Kategorie: Buchbesprechungen

Das offizielle Downton Abbey Weihnachtskochbuch

Downton Abbey, die Serie ist mittlerweile eine Institution und Fans wie ich, haben sie schon mehr als nur ein einziges Mal gesehen. Immer wieder schlägt einen die Geschichte Ihrer Lordschaft oben und die der Bediensteten unten in seinen Bann. Vor allem, die Köchin Miss Patmore und ihre kleine, so gewiefte Küchenhilfe Daisy. Wie die beiden wirbeln müssen, um den köstlichen Speisen, einer großen Gesellschaft gerecht zu wurden. Doch das Highlight ist jedes Jahr Weihnachten auf Downton. So widmet die Autorin Regula Ysewijn, selbst eine Instanz der englischen Küche, sich den Gerichten, die auf Downton zu Weihnachten serviert werden. Die Rezepte sind authentisch und der damaligen Zeit entsprechend. Ein Einführungskapitel mit Küchennotizen hilft jedoch die eine oder andere veraltete Back- und Kochzutat mit etwas moderneren Komponenten zu ersetzen.

Ein wunderschönes Buch, voller Bilder und Zitate aus Downton Abbey. Mit einem Vorwort von Julian Fellows dem Drehbuchautor der Serie und natürlich Rezepten, die über die Erwartungen an Weihnachtsessen einfach hinausgehen.

Weiterlesen

Philipp Gurt: Helvetia 1949

Das Buch zeigt eine Schweiz die sich völlig von der jetzigen unterscheidet. 1947 ist die Schweiz, auch gebeutelt durch den 2. Weltkrieg, ein Land das technisch relativ rückständig ist. Es gibt in der Schweiz eine halbe Million Telefone und Autos sind eine seltenheit. Die Rückständigkeut zeigt sich bei diesem Kriminalroman durch die Ermittlungstechnik. Man kennt zwar neuerdings die Fingerabdrucktechnik aber sie ist nicht unumstritten. Sehr gut beschreibt der Autor die Ermittler. Neben dem bodenständigen Landjäger Caminada, der von Rechtschreibschwäche gequält ist, hat er einen pfiffigen jungen technisch versierten Erkennungsbeamten gestellt. Es ist schon nett zu lesen wenn sich die Beiden mit Ihren Velotöfflis die Berge hochquälen, weil keine Motorräder aus Geldnot beschafft werden können. Die schweizerischen Begriffe sind lustig zu lesen. Weiterlesen

Jakobs Schweigen, Anja Goerz

Michael Ahlendorf, ein für sein Engagement für Schwule und Lesben bekannter Rechtsanwalt, wird erschossen in seinem Büro aufgefunden. Hat jemand aus der rechten Szene zugeschlagen? Genug Drohbriefe gab es, denn Ahlendorf war selbst mit einem Mann, Daniel seit achtzehn Jahren verpaart. Zusammen ziehen sie ihren Sohn Jakob auf, der Michaels leibliches Kind war und von einer Leihmutter in den USA ausgetragen wurde. Dass eine Zeugin Jakob am Tag des Mordes im Büro seines Vaters gesehen hat, kommt wie ein Schock. Trotz seines jungen Alters sind die Indizien so erdrückend, dass Jakob in Untersuchungshaft genommen wird.

Er schweigt zu allem. Anscheinend ist seine Großmutter die einzige, die ihn für unschuldig hält. Selbst sein Dad Daniel hat seine Zweifel. Oder ist bei ihm auch alles nur Show und es ist Daniel, der Michael auf dem Gewissen hat.

Ein sehr spannender und solider deutscher Thriller mit vielen Wendungen.

Weiterlesen

Madeleine und Florian Ankner: Apfelküche

Zitat vom Vorwort: Der Anblick eines Apfels weckt unsere schönsten Kindheitserinnerungen: Auf Bäume klettern, in saftige Früchte beißen und das Leben genießen. Meine Version: durch das Dorf streunen, schauen wo es schon reife Früchte gibt und sich daran laben.

Auch ich hatte das Glück auf dem Land in einem ganz kleinen Ort aufzuwachsen. Als Kinder spielten wir Sommer, wie Winter nur draußen. Fernseher kamen gerade erst auf. Wir gehörten zum Ort und alle Gärten standen uns offen. Wir konnten es kaum erwarten die ersten Kirschen zu Stibitzen, die ersten Mirabellen, dass sie reif wurden, die Pflaumen und Zwetschgen. Und dann ab August der erste Augustapfel. Wir Kinder kannten ihn nur als Augustapfel. Heute weiß ich, dass er Klarapfel heißt. Den musste man immer frisch vom Baum essen, wurde er zu alt, war er mehlig. Weiter in den Herbst hinein von Cox Orange, Gravensteiner bis hin zum Boskoop. Mein Großvater kannte alle Apfelsorten. Irgendwann war es Schluss mit dem Pflücken am Baum. Der Rest wurde eingelagert und unsere Mutter hat uns bis ins Frühjahr hinein die verschrumpelten Äpfel geschält Weiterlesen

Terror – Das Recht braucht eine Bühne, Bernd Schmidt (Hrsg.)

Terror – Das Recht braucht eine Buehne von

Terror, das Bühnenstück von Ferdinand von Schirach hat sich zu einem der erfolgreichsten neuen deutschen Theaterstücke entwickelt. Denn es versucht den Menschen Denkanstöße zu geben, ob die Moral über das Recht gestellt werden kann und welche Auswirkungen das haben könnte.

Ein viel diskutiertes Stück bei Kritikern, Theaterwissenschaftlern, Politikern, der Bundeswehr, Philosophen, Juristen, Lehrern und vor allem dem Publikum. Sogar in Schulen wird das Theaterstück aufgegriffen, um bei den jungen Menschen einen Diskurs über das Recht und das Rechtsempfinden der Menschen anzuregen. In diesem Arbeitsbuch wurden Hintergründe, Essays, Analysen und auch Ferdinand von Schirachs Festrede zur Eröffnung der Salzburger Festspiele 2017 abgedruckt.

Für Schirach Kenner ist diese Zusammenstellung ein zusätzliches Bonbon mit höchst interessanten Debatten und Ansichten. Man sollte jedoch das Theaterstück wenigsten gelesen haben, um die Diskussionen in dem Buch verfolgen zu können. Sehr geeignet auch für Lehrer, die Terror in ihren Klassen durchnehmen möchten.

Weiterlesen

Elke Nansen: Tödliches Wattenmeer, Ostfrieslandkrimi

Der Herbst ist da, die Abende werden immer länger. Und wer hat macht sich den Kamin an. Da passt es genau, dass der 9. Band von Elke Nansen erschienen ist. Aber auch schon sehnsüchtig erwartet. „Tödliches Wattenmeer. Wie alle Krimis von Elke Nansen lassen sich diese sehr gut lesen. Sie sind voller Spannung, Irrungen und Wendungen. Man fiebert mit den Personen mit und ist doch überrascht von der nicht zu erwarteten Lösung. Frau Nansen muss Ostfriesland lieben, denn die detailgenauen Beschreibungen lässt einen an den Orten mitleben. Weiterlesen

Benjamin Moser: „Sontag – Die Biographie“

Gastrezension: Dr. Ulrike Bolte

In seiner fulminanten Biographie bringt uns Benjamin Moser anhand von Tagebuchaufzeichnungen und Aussagen von Freunden und Zeitgenossen das Leben der Essayistin, Publizistin, Romanschriftstellerin und Theaterregisseurin Susan Sontag nahe. Die Jury des renommierten Pulitzerpreises begründete ihre Wahl folgendermaßen: „Ein richtungsweisendes Werk, erzählt mit Pathos und Anmut, die das Genie und die Menschlichkeit der Schriftstellerin mit all ihren Abhängigkeiten, sexuellen Ambiguitäten und volatilen Leidenschaften einfangen“. Weiterlesen

Der rote Apfel, Mi-Ae Seo

Der rote Apfel von Mi-Ae Seo

Es stimmt schon, wenn die Pressestimmen von der koreanischen Antwort auf Das Schweigen der Lämmer sprechen. Vieles erinnert bei der Befragung des Serienmörders Lee Byongdo an die Filmszenen. Jedoch geht es in dem Buch viel mehr um die spannende Frage, warum wurde der Mann zum Serienmörder? Was kann einem Kind passieren, dass es anfängt zu töten? Eine gruselige Vorstellung, denn die Kriminalpsychologin Sonkyong versucht nicht nur dem im Todestrakt sitzenden Mörder seine Geheimnisse zu entlocken. Viel mehr versucht sie die Tochter aus der ersten Ehe ihres Mannes zu verstehen. Das elfjährige Mädchen ist verstört durch den Tod ihrer Mutter und den plötzlichen Tod ihrer Großeltern. Jetzt muss die junge Kriminalpsychologin auch noch eine Mutter für das eigenartige Kind, Hayong, werden. Das Grausame an diesem Thriller ist, wie die Psychologin anfängt den Serienmörder zu verstehen und dabei immer mehr Parallelen zu ihrer Stieftochter ziehen muss.

Ein guter Thriller, der für Europäer bestimmt am Anfang etwas gewöhnungsbedürftig. Denn im Schreibstil sowie in den Beschreibungen ist sehr viel Koreanisches. Und das ist auch gut so, das gibt diesem Thriller erst den Kick!

Weiterlesen

Kalender: Die M-Modelle von BMW 2021

Es ist wieder Kalenderzeit. Das Jahr ist fast vorüber und wird als nicht das allerschönste in die Annalen eingehen. Aber ein Blick auf die Autos die wir gern hätten versöhnt uns vielleicht wenn es mal hart auf hart kommt. Deswegen hier die High-Performance-Liga von BMW. Gut in Szene gesetzt. Wirkt intensiv! Weiterlesen

Adventzeit in der Valerie Lane, Manuela Inusa

Nun ist sie wieder da. Egal ob eine Pandemie herrscht und wie hektisch auch das Leben heutzutage sein mag, der Winter kommt bestimmt. Und mit ihm eine der schönsten Zeiten des Jahres: die Adventszeit.

Manuela Inusa hat mit ihren romantischen Liebesromanen über die kleinen Läden der Valerie-Lane in Oxford viele Leserinnen begeistert. Jetzt zur schönsten Jahreszeit kommt ein Adventzeit-Band aus der romantischsten Straße der Welt. Dort finden wir Bastel-, Back-, Tee- und Dekorationsideen von den Heldinnen ihrer Bücher aus der Valerie Lane.

Weiterlesen