Schlagwort: Kriminalroman

Anne Mette Hancock: Narbenherz

Hat Anne Mette Hancock mit ihrem Erstlingsroman überrascht und für Furore gesorgt, legt sie mit der Fortsetzung Narbenherz nach und festigt ihren Ruf, zu den besten Crime-Autor*innen Dänemarks zu gehören. Der Thriller kommt echt skandinavisch daher: schlicht ohne Schnörkel, elegant, nachhaltig. Die Autorin verzichtet darauf, große Stimmungsbilder als Einstieg in die Geschichte zu geben, sondern lässt den Leser auf Seite 3 Zeuge eines Verbrechens werden. Die kurzen Kapitel geben der Geschichte eine eigene Dynamik und steigern die Spannung. Der ideenreiche Plot ist raffiniert gestrickt und wirkt zu keinem Zeitpunkt konstruiert. Anne Mette Hancock legt falsche Fährten und führt den Leser aufs Glatteis, führt aber am Ende alle Erzählstrenge plausibel zusammen und überrascht mit dem Schluss: Wie in Agatha Christies „Orientexpress“ steckt in jedem Täter ein Opfer. Weiterlesen

Matt Rees: China Strike

Ein bizarrer internationaler Zwischenfall initiiert eine Jagd auf gefährliche und schwer zu fassende Cyber-Kriminelle. Es ist ein Wettlauf mit der Zeit. Und auch wenn man erahnen kann, wie es endet, so gibt es doch unverhoffte Wendungen, die die Spannung vom Anfang bis zum Ende hochhalten und zu einem actionreichen Hacker-Thriller mit Realitätsbezug machen. Auch wenn Rees flott, in nahezu halsbrecherischer Geschwindigkeit, seine irre Story über Massen-Cyberangriffe in KFZ-Software erzählt, hat er die Handlung klug aufgebaut und zu einem realistischen Ende geführt. Sympathische, aus dem Leben gegriffene Personen begleiten den Protagonisten Verrazzona ebenso wie zum Teil extreme Figuren oder die nervige FBI Agentin Gina Jahn. Weiterlesen

Carsten Sebastian Henn, „Der Gin des Lebens“

Wem Carsten Sebastian Henn ein Begriff ist, weiß sofort, wer dort etwas schreibt und wo die Verbindung herkommt Kriminalroman mit einem Fachthema zusammen zu bringen, in diesem Fall mit Gin. Was macht guter Gin aus? Es sind nicht nur Krimis die er beschreibt. Zu seinem Fachthema gehört die Geschichte, die Herstellung, Zusammensetzung, Rezeptur und Cocktails, alles über Gin. Es ist unglaublich was dieser Mann über das Getränk Gin zu sagen weis. Und für die, denen Carsten Sebastian Henn nichts sagt, hier die Beschreibung des Autors.

Weiterlesen

Eloísa Díaz: „1981“

In diesem Kriminalroman werden die Diktaturen in Argentinien sichtbar gemacht. Die Autorin versteht es einen Auftragsmord als Handlungshintergrund mit der politischen Situation Argentiniens zu verknüpfen. Dabei kommt die Spannung nicht zu kurz. Es wird aber deutlich, wie Menschen reagieren wenn ihnen die Lebensgrundlagen entzogen werden. Der Argentinische Staat hat 1967 mit der Diktatur von Jorge Rafael Videla angefangen sich in einen Strudel von Militärputschen zugrunde gerichtet. Dies hat die Familie des ermittelnden Inspektors hautnah zu spüren bekommen. Die Autorin hat es verstanden das Leben in Buenos Aires lebhaft zu vermitteln und über zivilen Ungehorsam intensiv nachzudenken. Weiterlesen

Elke Nansen: Tödliches Rheiderland, Ostfrieslandkrimi

Ich weiß nicht, ob es ihnen auch so geht. Man hat ungefähr ein Gespür, wann etwas Wichtiges ansteht, wie zum Beispiel der nächste TÜV für das Auto. Oder wie in diesem Fall – Wann kommt das nächste Buch von Elke Nansen raus? Das müsste doch jetzt eigentlich sein. Ich bin fast süchtig nach diesen Ostfrieslandkrimis von Elke Nansen. Man fiebert diesem Termin schon fast entgegen. Und wenn er endlich da ist, will man der Erste im Buchladen sein. So geht es jedenfalls mir, wenn ich auf Elke Nansen‘s mörderisch, tödlichen Folgeband warte. Und dieses Mal heißt „Tödliches Rheiderland“. Das Land zwischen Ems und Dollart. Ein deutsch–niederländischer Landstrich. Wie könnte es anders bei Elke Nansen sein, Ostfriesland auf deutscher Seite und auf holländischer Seite in der Gemarkung Groningen. Weiterlesen

Sandrine Albert: Mord Au Vin: Ein kulinarischer Bordeaux-Krimi

Ich habe immer angenommen, dass man Privatdetektiv wird aus einer Eingebung und sich dazu erklärt oder bestenfalls man eine polizeiliche Ausbildung gemacht hat, wie meistens im Film, mit dem starren Beamtensystem nicht zurechtkommt und sich dem abwendet, um selbständiger Detektiv zu werden. Für mich war neu und dass habe ich aus diesem Buch gelernt, dass man in Frankreich Detektiv studieren kann. Diesen interessanten Umstand hat die Autorin Sandrine Albert genutzt und danach eine Protagonistin für ihren Kriminalroman geschaffen. Jung, gutaussehend, intelligent, charmant, selbstbewusst mit einer Mischung aus Agatha Christie und James Bond. Weiterlesen

Gerry Disher: Barrier Highway, Ein Constable-Hirschhausen-Roman (3)

Unser Mann im Outback: Paul Hirschausen. Der Retter der Witwen und Weisen. Er ist als degradierter Fahnder als Dorfpolizist in Der Woll- und Weizengegend gelandet und hat seine „Schäfchen“ gut im Griff, wären da nicht die. Bösen Buben die die Leute über Ohr hauen und einen waren Tsunami an Verbrechen auslösen. Hirschhausen hat ne Menge zu tun. Er selbst muss sich auf die verschiedensten Weisen seiner Haut erwehren. Disher in seiner ruhigen Erzählweise bringt die Atmosphäre dieses Landstrichs bis in unsere Wohn- u. Lesezimmer.

 

Weiterlesen

Noah Richter: Die Morgenröte – Sie nehmen dir dein Leben

Diese Morgenröte hat nichts mit der rechtspopulistischen Partei in Griechenland zu tun. Morgenröte ist ein zutiefst spannendes Werk in dem der Aufstieg eines Politsängers geschildert wird. Dieser Plot genügt dem Autor aber nicht. Er bringt einen Influenzer ins Spiel, der gerne mal auf die schmutzigen Seiten der bundesrepublikanischen Politik hinweist und der über 10 Millionen Follower verfügt. So wird ein Komplott gestartet um die Wahlen zum Bundestag zu beeinflussen. Im Werk wird ganz deutlich gemacht, wie die heutigen Medien, Tik Tok, Facebook und andere Social Media Wahlen beeinflussen können. Wir werden sehen, und das Buch ist dazu angetan die Augen zu öffnen, wie sich im September die Wahlen und ihre Ergebnisse präsentieren. Weiterlesen

Tim Frühling: TOTGEGRILLT

Essen ist für die, die es sich leisten können keine Nahrungsaufnahme. Es ist zur Koch–Kunst hochstilisiert und die Nahrung zu sich zu nehmen wird mit viel Beiwerk an Show und Entertainment zu einer Eventveranstaltung. Da ist es nicht verwunderlich, dass es den kulinarischen Tourismus zu den angesagtesten Köchen und den ausgefallensten Weinverkostungen gibt. Das neuste ist jetzt, die Gäste zu sich nach Hause einzuladen. Jeder versucht den anderen zu übertreffen. Je ausgefallener, umso interessanter. Aber wehe, man gehört nicht dazu und wird ausgegrenzt. „TOT GEGRILLT“ von Tim Frühling handelt davon. Weiterlesen

Elisabeth Herrmann: Zartbittertod

In der deutschen Geschichte, gab es auch eine Zeit des Kolonialismus. Das Kaiserreich hat im heutigen Namibia einheimische Völker vom Stamm der Hereros aus deren vertrieben. Es ging um die Ansiedlung von deutschen Farmern. Jahrelang führte Auseinandersetzungen führten nun dazu dass die Bundesrepublik Deutschland diesen Genozid als Völkermord anerkannt hat und bereit ist, Entschädigungen zu zahlen. Die Autorin hat diese Geschichte recherchiert und sie fiktiv mit zwei Familien verknüpft. Die Enkelin, der ein Bild in der elterlichen Chocolaterie aufgefallen ist, auf der ein kleiner schwarzer Junge neben einem großen Schokoladennashorn abgebildet ist, stellte Fragen dazu. Die dazu gehörige Geschichte bildet den fiktiven Rahmen des Romans, der spannend und gut zu lesen ist. Weiterlesen