Alle Artikel von Stephan Schwammel

Rita Falk: Rehragout-Rendezvous, Der elfte Fall für den Eberhofer

Selbst in Niederbayern ist die Emanzipation angekommen. Wie man das in Bayern so kennt, wenn es kommt dann mit voller Wucht. Die Männerwelt in Niederkaltenkirchen ist komplett erschüttert. Auf dem Eberhofer Hof ist die Oma in den Küchenstreik getreten. Sie will sich aufs Altenteil geben. Da passt es ja prima das auch die Susi, als stellvertretende Bürgermeisterin neuen Ufern strebt. Irina hat sich den Sohn vom Metzger gekapert und so den Nachschub an fleischlichen Schmankerln gekappt. Als wenn das nicht genug wäre wird ein honorigen kaltenkirchener Großbauer vermisst. Es ist also wieder was los in Niederkaltenkirchen und der Eberhofer mitten im Geschehen. Da kann man nur schmunzelnd zuschauen. Weiterlesen

Dieter Rebmann: Superbikes 2022 Kalender

Die stärksten, schnellsten und besten Motorräder aus aller Welt abgebildet in einem Kalender. Ein Leckerbissen für den Motorradfreund. Die Motorräder sehen schon auf dem Bild schnell aus. Abenteuer Geschwindigkeit – Höchstleistung auf zwei Rädern verkörpern die Super Bikes, die der renommierte Lichtbild-Spezialist Dieter Rebmann für diesen Kalender aufgenommen hat. Seit der Einführung der Honda CB750 im Jahr 1969 gibt es die Kategorie der Super Bikes und seither haben sich Design, Leistungsvermögen und Topspeed in ungeahnte Höhen entwickelt. Zwölf Blätter zeigen die schönsten und aufregendsten Exemplare, perfekt in Szene gesetzt von Top-Fotograf Dieter Rebmann. Weiterlesen

Uwe M. Schneedes: „Paula Modersohn-Becker. Die Malerin, die in die Moderne aufbrach“

Gastrezension: Dr. Ulrike Bolte

In seiner umfassenden Monografie über Paula Modersohn-Becker legt der Kunsthistoriker Uwe Schneede sein Gewicht auf ihre Stellung als Überwinderin des Impressionismus und Vorhut der expressionistischen Avantgarde. Zusammenfassend beschreibt Schneede Paula Modersohn-Becker als „Einzelgängerin und zugleich als Teil des Pariser Aufbruchs in die Moderne, die beharrlich ihren Weg ging, sich nicht um ein mögliches Publikum scherte.“ Sie suchte „formale inhaltliche Möglichkeiten für eine eigengesetzliche, stets figurative Malerei, erprobte stilistisch die malerischen Mittel ihrer Zeit und bildete eine eigene Ikonographie heraus“ und brach damit eigensinnig in die Moderne auf. Die gut lesbare Monographie verquickt geschickt Paula Modersohn-Beckers Leben und Werk mit ihrer Zeit und den künstlerischen Strömungen. Äußerst lesenswert und eine gute Ergänzung zur Ausstellung über Paula Modersohn-Becker in der Frankfurter Schirn, deren Katalog hier leider nicht mit berücksichtigt werden konnte. Weiterlesen

José Eduardo Agualusa: Barroco Tropical

Immer wenn sich die Redaktion aufmacht exotische Schriftstellerinnen und Schriftsteller kennen zu lernen, trifft man auf Bücher des Unionsverlag. So ja auch das vorliegende Werk „Barroco Tropical“. Angola, ist zunächst für uns Mitteleuropäer ein unbekanntes Terrain. Hier schließt der Autor uns ein Tor auf und lässt uns in das Herz des schwarzen Afrika blicken. Durch die Augen, der Autor schildert aus vielerlei Perspektiven das Leben, die Liebe, die Korruption und die Menschen in diesem Teil der Welt. Es ist bunt, geradezu grell, chaotisch, spiritistisch und manchmal unbegreiflich was in diesem Teil der Welt vorgeht. Sinnbildlich dafür steht der Ausspruch eines alten Einwohner Angolas: Ihr Europäer beschreibt wie Regen fallen kann, wir Angolaner reden mit dem Regen. Weiterlesen

Alex Beer: Der letzte Tod, Ein Fall für August Emmerich

Wir schauen durch diesen Raman direkt in das Wien von 1922. Eine wirtschaftlich zerstörte Stadt die am Anfang einer galoppierenden Inflation steht und deren Einwohner in Löchern wohnen die man nicht Wohnungen nennen kann. Die Polizei ist schlecht ausgerüstet und in bürokratischen Denkmustern gefesselt. Der Protagonist, August Emmerich kann sich dem nur entziehen weil er brillante Ergebnisse erzieht. Sein persönlicher muffeliger Umgangston macht ihn unbeliebt. Deshalb hat er auch Feinde die ihm tödlich nahe kommen. Die Mordinspektion „Leib und Leben“ arbeitet wieder auf Hochtouren und wir, die Leser fiebern mit.

 

Weiterlesen

Ralph Knobelsdorf: DES KUMMERS NACHT; Zusätzlich ein Werkstattgespräch mit Autor

Dieser historische Kriminalroman ist eine absolute Leseperle. Es ist ein Roman der eine unglaubliche Vielfalt von historischen Details beinhaltet und diese in spannender Form an seine Leserschaft weitergibt. Der Autor hat hier eine unglaubliche Recherchearbeit geleistet, in der die kulturelle, soziologische, wirtschaftliche und politische Situation Preußens im Jahre 1950 darstellt. Wir, die Leser erfahren was sich im Königshaus tut, welche wirtschaftlichen Nöte die Gutsbesitzer und die kleinen Leute drücken und welche technologischen Gegebenheiten dieser Zeit vorhanden sind. Atmosphärisch dicht vermittelt uns der Roman die Standesdünkel der adligen Gesellschaft und welche Auswirkungen die deutsche Revolution von 1948 für die Zukunft Preußens und der deutschen Nation bereithält. Besonders beachtenswert ist das Zusammentreffen der handelnden Personen mit Otto von Bismarck dem späteren Reichskanzler des Deutschen Reiches, der uns die europäische Stellung Preußens und der angrenzenden Nationen vermittelt. Erleben Sie mit Wilhelm von der Heyden, dem Protagonisten, die Entwicklung der preußischen Kriminalpolizei im Berlin des 19. Jahrhunderts! Weiterlesen

Carsten Sebastian Henn, „Der Gin des Lebens“

Wem Carsten Sebastian Henn ein Begriff ist, weiß sofort, wer dort etwas schreibt und wo die Verbindung herkommt Kriminalroman mit einem Fachthema zusammen zu bringen, in diesem Fall mit Gin. Was macht guter Gin aus? Es sind nicht nur Krimis die er beschreibt. Zu seinem Fachthema gehört die Geschichte, die Herstellung, Zusammensetzung, Rezeptur und Cocktails, alles über Gin. Es ist unglaublich was dieser Mann über das Getränk Gin zu sagen weis. Und für die, denen Carsten Sebastian Henn nichts sagt, hier die Beschreibung des Autors.

Weiterlesen

Eloísa Díaz: „1981“

In diesem Kriminalroman werden die Diktaturen in Argentinien sichtbar gemacht. Die Autorin versteht es einen Auftragsmord als Handlungshintergrund mit der politischen Situation Argentiniens zu verknüpfen. Dabei kommt die Spannung nicht zu kurz. Es wird aber deutlich, wie Menschen reagieren wenn ihnen die Lebensgrundlagen entzogen werden. Der Argentinische Staat hat 1967 mit der Diktatur von Jorge Rafael Videla angefangen sich in einen Strudel von Militärputschen zugrunde gerichtet. Dies hat die Familie des ermittelnden Inspektors hautnah zu spüren bekommen. Die Autorin hat es verstanden das Leben in Buenos Aires lebhaft zu vermitteln und über zivilen Ungehorsam intensiv nachzudenken. Weiterlesen

Christian von Ditfurth: Endzeit

Nun ist sie also zu Ende, die Serie mit dem eigenwilligen Kommissar Eugen de Bodt. Der Autor Christian von Ditfurth wäre nicht derselbe, wenn er in seinem Schluss Thriller wieder einige Gebäude zusammen stürzen, Hegelzitate bis zum abwinken zitieren würde und die Weltpolitik nicht ins Spiel brächte. Der Kommissar und die Bundeskanzlerin treten nun ab, wir die Zuschauer verfolgen atemlos was sich bis dahin tut und das ist ne ganze Menge. Von Ditfurth tut es nicht unter einem Weltuntergang um den Vorhang über diese ganze Serie von sieben Thrillern zu ziehen. Er verlangt aber auch einiges an Hirnleistung von seiner Leserschaft um die Machenschaften von Saudi-Arabien, Israel, USA und befreundete Staaten zu durchschauen. Schnallen Sie sich fest und begeben sich auf die Lesereise durch 448 Seiten Hochspannung. Weiterlesen

Hans-Ulrich Jörges: Stille Invasion

Bei dem vorliegenden Werk habe ich zunächst einmal nachgeschaut wer denn der Autor und wie seriös diese Berichterstattung ist. Die geschilderten Ereignisse die sich im September 1980 zugetragen haben sind ein beschämendes Beispiel dafür, wie sich die Mächtigen abstimmen, wenn ihre Kreise gestört werden. Wenn vorliegenden Unterlagen seinerzeit veröffentlicht worden wären, hätte dies eine grundsätzliche Umstrukturierung des politischen Parteiensystems gegeben. Es erscheint mir geradezu ungeheuerlich, dass sich die DDR in Berlin gegen ihre eigenen Genossinnen und Genossen gestellt hat. Dieses Treiben wurde auch noch von der BRD und den vier alliierten Mächten toleriert, obwohl Honecker und Mielke Stasi Truppen nach Westberlin schicken. Weiterlesen