Schlagwort: Berlin

Clemens Murath: Der Libanese

Der Kriminalroman ist ein echter Hard Boild Roman der mit Sicherheit sehr gut zu verfilmen ist. Ich stelle mir in der Hauptrolle Til Schweiger vor, wie er als Kriminalkommissar der nicht immer auf regelkonformen Wegen wandelt und die Berliner Unterwelt krachend umgedreht. Dabei legt er schon mal die Samthandschuhe ab und wendet Tricks an, die zwar ein wenig Realismus fern aber dafür gut zu lesen sind. Der Autor lässt auch kein genrespezifisches Mittel aus. Von Clankriminalität, Unterschlagung von Asservaten und Drogengeldern bis hin zur psychologischen Untermauerung von S/M Praktiken ist alles vorhanden was einen rasanten, actionreichen Kriminalroman ausmacht. Unterhaltung ist garantiert und wie wir lesen können, wird dieses Buch auch eine Fortsetzung erfahren. Weiterlesen

Amber & Berg: Venusfluch. Auf den Trümmern von Berlin

Das Überleben im Berlin von 1949 ist manchmal eine Glückssache. Durch die rasende Zunahme von Geschlechtskrankheiten grassiert die Syphilis. Das Gegenmittel das Penicillin wurde gerade erst erfunden und die Herstellung ist sehr schwierig. Dementsprechend ist das Mittel sehr knapp. Nur wenige und, und die die es sich leisten können werden behandelt. Der Schwarzhandel blüht und einige verdienen prächtig daran. Das ist die Situation in der die Ermittler in eine Klinik gerufen werden von deren Dach ein Mediziner gefallen ist. Mord oder Selbstmord? Ein Spannungsfeld entsteht auch durch die Personen der Ermittler von denen einer ein Exil deutscher Polizist ist der bei Scottland Yard gearbeitet hat. Weiterlesen

Volker Kutscher: Olympia, Der achte Rath-Roman

Der Autor Kutscher führt uns wieder einmal intensiv vor Augen was es heißt in einem Unrechtsstaat zu leben. Das sollten vielleicht die Menschen lesen die meinen weil sie Masken tragen sollen würde Ihnen ein Grundrecht entzogen. Was die Menschen seinerzeit aushalten mussten, der Druck dem sie ausgesetzt waren weil sie die falsche Meinung oder die falsche Glaubenszugehörigkeit hatten ist im vorliegenden Werk eindringlich ausgeührt. Die Olympiade 1936 gab dem NS Regime die Möglichkeit der Weltöffentlichkeit ein Deutschland vorzuspiegeln das es nicht mehr gab. Mit einem Fahnenrausch wurde versucht die Fremdenfeindlichkeit besonders gegen farbige Menschen zu übertünchen. Kutscher macht daraus Kriminalfälle die zusammengehören und ein stimmiges Bild, auch der innenpolitischen Führung, ergeben. Weiterlesen

Uta Seeburg: Der falsche Preuße

Der Falsche Preuße @HarperCollinsGermany

Eine neue Romanreihe deutet sich an. Ein Preuße der bei der Bayrischen Kriminalpolizei Dienst tut. Ein Kriminalist, ein Feinschmecker und ein aufmerksamer Betrachter seiner Umwelt. So sehen wir durch die Augen des Wilhelm Freiherr von Gryszinski die Stadt München und ihre Bewohner im Jahre 1894. Da die Autorin dieses Meisterwerks wunderbar zu fabulieren weiß wenn es sich um leibliche Genüsse wie Essen und Trinken handelt. Das besondere Objekt der kriminalistischen Beobachtung ist ein undurchsichtiger Preußischer Landsmann der ein großes Haus in München Bogenhausen führt. Der Roman ist ein wunderbares Beispiel eines historischen Kriminalromans. Weiterlesen

Michael Wallner: Shalom Berlin: Sündenbock

Es ist der 2. Fall des Staatsschützers Alain Liebermann in Berlin. Während des ersten Falles ging es um antisemitische Angriffe auf einen Berliner jüdischen Friedhof und eine jüdische Journalistin. Ein Topthema das heute auch aktuell ist. Der nunmehr vorliegende zweite Fall spielt im Politikmilieu und trägt auch Züge der heutigen politischen Landschaft. Es werden auf die deutsche Verteidigungsministerin Attentate begangen, die jedoch zunächst nicht ihr Ziel finden. Der Täterkreis ist nicht näher zu ermitteln. Bei jedem Attentatsversuch werden Polizisten aus dem Sicherheitsdienst verletzt oder getötet. Liebermann, tut sein Bestes und geht an seine Grenzen. Nachdem seine hocheitrige Tante schwer erkrankt, muss er über seine Leistungsgrenze gehen. Spannende Kriminalromane, die die gegenwärtige politische Lage und den Zustand der Bundesrepublik Deutschland widerspiegeln. Weiterlesen

Oliver Hilmes: Das Verschwinden des Dr. Mühe

Eine Kriminalgeschichte aus dem Berlin der 30er Jahre die besonders dadurch besticht, dass sie schnörkellos erzählt wird. Der ermittelnde Kommissar steht einem Rätsel und Menschen gegenüber, die nicht so sind wie sie scheinen und Geschichten erzählen die nicht wahr sind. Dabei spielt natürlich auch die Zeit, wir schreiben das Jahr 1932, eine Rolle. Die Berliner Verhältnisse, Wohn-und Lebensverhältnisse, werden sehr anschaulich vermittelt. Das Verschwinden des Dr. Mühe bleibt auch für die Leser ein Rätsel. Gegen Ende des Buches lichten sich aber die Nebel über dem Geschehen im Jahre 1932 liegen. Weiterlesen

Christian v. Ditfurth: Terrorland, Ein De-Bodt-Thriller

Christian von Ditfurth lässt es wieder einmal krachen. Auf den ersten 50 Seiten gibt es wieder unzählige Tote, und ein Ende des Terrorismus ist nicht abzusehen. In Berlin dann die Kanzlerin wieder ihren besten Ermittler Eugen de Bodt. Der sammelt wie in den vorherigen Romanen des Autors seine internationalen Ermittler um sich um dem Rätsel auf die Spur zu kommen. Diesmal nimmt de Bodt wieder seinen Lieblingsphilosophen Georg Wilhelm Friedrich Hegel als Unterstützer zu Hilfe. Besonders interessant ist der Bezug zu den Wahlen in den USA. Unnachahmliche Weise bezieht er sich auf den gegenwärtigen Präsidenten und auf dessen Verhalten sowie der Regierungsfähigkeit dieses Menschen. Alles zusammen ist wieder ein herausragender Kriminalroman entstanden, der seinesgleichen sucht. Weiterlesen

Harald Gilbers: Hungerwinter, Ein Fall für Kommissar Oppenheimer, Band 5

Wir sehen in diesen Tagen Bilder und Filme aus den letzten Tagen des Krieges und dem Elend der nachfolgenden Jahre. Harald Gilbers hat diese Jahre literarisch in einigen Kriminalromanen verarbeitet. Dabei verbreitet er das Gefühl mit uns durch die Ruinen von Berlin zu wandern und Menschen zu begegnen, die entweder auf der Flucht, in Kellerlöchern oder sonst wie auf ihre bloße Existenz reduziert, leben. In seinen Romanen blendet der Autor auch nicht die politischen Hintergründe die es zu dieser Zeit in den verschiedenen Sektoren in Berlin gegeben hat. Die Sowjets versuchen über die Gewerkschaften die Parteien Einfluss zu nehmen. Die Amerikaner versuchen durch eine Charmeoffensive die Herzen der Berliner für sich zu gewinnen. Dabei geht es Ihnen aber darum qualifizierte Menschen für sich an Land zu ziehen um ihre Rüstungsprojekte fortzuführen. Alte Nazis werden dabei gerne genommen. Weiterlesen

Martin Keune: Knockout

Heuraka möchte man ausrufen! Zufällig habe ich auf der Backlist des Bebra Verlages die Bücher des Autors Keune gefunden. Als ausgewiesener Freund des historischen Kriminalromans sind die Bücher eine Offenbarung. Heune erweist sich als profunder Kenner des alten Berlin und hat ein Händchen für spannende Geschichten. In seinem ersten Roman „Die Blender“ beschreibt er die Okkultische Szene die in den 30er Jahren für Furore sorgte und durch die Nazis gefördert wurde. In „Knock Out“ schildert er die damalige Boxwelt. Die Boxer, die nicht der Rassenlehre der Nazis entsprechen, die gehörlos, farbig oder „Zigeuner“ sind, werden systematisch ausgegrenzt. Man hat das Gefühl man ist mitten im Geschehen. Bei Fahrten oder Spaziergängen durch Berlin weiß man genau wie Moabit oder der Wedding riecht oder tickt. Weiterlesen

Boris von Brauchitsch: Abgefahren. Die Automobilisierung in historischen Fotos aus Berlin

Am 11. Oktober ist von Boris von Brauchitsch ein weiteres Buch erschienen das anhand von mehr als 160 Bildern aufzeigt wie in Berlin Motorfahrzeuge die Straßen eroberten. Wie er in einem Telefoninterview mit dem Eschborner Stadtmagazin mitteilte, hat er damit seinen 4. Bildband zur Mobilität in Berlin veröffentlich. Der 1.Band „Ohne Motor“ handelt von Fahrrädern, der 2.Band „Unter Dampf“ über Bahnverkehr und der 3. Band „Abgehoben über die Fluggeschichte. Das Werk ist nicht nur für Berliner interessant, nein durch überregionale Bezüge wird das Werk auch für historisch interessierte Leser ein muss. Weiterlesen