Philip Gwynne Jones: Das venezianische Spiel

Den Älteren unter uns Lesern ist sicherlich noch die englische Fernsehkrimiserie „Mit Schirm, Charme und Melone“ bekannt. Damals als es nur 2 Fernsehsender gab, ARD und ZDF, waren die Sendungen Straßenfeger: Wie der Titel schon sagt „Mit Schirm, Charme und Melone“ verkörperte Steed der Hauptprotagonist eine Detektivrolle immer gut gekleidet, mit Melone und einem Schirm. Seine Partnerin Emma, sah nicht nur gut aus, sondern brachte den Charme, den Esprit in die Serie. Als ich das Cover von diesem Buch las „Das venezianische Spiel“ – „Britischer Gentleman – Charme und italienische Dolce Vita“ habe sofort an die Krimiserie gedacht und auch einiges in der Hauptfigur von Philip Gwynne Jones wieder gefunden. Weiterlesen

Sabine Hofmann: Trümmerland

Wenn man Nachrichten schaut, und die Zerstörung von Städten, Häusern und Straßen sieht ist man betroffen. Zusammen mit diesem vorliegenden Roman kann man aber erahnen was die Menschen die dort gelebt haben oder leben durchmachen müssen. Es wird nachvollziehbar was man aus wenig machen kann und zu was es Menschen zwingt um ihr Überleben zu ermöglichen. Schwarzhandel, Lug und Betrug sind an der Tagesordnung. Im Fall des Nachkriegsdeutschland kommt noch hinzu, dass das zwischenmenschliche Verhältnis extrem zerstört ist. Niemand traut einander und man ist von denen, denen man getraut hat enttäuscht. Der vorliegende Roman ist auch die Schilderung des Lebens unserer Großväter. Weiterlesen

Wedding sehen und sterben, Heiko Werning

Man muss nicht unbedingt ein Berlinfan sein, um die Geschichten von Heiko Werning aus dem Wedding zu lieben. Der Autor ist ein grandioser Beobachter und erzählt seine Anekdoten mit so viel Witz und Herz, dass man das Buch gar nicht aus der Hand legen möchte. Seine Weddinger Mitmenschen sind liebevoll beschrieben und zum Schreien komisch, sodass man sich fast wünscht, ein Teil von ihnen zu werden. Obwohl er kein Blatt vor den Mund nimmt, ist Heiko Werning nie spöttisch oder gar sarkastisch. Er ist einfach nur ein unglaublich begabter, netter und witziger Beobachter.

Wenn Vladimir Kaminer gekonnt voller Humor über seine russischen Mitbewohner erzählt, kann Heiko Werning mit seinen Geschichten über die Weddinger Originale definitiv mithalten. Kein Wunder, dass auch Frank Goosen von ihm sagt: »Das ist so witzig und genau beobachtet, dass man es gerne selbst geschrieben hätte.«

Ein Buch, das viel Spaß macht und einem ein Lächeln ins Gesicht zaubert!

Weiterlesen

Wie geht Politik? Spannende Antworten auf echte Kinderfragen. Ab 9 Jahre

„Du sag mal, wie geht Politik?“, wenn man das von einem Kind gefragt wird, kann es schwierig werden. Wie erklärt man Politik? Da kommt man dann vom Hundertsten ins Tausendste. Bundeskanzler, Bundespräsident, Organe, Demokratie, Parteien, Wahlen, die EU und was haben Kinder damit zu tun, oder auch nicht? Und wenn man all die Antworten hat, kann man es einem Kind vermitteln, ohne dass es nach der ersten Erklärung abwinkt und gelangweilt ist? Dabei ist es doch so wichtig, dass Kinder gerade auf diese Frage eine gute Antwort bekommen.

Alles andere als langweilig erklärt das Buch „Wie geht Politik“ für Kinder ab 9 Jahre dieses Thema. Spannende Antworten auf echte Kinderfragen. Für ein Kindersachbuch bekommt es von mir das Prädikat: sehr wertvoll.

Weiterlesen

Katharina Peters: Bornholmer Falle

Sarah Pirohl, Kriminalbeamtin aus Rostock, hat sich nach Bornholm als Verbindungsbeamtin Dänemark – Deutschland versetzen lassen. Anlass war ihr letzter sehr spektakulärer und persönlicher Fall, bei dem sie ihren eignen Vater hinter Gitter bringen musste. Aber erst nachdem ihre Mutter das Schweigen gebrochen hatte. Auf Bornholm möchte sie von den persönlichen Geschehnissen Abstand gewinnen. Doch die Autorin Katharina Peters hat mehr mit ihr vor. Durch die authentische Dichte erhält der Roman seine besondere Intensität.

 

Weiterlesen

Talión, Santiago Díaz

Talion – Die Gerechte von Santiago Diaz

Marta ist eine sehr spezielle Frau, eine erfolgreiche, mutige Journalistin, die selbst Waffenhändlern trotzt. Dabei hübsch, sexy und etwas gefühlskalt in ihren Beziehungen. Als ihr zwei Tage lang etwas schwindelig ist, denkt sie schwanger zu sein, doch der Schnelltest ist negativ. So sucht sie eher nebenbei einen Arzt auf, der ein CT machen lässt. Zur gleichen Zeit wird ein kleines Mädchen in Madrid aus einem Vorgarten entführt und wenig später vergewaltigt und ermordet aufgefunden. Man verhaftet den vorbestraften Jonás Bustos, da er in der Nähe des Mädchens gesehen wurde. Man kann ihm jedoch nichts nachweisen. Am Tag seiner Entlassung erfährt Marta Aguilera, dass sie einen Gehirntumor hat und nur noch acht Wochen zu leben. Sie muss jetzt das Beste aus der noch verbleibenden Zeit machen. Und dann wird der Mörder des kleinen Mädchens plötzlich selbst bestialisch getötet. Ein sehr spannender Thriller der mit leisen Tönen anfängt und sich dann zu einem Racheblutrausch entwickelt. Bei den bösen Buben, denen es dann an die Wäsche geht, spürte selbst ich eine gewisse Befriedigung. Nichts für schwache Nerven!

Weiterlesen

Marc Elsberg: Der Fall des Präsidenten

Ein politischer Thriller der in vielfacher Weise aus dem üblichen Genre herausragt. Er ist top aktuell und er ist in außergewöhnlicher Weise gut recherchiert. Das Werk führt uns intensiv vor Augen, wie sich die Supermächte Amerika, China und Russland außerhalb der regulären Rechtsprechung als unantastbar für Verbrechen von deren Bürger halten. Sie, die Supermächte, halten die Zuständigkeit des Internationalen Strafgerichtshof für nicht gegeben. Für Amerika gilt, das der Präsident jegliche Mittel einsetzen kann, um amerikanische Bürger aus der Haft von Staaten die den Strafgerichtshof anerkennen, zu befreien. Das Buch schildert außerdem ausführlich welche Mittel zur Desinformation der Bevölkerung und Repressalien eingesetzt werden um Nationen willfährig zu machen. Insgesamt kann gesagt werden dass das Buch sehr realistisch ist. Es lässt die Dinge die zur Zeit geschehen in einem anderen realistischeren Bild erscheinen. Weiterlesen

Sechs Tage im Herbst, Bernd Ohm

Der Roman ist von Anfang bis Ende eine rasante Achterbahnfahrt. Als auf den so unbescholtenen zweifachen Familienvater Henning während eines Abendessens geschossen wird, sind alle ratlos. Wem galt das missglückte Attentat, ihm, seinem Freund Kai, seiner Frau? Auch die Polizei kann kein Licht ins Dunkel bringen. Doch Henning, der IT-Spezialist, hat eine Ahnung. Denn es gab einmal eine Zeit in seinem Leben, von der niemand in seiner Familie weiß. Und als er die Handvoll Menschen im Internet sucht, die eingeweiht sind, dass sein Deckname Little Crow war, findet er nur Todesanzeigen. Drogentod, Autounfall und all das erst vor Kurzem. Jemand ist hinter ihnen her, der Gruppe, die vor vielen Jahren einmal die RAF unterstützte und für kurze Zeit Teil der Familie war. Henning bleibt nichts anderes übrig, als die Attentäter zu suchen, denn es gibt niemanden, den er um Hilfe bitten könnte. Der Gejagte wird zum Jäger.

Atemlose Spannung mit richtig guter Aufarbeitung der damaligen politischen Verhältnisse. Ein unglaublich unterhaltsamer Thriller, nachdem man sagt: So hätte es sein können!

Weiterlesen

Marie-Pierre Moine, Gui Gedda: Die Küche der Provence

Fast jeder kennt den Begriff Provence.  Auch wenn man noch nicht da war, verbindet man es mit Bildern aus den Medien, die unendlichen lila Lavendelfelder, soweit das Auge reicht. Doch wo liegt es denn wirklich.  Die Provence liegt im Süden Frankreichs und grenzt an Italien. Was beide Länder gegenseitig kulturell befruchtet hat. Im Westen grenzt es an das Rhone-Delta mit seinen Roseweinen, im Süden liegt es an dem Mittelmeer und beschert der provenzalischen Küche ihren Fischreichtum und im Norden wird die Provence von den Haut-Alpes eingeschlossen. Die klassische französische Küche, sowie die daraus entstandene Novelle Cuisine ist uns über Paris bekannt. Doch die Provence hat immer ihre eigene beständige Küche behauptet. Weiterlesen

Helene Sommerfeld: Das Leben, ein ewiger Traum

Ein Roman, der tief bewegt. In einer Großstadt wie Berlin am Anfang der Zwanzigerjahre sammeln sich viele Menschen hier ein Leben führen und Überleben wollen. Jede/r auf seine Art und Weise und jeder nach seinem Können. Was aber zutiefst in diesem Roman bewegt, ist das Schicksal von Kindern. Es sind mehr 100.000 Kinder die obdachlos und ohne Erziehung auf den Straßen zu finden sind. Sie sind und werden auf die vielfachste Weise ausgebeutet. Die Sozialsysteme sind nicht in der Lage deren Situation zu verbessern. Hier bringt das Autorenduo Polizeiärztin, Pflegerinnen und andere Institutionen ins Spiel. Wenn kriminelle Kinder als Handelsware nutzen ist der Tiefpunkt der Kriminalität erreicht. Das Buch beleuchtet aber auch die gesellschaftliche Situation von Frauen die Emanzipation anstreben. Weiterlesen