Schlagwort: Berlin

Christian v. Ditfurth: Terrorland, Ein De-Bodt-Thriller

Christian von Ditfurth lässt es wieder einmal krachen. Auf den ersten 50 Seiten gibt es wieder unzählige Tote, und ein Ende des Terrorismus ist nicht abzusehen. In Berlin dann die Kanzlerin wieder ihren besten Ermittler Eugen de Bodt. Der sammelt wie in den vorherigen Romanen des Autors seine internationalen Ermittler um sich um dem Rätsel auf die Spur zu kommen. Diesmal nimmt de Bodt wieder seinen Lieblingsphilosophen Georg Wilhelm Friedrich Hegel als Unterstützer zu Hilfe. Besonders interessant ist der Bezug zu den Wahlen in den USA. Unnachahmliche Weise bezieht er sich auf den gegenwärtigen Präsidenten und auf dessen Verhalten sowie der Regierungsfähigkeit dieses Menschen. Alles zusammen ist wieder ein herausragender Kriminalroman entstanden, der seinesgleichen sucht. Weiterlesen

Harald Gilbers: Hungerwinter, Ein Fall für Kommissar Oppenheimer, Band 5

Wir sehen in diesen Tagen Bilder und Filme aus den letzten Tagen des Krieges und dem Elend der nachfolgenden Jahre. Harald Gilbers hat diese Jahre literarisch in einigen Kriminalromanen verarbeitet. Dabei verbreitet er das Gefühl mit uns durch die Ruinen von Berlin zu wandern und Menschen zu begegnen, die entweder auf der Flucht, in Kellerlöchern oder sonst wie auf ihre bloße Existenz reduziert, leben. In seinen Romanen blendet der Autor auch nicht die politischen Hintergründe die es zu dieser Zeit in den verschiedenen Sektoren in Berlin gegeben hat. Die Sowjets versuchen über die Gewerkschaften die Parteien Einfluss zu nehmen. Die Amerikaner versuchen durch eine Charmeoffensive die Herzen der Berliner für sich zu gewinnen. Dabei geht es Ihnen aber darum qualifizierte Menschen für sich an Land zu ziehen um ihre Rüstungsprojekte fortzuführen. Alte Nazis werden dabei gerne genommen. Weiterlesen

Martin Keune: Knockout

Heuraka möchte man ausrufen! Zufällig habe ich auf der Backlist des Bebra Verlages die Bücher des Autors Keune gefunden. Als ausgewiesener Freund des historischen Kriminalromans sind die Bücher eine Offenbarung. Heune erweist sich als profunder Kenner des alten Berlin und hat ein Händchen für spannende Geschichten. In seinem ersten Roman „Die Blender“ beschreibt er die Okkultische Szene die in den 30er Jahren für Furore sorgte und durch die Nazis gefördert wurde. In „Knock Out“ schildert er die damalige Boxwelt. Die Boxer, die nicht der Rassenlehre der Nazis entsprechen, die gehörlos, farbig oder „Zigeuner“ sind, werden systematisch ausgegrenzt. Man hat das Gefühl man ist mitten im Geschehen. Bei Fahrten oder Spaziergängen durch Berlin weiß man genau wie Moabit oder der Wedding riecht oder tickt. Weiterlesen

Boris von Brauchitsch: Abgefahren. Die Automobilisierung in historischen Fotos aus Berlin

Am 11. Oktober ist von Boris von Brauchitsch ein weiteres Buch erschienen das anhand von mehr als 160 Bildern aufzeigt wie in Berlin Motorfahrzeuge die Straßen eroberten. Wie er in einem Telefoninterview mit dem Eschborner Stadtmagazin mitteilte, hat er damit seinen 4. Bildband zur Mobilität in Berlin veröffentlich. Der 1.Band „Ohne Motor“ handelt von Fahrrädern, der 2.Band „Unter Dampf“ über Bahnverkehr und der 3. Band „Abgehoben über die Fluggeschichte. Das Werk ist nicht nur für Berliner interessant, nein durch überregionale Bezüge wird das Werk auch für historisch interessierte Leser ein muss. Weiterlesen

Nathalie Boegel: Berlin – Hauptstadt des Verbrechens Die dunkle Seite der Goldenen Zwanziger

Berlin – Hauptstadt des Verbrechens von Nathalie Boegel

Wer gerne historische Kriminalromane liest und dabei Romane aus Deutschland der 20er Jahre genießt wird viele Details in diesem Buch finden. Da in der nächst Zeit auch das Fernsehen mit einer Serie über diese Zeit berichtet, kann man sehr viele Hintergründe in diesem sehr gut recherchierten Buch entnehmen. Auch die politischen Entwicklungen die zu Verbrechen geführt haben oder diese zeitweilig zu verhindern wussten, werden ausgiebig dargestellt. Die spektakulärsten Kriminalfälle aus Berlins wildesten Jahren und deren Aufklärung sind und bleiben spannend.
Weiterlesen

Christian v. Dithfurt: Schattenmänner

Wer die Thriller um den gewöhnungsbedürftigen De Bodt kennt weiß, dass ihn etwas außergewöhnliches erwartet. Diesmal lässt der Autor seine Leserschaft über viele Seiten im Ungewissen. Scheinbar völlig zusammenhanglos gibt es an den verschiedensten Ecken in Deutschland und Europa Tote. Das führt die übliche Truppe wieder zusammen und es geht gegen einen unsichtbaren Feind, der erst am Ende des Buches erscheint. V. Ditfurth lässt es sich nicht nehmen neueste politische Strömungen aufzunehmen und in seinem Plot zu verarbeiten. Es ist wieder eine Freude den Aphorismen der Philosophen zu lauschen die der belesene Kommissar reihenweise vom Stapel lässt. Weiterlesen

Christian v. Ditfurth: Zwei Sekunden Thriller – Kommissar de Bodts zweiter Fall

Ditfurth v._Zwei Sekunden_3DEs gibt Bücher wenn man die zuschlägt muss man ein „oh wie gut“ oder in Kurzform „der Hammer“ los werden. Zwei Sekunden ist so ein Buch. Da ist alles drin was in einen rasanten, actionreichen Krimi gehört. Wenn dieser noch nah an der Realität ist, den Intellekt noch mit denkwürdigen Sprüchen großer deutscher Philosophen befriedigt, dann giert man auch nach anderen Druckwerken dieses Autors. Ich habe dann den ersten Triller Heldenfabrik“, und das Buch hat auch das Attribut Thriller verdient, gelesen. Meine Empfehlung deshalb: Wenn v. Ditfurt draufsteht „kaufen“ und genießen. Heldenfabrik zuerst! Im ersten Werk rumms es wie bei Till Schweigers „Tatort“. In „Zwei Sekunden“ kommt noch mehr Interlektuelles hinziu.

Weiterlesen

Volker Kutscher: Lunapark. Gereon Raths sechster Fall, historischer Kriminalroman

lunaparkMit dem Kommissar Gereon Rath hat der Autor Volker Kutscher eine Figur geschaffen, die so etwas wie der Durchschnittsmensch in den Zeiten des Naziregimes gelten kann. Mit seinem Beruf hat der Kommissar natürlich andere Möglichkeiten hinter die Kulissen der Politik und der Bevölkerung zu schauen als der Durchschnittsbewohner. Deshalb wirken diese Romane so authentisch, man spürt die Atmosphäre der Angst, der Erpressung und der gnadenlosen Indoktrination des Regimes. Spannend ist immer die Auseinandersetzung zwischen der Kriminalpolizei und der Gestapa (geheimes Staatsschutzamt). Persönliche Freundschaften zerbrechen durch Ideologien. Die Polizei des Reiches hat in diesen demokratisch rechtlosen Zeiten einen schweren Stand.

Weiterlesen