Alle Artikel von Stephan Schwammel

Kate Atkinson: Deckname Flamingo

Ein echter englischer Agentenroman. Der Roman atmet geradezu britisches Understatement. Keine hektischen Aktionen dafür aber ein unendliches Verwirrspiel der handelnden Personen. Wer gehört zu den Guten und wer spioniert für den Feind. Es ist die Zeit des 2. Weltkrieges und des kalten Krieges. Spione überall und keiner weiß wem er trauen kann. Dazu hat die Autorin diese unübertroffene ironische britische Art zu Papier gebracht. Es macht Spass mit der Protagonistin zu rätseln wer denn die bösen Buben sind. Zum Schluss ist man selbst überrascht. Kate Atkinsons unvergleichlicher Spioninnen-Roman – Lesevergnügen auf höchstem Niveau. Weiterlesen

Boris Meyn: Sturmzeichen, Historischer Kriminalroman

Meyen hat die Zeit vor 90 Jahren wahrhaft anschaulich aufleben lassen. 1929 war die Zeit als der Nationalsozialismus massiv in Erscheinung getreten ist. Als kleine Partei hat die NSDAP vom Kampf der Sozialdemokraten gegen Kommunisten profitiert. Von Profiten haben einige Banker und Kriminelle geträumt und windige Geschäfte angeleiert. Da haben sich die Polizeikräfte und eine Journalistin heftig eingemischt. Der Autor versteht es die Atmosphäre aufzunehmen und daraus einen starken Roman zu machen. Lokalkolorit gepaart mit fundierten historischen Kenntnissen machen diesen Roman sehr lesenswert.

 

Weiterlesen

Drei Stunden, Thriller, Piet Hoffmann 3

Ein Schwedenkrimi der die Situation von Flüchtlingen wiedergibt. Flüchtlinge sind ein großes Geschäft für die Schleuser. Da werden die Boote vollgestopft weil jeder Flüchtling mehr ist bares Geld. Auch das sich eine “Flüchtlingsindustrie“ gebildet at Dies ist das Szenario das das Autorenduo entwickelt hat. Der Plot entstand aufgrund von echten Ereignissen. Dazu haben sie den Helden Piet Hoffmann erfunden der dann mit Verve durch actionreiche Situationen muss. Ein Buch, dass in die heutige Zeit passt in der Seenotretter kriminalisiert werden. Weiterlesen

Don Winslow: Die Jahre des Jägers

Das monumentale Werk das den Werdegang von Art Keller einem DEA Agenten beleuchtet, findet in diesem Buch seinen Abschluss. Wer etwas über die letzten 50 Jahre Amerikanischer Drogenpolitik wissen will muss diese Bücher lesen. Wer alles mitgemacht hat, wer seine Taschen voll gemacht hat. Welche brutalen Spiele mit Menschen gemacht wurden. Wie Amerika in seinem Hinterhof Mexiko geschaltet und gewaltet hat ist außerhalb einer normalen Vorstellungskraft. In den ersten beiden Werken ist der Kampf mit den Kartellen und deren Baronen geschildert. Im Vorliegenden Werk kommen wir der Echtzeit näher und damit den Verflechtungen der Politiker und der Bankiers. Don Winslow nutzt fiktive Namen, aber jeder der Zeitung liest weis um wen es sich handelt. Der „Mauerbau“ den Mr. Trump favorisiert ist auch ein Teil des Gesamtbildes. Ein Roman unglaublich spannend, erschreckend nah, politisch brisant und eine Anklageschrift gegen die amerikanische Drogenpolitik. Weiterlesen

Alex Beer: Der dunkle Bote, ein Fall für August Emmerich historischer Kriminalroman,

Wien in dunklen Zeiten. Herbst 1920. Das Bürgertum verheizt seine Möbel, die Kinder erfrieren auf den Gassen. Das rechte Gesox ködert mit Hassparolen und dann gibt’s da noch Tote die einfach ermordet werden. Alex Beer hat wieder einmal bewiesen dass sie diese Zeit authentisch auf Papier bannen kann. Wer dann noch von den guten alten Zeiten sprechen kann dem ist nicht zu helfen. Nationalstolz, dass transportiert Beer geschickt zwischen den Zeilen, ist der Anfang. Das Ende ist Elend und Hunger.

 

Weiterlesen

Rebecca Gablé: Teufelskrone, Ein Waringham-Roman

Lange haben die Freunde der Waringhams waren müssen bis neue Geschichten der Familie erschienen sind. Diesmal aus der spannenden Zeit des Richard Löwenherz und seines Bruders John. Dabei kommen beide nicht so weg wie und dies die vielen Filme über die Brüder weiß machen wollen. Löwenherz ist ein Abenteurer der sein Königreich England nur als Zahlmeister für seine Kreuzzüge nutzt und die englische Bevölkerung auspresst. John Plantagenet ist mehr Engländer und auch nicht sehr freundlich zu seinen Baronen. Das alles packt die Geschichtenerzählerin Gablé in einen spannenden Roman. Wir verfolgen den jungen Yvain of Waringham durch die harte Zeit des Knappen und gehen mit ihm auf das Festland in Schlachten gegen Phillip von Frankreich. Die über 900 Seiten sind schnell verschlungen. Weiterlesen

Elke Reith: Nähen fürs Nestchen – Niedliche Projekte fürs Babyzimmer

Gastrezension: Barbara Eckner

Der eigene Nachwuchs kündigt sich an oder man braucht mal wieder ein Geschenk für den Nachwuchs von Familie oder Freunden. Man will aber kein 0815 Geschenk, sondern lieber ein Unikat. Etwas Persönliches schenken. Dann lädt dieses Buch zum Nähen ein. Es bietet allerlei Anleitungen für hübsches Babyzubehör, das nicht nur hübsch aussieht, sondern auch nützlich sein kann. So gibt es beispielsweise eine Anleitung zum Nähen einer hübschen Wickeltasche, um Windeln und Feuchttücher hübsch zu verstauen. Man kann eine Wickelunterlage in Form einer Katze nähen, Spieldecken, Kuscheltiere und vieles mehr. So können sich auch Anfänger ruhig an ein selbstgenähtes Geschenk wagen, denn jeder Schritt ist bis ins Kleinste genau beschrieben. Verschiedene Techniken zum Nähen mit der Hand werden beschrieben und mit den Schnittmustern am Ende des Buches kann es nur gelingen. Jetzt fehlen nur noch schöne Stoffe und es kann losgehen! Weiterlesen

Cixin Liu: Die 3 Sonnen

Ein Si – Fiction Roman der Sonderklasse, nicht weil er viele Preise gewonnen hat, sondern weil er an die klassischen Romane von Stanislav Lem, Asimov erinnert. Der Autor erschafft Welten und Gesellschaftssysteme die soziologisch in die Tiefe gehen und außergewöhnlich sind. Ungewöhnlich auch, einen historischen Vorgang wie die Chinesische Kulturrevolution, als roten Faden durch die Geschichte ziehen zu lassen. dabei nimmt der Autor kein Blatt vor den Mund. Da der Roman in Teilen sehr wissenschaftlich aufgebaut ist, muss man schon technischen Verstand haben um Fiktion und Realität zu unterscheiden. Interessant ist auch, das Xixin Liu den Weltraumaufzug wie ihn Frank Schätzing in seinem Roman „Limit“ vorgestellt hat, erwähnt. Weiterlesen

Christian v. Ditfurth: Ultimatum, Kommissar de Bodt ermittelt (5)

Diesmal lässt es der Autor wieder richtig krachen. Deutschland ist nich groß genug für das Verbrechen das sich sinistere Menschen ausgedacht haben. Zunächst versinken aber Deutschland und Frankreich im Chaos. Die Protagonisten auf beiden Seiten des Gesetzes sind so ziemlich dieselben. De Botd, Silvia Salinger und Ali Yussuf ermitteln mit dem KGB und der Französischen Polizei und stehen völlig im Dunkeln was der Zweck der Attentate ist. Da helfen auch die Zitate von Hegel, Hobbes und Nietzsche nicht. Ein Krimi, der auch in der Betrachtung der gegenwärtigen Weltlage und deren führende Personen, äußerst scharfsinnig ist. Weiterlesen

Andreas Pflüger: Geblendet

Wieder einmal hat Andreas Pflüger einen spannungsgeladenen Kriminalroman abgeliefert bei dem man am Schluss merkt, dass man den Atem angehalten hat. Mit seiner blinden Heldin Jenny Aaron hat er eine deutsche Agentin erschaffen, die der amerikanischen Lara Croft in nichts nachsteht. Im Gegenteil, durch ihre Blindheit und dem damit verbundenen körperlichen Nachteil, ist sie in der Lage andere Sinnesorgane besser einzusetzen. Der Autor hat die Nachteile in Vorteile umgewandelt und auch im Anhang deutlich gemacht das das keine Si- Fiction ist. Mit besonderer Sorgfalt und Sensibilität geht er mit dem Thema Blindheit um. Die fulminante Action die er in Wellen einsetzt ist einfach großartig. Weiterlesen