Was genau war früher besser? Michel Serres

Man kann dieses kleine wunderbare Buch keinen optimistischen Wutanfall nennen. Ich würde es eher als liebevolle Mahnung an die neue Generation sehen. Und als Entlarvung, der historischen Verklärungen stetig Gestriger. Mit vielen einfach einleuchtenden Beispielen zeigte Serres, wie gut es uns heutzutage geht und wie bescheiden das früher Bessere eigentlich war. Dabei bediente er sich einer schönen aber verständlichen Sprache. Was für einen Grandseigneur der französischen Philosophie nicht selbstverständlich war.

Ein Buch, das einem ein gutes, warmes Gefühl gibt, in gefühlt unruhigen Zeiten. Ein nicht zu bestreitend aufklärendes Büchlein für lesende Menschen jedes Lebensalter, vom Handy wischenden Jugendlichen bis zum frustrierten Rentner. Eigentlich sollte jeder es lesen, denn danach kann man eine bisschen freier atmen und sagen: Es ist viel besser heute, vor allem weil wir Frieden haben.

Weiterlesen

Sabine Weigand: Die Englische Fürstin, Zwischen Glanz und Rebellion

Vorab möchte ich ein paar persönliche Worte schreiben. Diese Rezension habe ich als Mann verfasst. Warum sollten nicht auch Männer über ein sogenanntes Frauenbuch eine Rezension schreiben. Erstens hat mich das Buch geschichtlich interessiert. Zweitens sind meine Großeltern väterlicherseits selbsterlebte Zeitzeugen. Mein Großvater war Leibjäger beim Bruder von Kaiser Wilhelm und mit diesen zur Eisbärenjagd in Spitzenbergen, zur Kaiserkrönung in Japan, auf der Rückfahrt zur Stippvisite beim Boxeraufstand in China. Meine Großmutter kam aus höherem Hause, hatte aber keinen Adelstitel mehr, da ihre Mutter einen Bürgerlichen geheiratet hatte. Sie wurde aber noch in einer Schule für höhere Töchter ausgebildet. Sie konnte wirklich auf Anhieb noch umfallen. Ich kann mich noch an die Bilder von dem Bruder des Kaisers und meinem Großvater erinnern. Leider waren wir Kinder damals zu jung, um zu begreifen, dass man das erlebte meiner Großeltern aufschreiben sollte.

Dieses Buch wird zwar als Roman angeführt, doch es ist weit mehr als das. Ein wahres Zeitgeschehen. Sabine Weigand hat hier von einer realen Person geschrieben. Sie hat die Biographien, Zeitungsberichte, Tagebucheintragungen, Briefe und Aussagen von Zeitzeugen mit aufgeführt. Dazu sogar Originalbilder verwendet. Beim Lesen vermischt sich alles so gekonnt, dass man immer weiterlesen will. Man möchte wissen, wie das wirkliche Leben  von Daisy am Hofe des Kaisers und den Wirren des Ersten Weltkrieges und danach weiter geht. Tatsachen, keine Fiktion. Weiterlesen

Marc Raabe: Zimmer 19,

Wer von Marc Raabe den ersten Teil der Marc Raabe Trilogie „Schlüssel“ gelesen hat, konnte es sicherlich kaum erwarten, dass der zweite Teil um Kommissar Babylon und der Polizeipsychologin Sita Johanns heraus kommt. Ich kann jetzt schon sagen, man wird in keinster Weise enttäuscht. Marc Raabe ist ein Meister der Verwicklung und Entwicklung. Die vier Geschichten zum Teil in verschiedenen Zeiten machen dieses Buch mehr als kurzweilig. Jede Geschichte bindet einen in der Entwicklung. Auch wenn es eine  gewisse Konzentration benötigt um den einzelnen Abläufen zu folgen und wie sie doch zusammen gehören. Weiterlesen

Martin Suter: Allmen und der Koi

Lange hat die Fangemeinde gewartet. Allmen in Bestform. Wieder einmal besticht der Ermittler durch seine ausgewählte Eleganz. Es scheint das Allmen das Alterego seines Erfinders ist, da er in einem Interview des FAZ Beilage gleiche Vorlieben in Bezug auf Kleidung hat. Er zeigt uns Normalsterblichen was in der High-Society alles Usus ist. Wenn man sich alles leisten kann scheint nichts unerreichbar zu sein. Wenn nicht auf normalem Wege dann eben anders. Das man für Fische scheinbar Millionen ausgeben kann, war dem Wandler unter den Reichen und Schönen, auch nicht so bekannt. Nach der Lektüre des Buches wissen wir, dass es Unterschiede bei den Koi Karpfen gibt, die sich in den Nullen der Kaufsummen ausdrücken. Wie immer beste Unterhaltung.

Weiterlesen

Romain Puertolas: Der Kleine Kaiser ist zurück

Ob Timur Vermes Erfolgssatire „Er ist wieder da!“  in der Gestalt des Diktators Adolf Hitler den Anstoß gegeben hat, ist nicht belegt. Auf jeden Fall ist die Idee, den Kleinen Kaiser wieder auftreten zu lassen, eine weitere gelungene Satire. “ Der kleine Kaiser ist zurück!“ angeblich starb Napoleon Bonaparte am 5. Mai 1821 mit 51 Jahren an Magenkrebs. Und angeblich ist er seziert worden und danach eingeäschert. Doch wie die Geschichte es will, wurde ein anderer armer Teufel für Napoleon verbrannt. 200 Jahre später fischt ein norwegischer Fischer zwei große Eisklumpen aus dem Meer und lässt diese behutsam auftauen. Heraus kommt Napoleon mit seinem Lieblingspferd Le Vizier. Weiterlesen

Synke Köhler: Die Entmieteten

Gastrezension: Rolf Meier-Lenz, Berlin

Der Roman handelt von einem vom Abriss bedrohten Mietshaus im Osten Berlins. Die Immobilieneigner treffen auf eine eigenwillige und wehrhafte Haus- und Schicksalsgemeinschaft. In ihrem klugen, spannenden sowie hochaktuellen Debütroman schlägt Synke Köhler eine thematische Brücke von der Vorwendezeit ins moderne, durchgentrifizierte Berlin.

 

 

Weiterlesen

Kerstin Ehmer: Die schwarze Fee

Eine Milieustudie die als Kriminalroman oder umgekehrt daherkommt. Mit ausführlicher Recherche im Berlin der 20er Jahre werden wir direkt in die tristen Wohnverhältnisse des Weddings versetzt. Da wo es Gemeinschaftstoiletten auf der Halbetage gab und es ewig nach Kohl und nassen Klamotten riecht. Kinder gibt es zu Hauf und die SPD hat noch die Genossen fest im Griff. Anarchisten aus Russland und Nazis machen ihr zu schaffen. Ein guter Genosse verschwindet und seine Freundin eine angehende Ärztin macht sich auf die Suche. Was in diesem Krimi betroffen macht sind die Schilderungen der viele Fälle von Syphilis. Ein Krimi stark im Ausdruck und in der Schilderung des Milieus. Weiterlesen

Alex Pohl: Eisige Tage

Worum geht es? Das neue Leipziger Ermittlerduo Hanna Seiler und Milov Novic gera-ten in ihrem ersten Fall in ein kriminelles Dickicht, in dem sie auch persönlich verwi-ckelt werden.
Leipzig, kurz vor Weihnachten und die Stadt erstarrt in Eiseskälte. In einem Auto am Elster-Saale-Kanal wird die Leiche eines Anwalts entdeckt. Teurer Wagen, teure Uhr aber abgetragener Anzug. Bald wird entdeckt, dass der Anwalt mal für die russische Mafia tätig war. Was erst nach einem Routinefall aussieht, entpuppt sich rasch nach einem undurchsichtigen Fall, der skandalträchtigen Hintergrund enthält. Denn im Besitz des Anwalts befindet sich Fotos von minderjährigen Mädchens, die schon seit Mo-naten vermisst werden, inklusive ein Mädchen, dass erst seit einer Woche vermisst ge-meldet ist. Während die Stadt in Kälte und Schnee versinkt, müssen die Ermittler eine düstere Welt betreten, in der schon die Jüngsten gefährliche Spiele treiben.
Von Weihnachtsstimmung keine Spur. Hanna Seiler und Milov Novic müssen sich einer noch schockierender Wahrheit stellen, die keiner je geahnt hätte. Weiterlesen

Die Stille des Todes, Eva García Sáenz

Das erste Buch der neuen Serie die in Victoria im Baskenland spielt, ist ein wahrer Volltreffer. Nicht nur in Spanien setzten sich die beiden Folgebände auf Platz eins der Bestsellerlisten, auch hier wird die Autorin mit ihren einfühlsamen und doch so brutal realistischen Thriller große Erfolge feiern.

Nicht nur die Protagonisten, wie Kraken mit seinem zwergwüchsigen Bruder und liebevollen Großvater wächst einem ans Herz, auch die Beschreibungen der Stadt Victoria und vor allem der ausgeklügelte Fall, vereinahmen jeden Thrillerfan. Super Spannung aus dem Baskenland!!! Wir warten mit Sehnsucht auf Band zwei und drei.

Weiterlesen

Film: Drei Schritte zu Dir

Ein guter auf die Leinwand gebrachter Jugendfilm, nachdem sogar ein Buch entstand. Unheilbare Krankheiten sind schon bei Erwachsenenfilmen heikel und oft schwer in bewegten Bildern aufzufangen. Noch schwieriger wird das Thema bei Kinder- und Jugendfilmen. Drei Schritte zu Dir hat jedoch diese Problematik gut eingefangen, ohne dass der Film zu schwülstig wird oder nur im Tal der Tränen endet. Definitiv ist es ein Film, von denen Teenager lernen können, der Mut und Hoffnung macht und ganz nebenbei sehr schön anzusehen ist.

Weiterlesen