ulrich Steiner

Die Geschichte von Deutschlands Top-V-Mann „Murat Cem“ eröffnet Einblicke in kriminelle und terroristische Milieus die man so nicht für möglich gehalten hätte. Ein junger Türke übernimmt fast 20 Jahre lang die Informationsbeschaffung für die Polizei in brisanten Fällen, bei denen die Ermittler nicht weiterkommen. Den Terroranschlag auf den Weihnachtsmarkt auf dem Berliner Breitscheidplatz im Dezember 2016 hätte „VP01“ gerne verhindert, aber der Staatsschutz hat seine eigenen Regeln. Im Januar 2018 bekommt SPIEGEL-Redakteur Jörg Diehl eine Mail von „VP01“, der will sein Vermächtnis in die Öffentlichkeit bringen. Gemeinsam mit seinen beiden Journalisten-Kollegen Roman Lehberger und Fidelius Schmid folgt eine einjährige Interview- und Recherchezeit, das Ergebnis ist das Buch über den vermutlich erfolgreichsten Polizeispitzel der deutschen Kriminalgeschichte. Weiterlesen

Stephan Harbort: Blut Schweigt Niemals

Deutschlands bekanntester Profiler erzählt die spektakuläre Aufklärung von Cold Cases. Die Kriminalstatistik vom Jahr 2018 weißt 2.471 Tötungsdelikte an Mord, Totschlag oder Tötung auf Verlangen aus. 96,1 Prozent der Fälle werden, und das meistens schon innerhalb 72 Stunden, aufgeklärt. Trotz der konstant sehr guten Aufklärungsquote bleiben jährlich 60 bis 100 Tötungsdelikte ungelöst. Im Jahr 2018 waren das 96 Fälle. Bei diesen Fällen, wenn sie nicht gelöst werden können, egal aus welchem Grund, der oder die Mörder nicht gefasst werden, werden die Nachforschungen eingestellt. Das sind dann die sogenannten Cold Cases. Weiterlesen

ALEXANDER STEVENS: Aussage gegen Aussage, Urteile O H N E Beweise

Nach diesem Buch lobe ich die Vorabendkrimis, die es mit leichter Unterhaltung schaffen in fünfundvierzig Minuten einen Fall zu lösen und dazu ein Geständnis zu bekommen. Wie schwierig es dann doch ist an deutschen Gerichten Recht zu sprechen, wenn es Aussage gegen Aussage steht. Es heißt zwar immer: „Im Zweifel für den Angeklagten!“ Oder weit gefehlt? Aber wie soll ein Richter entscheiden, wenn zwei Aussagen gegeneinanderstehen. Wen kann der Richter verurteilen, wem kann er Recht geben. Kann ein Richter sich auf sein Bauchgefühl verlassen, wenn nur ein Zeuge eine Beschuldigung ausspricht. Ob das im Recht ist oder im Unrecht geschieht, um eventuell jemanden etwas auszuwischen, wie beim Sorgerechtstreit wenn der Partner plötzlich für Pädophil erklärt wird oder bei einer enttäuschten Liebe der Partner zum Schläger oder Vergewaltiger hingestellt wird. Sollte der Richter besser den Opfern glauben. Denn bei solch schwerwiegenden Beschuldigungen muss doch etwas dran sein. Wie kann ein Richter das erkennen oder wie soll er sich entscheiden, bevor er eventuell ein Leben zerstört. Weiterlesen

James Lovelock: N O V O Z Ä N, das kommende Zeitalter der Hyperintelligenz, oder Retten die Cyborgs die Erde

Mit etwas Lebenserfahrung und als Vater zweier Söhne beobachtet man als interessierter Mensch die Entwicklungen in Politik, Wirtschaft, Umwelt und neue Zukunftstechniken. Man macht sich schon Gedanken, wo mag oder wird es hin gehen. Ist alles positiv oder wird es sich zum Negativen wenden. Und dann erfreut man sich an der Jugend, die versucht die Politiker und Wirtschaftskonzerne an ihre Verantwortung für den Erhalt der Erde zu ermahnen. Auch wenn man alles meint zu erkennen, schleicht sich eine eventuelle gefährliche Entwicklung, von uns Menschen selbst installierte Gefahr ein, die KI – die künstliche Intelligenz. Mit inspiriert wurde ich durch die Veröffentlichung von Max Tegmark  „Leben 3.0“,  Mensch sein im Zeitalter der künstlichen Intelligenz. Weiterlesen

Eva-Maria Schnurr, Uwe Klußmann: Die Macht der Geheimdienste

Gastbeitrag: Ulrich Steiner:

Wer ermöglichte den Siegeszug Napoleons hinter den Kulissen, wer baute den ersten professionellen englischen Geheimdienst auf und wie wurde die Enigma geknackt? Insgesamt 15 freie Journalisten, Autorinnen und Redakteure des Nachrichtenmagazins SPIEGEL haben in dem Buch über Agenten, Spione und Spitzel einen Einblick geschaffen, in das wahrscheinlich älteste der Gewerbe der Welt.

Obwohl bereits im alten Ägypten Spione organsiert im Einsatz waren und schon Moses laut dem Alten Testament der Bibel Kundschafter mit klarem Auftrag losschickte, gilt geschichtlich erst die Zeit ab dem Mittelalter als Beginn von professionalisierter Geheimdienstarbeit. Historiker mögen darüber streiten. Weiterlesen