Alle Artikel von Stephan Schwammel

Andrea Camillieri: Kilometer 123

Der Tod von Andrea Camillieri hat für Krimifreunde einen großen Verlust bedeutet. Keiner konnte Kriminalromane schreiben wie er, der vorzugsweise über Sizilien, geschrieben hat. Das vorliegende Buch Kilometer 123 ist ein Beispiel hoher Autorenschaft. Ein Buch das gänzlich aus Dialogen besteht und doch zielgenau Atmosphäre und Handlung wiedergibt. Dialoge sind so gesetzt dass sie schnörkellos ein Verbrechen aufdecken das zunächst aussieht als wäre es kein solches. Wie immer unterlässt es Camillieri nicht auch ironische Passagen einfließen zu lassen. Wir werden den Meister vermissen. Weiterlesen

Thomas Ziebula: Abels Auferstehung

Nachdem uns der Roman „rote Judas“ gut gefallen hat, war ich auf den neuen Roman von Thomas Ziebula gespannt. Das Warten hat sich gelohnt denn der neue Band ist noch spannender und atmosphärisch dichter als der Vorhergehende. Die politische Situation 1920 in Leipzig ist geprägt von den Ewiggestrigen und den Kriegsverlierern sprich Kriegsversehrte, Witwen und hungrigen Kindern. In diesen unsicheren Zeiten haben es Frauen schwer sich zu behaupten. Die investigative Journalistin Marlene Wagner will den Tod eines Soldaten aufklären und löst einen Strudel von Gewalt aus. Mit den Toten muss sich nun der Kriegsheimkehrer und psychisch stark angeschlagene Kriminalinspektor Paul Stainer beschäftigen und bekommt von Seiten rechtsnationaler Burschenschaftler Knüppel zwischen die Beine geworfen. Diesem Band werden wir durch die Kneipen und Gaststätten des alten Leipzigs geführt und können am Ende des Buches zum Showdown vor Spannung nicht aufhören zu lesen. Weiterlesen

Laura Noll: Der Tod des Henkers; Interview mit der Autorin

Wer das Buch in die Hand nimmt, und sich ein wenig in der deutschen Geschichte auskennt, wird allein schon vom Umschlagsfoto erkennen, um welche Geschichte es sich handelt: Das Attentat 1942 im Mai auf den Reichsprotektor Reinhard Heydrich. Die Autorin versteht es, diese Tat in Romanform einer griechischen Tragödie zu erzählen. Zwei Herrscher, Hitler und der damalige tschechische Exil Ministerpräsidenten Beneš wollen ihre Politik durchsetzen. Beneš lässt Heydrich ermorden. Was dann folgt, ist ein Tiefpunkt in der deutschen Geschichte die auch nach 1945 vielen zehntausende Menschen das Leben kostete. Die Autorin hat intensiv recherchiert und eine Vielzahl der noch vorhandenen Unterlagen in ihrem Buch eingearbeitet. Die fiktiven Gestalten und ihre Handlungen erhöhen die Spannung und machen das Buch besonders lesenswert. Weiterlesen

Jan Seghers: „Der Solist“ mit Interview des Autoren

Der Autor Jan Seghers, arbeitet das Attentat um den Breitscheidplatz und das gänzliche Versagen der Polizeibehörden investigativ als Kriminalroman auf. Das spiegelt die bundesdeutsche Wirklichkeit wider und schärft bei der Leserschaft den Blick auf unsere politische und gesellschaftliche Landschaft. Wenn man Ergebnisse der Untersuchungsausschüsse in Bund und in Hessen verfolgt, wird man diese in dem vorliegenden Band wiederfinden. Es erscheint unglaublich das ein mehrfach auffällig gewordene Straftäter sich in der Bundesrepublik unter mehreren falschen Namen auffällt und auch noch Sozialhilfe bezieht. Das Buch macht auch ein wenig wütend, dass die deutsche Bürokratie so verschnarcht ist, dass es keine einheitliche Erfassung von Zuwanderern über die Jahre gegeben hat. Das Buch wird ein voller Erfolg weil es spannend ist und viele Vorgänge in unserem Lande deutlich macht. Weiterlesen

Tom Hillenbrand: Montecrypto

Der Autor Tom Hillenbrand zeichnet sich besonders in seinen Kriminalroman dadurch aus dass er ein Thema hat dass er intensiv und ausgiebig beleuchtet. Dies hatte in seinen kulinarischen Krimis so gehalten und dies tut er nunmehr auch wenn er die Krypto Währungen be- und durchleuchtet. Es ist schon erstaunlich, dass Autoren ein Gefühl für zukünftige Ereignisse haben. Zurzeit steht der Bitcoin bei ca. 55.000 $. Andere Kryptowährungen haben eine ähnliche Wachstumskurve hinter sich. Was steht nun hinter diesen Währungen? Wer legt welche Kurse wie fest. In diesem Spannungsroman können Sie viel darüber lernen. Nach der Lektüre dieses Romans bleiben einige Fragen übrig: wie sicher ist Krypton Geld? Bestehen Gefahren für die Volkswirtschaften? Ist dieses nicht nachvollziehbare Geld nur eine Hype? Auf jeden Fall ist dieses Buch unglaublich spannend erhellend wenn es um die zukünftige Gestaltung unserer monetären Wirtschaft geht. Weiterlesen

Ryan Gattis: Das System

Das vorliegende Buch, lässt einen tiefen Einblick in das amerikanische Rechtssystem zu. Der Autor zerlegt quasi mit dem Skalpell die einzelnen Akteure, die bei einem Fehlverhalten in Amerika in Aktion treten. Das sind zum einen die Täter, die Polizeibehörden und die Justizbehörden. Jedes Mitglied dieser Behörden kocht sein eigenes Süppchen und zieht Vorteile aus dem System ohne auf die Anderen Rücksicht zu nehmen. Koste es was es wolle! Und es kann schon einiges an Jahren im Gefängnis kosten. Ryan Gettis führt uns vor Augen, wie es sein kann wenn Profitgier und Drogenkriminalität überhandnehmen. Sozialen Verhältnisse haben sich wesentlich in Amerika seit 1993 weiter verschlechtert, sodass es in Amerika, in dem Gefängnisse privat betrieben werden, zu Überfüllung gekommen ist, sodass Häftlinge vorzeitig entlassen werden mussten. Weiterlesen

John Burdett: Bangkok Tattoo

Schlagen Sie dieses Buch auf, und sie haben das Gefühl mitten in Bangkok stehen. Der Autor nimmt sie mit auf einem Höllenritt durch die halb und Unterwelt von Bangkok und Thailand. Die Korruption feiert fröhliche Urständ, denn alles ist geregelt. Wer uns diese Regeln erklärt, ist der buddhistische Ermittler Sonchai Jitpleecheep. Es geht manchmal echt rau zu. Wer in dieses Land Thailand mental eindringen will, dem sei dieses Buch anempfohlen, weil es auf eine spielerische und ausgesprochen spannende Art, das Lebensgefühl vermittelt. Der Buddhismus durchdringt wirklich alle Lebensbereiche und ist für uns in „Westler“ nur sehr schwer verstehbar. Beste Krimiunterhaltung mit Einblick in die Lebenswirklichkeit von anderen Menschen. Weiterlesen

Uli Ächtner, Dieter Aurras, Eric Barnert, Franziska Franz, David Frogier de Ponlevoy, Christiane Geldmacher, Markus Hoffmann, Ivonne Keller, Michael Kibler, Ralf Köbler, Bernd Köstering, Richard Lifka, Andreas Roß, Andreas Schäfer, Roger Strub, Leif Tewes, Ella Theiss, Belinda Vogt, Fenna Williams: Banken, Bembel und Banditen, Mord in Rhein-Main

Die Metropole Rhein-Main ist nicht nur wirtschaftlich sehr stark, sie hat auch in ihrem Dunstkreis schreibstarke Kriminalautoren und Autorinnen. Immer wenn wir Krimis in Kurzgeschichten lesen, sind wir erstaunt, vielfältig und überraschend kurzweilig verschiedenen Autoren ihre Geschichten erzählen. Die Autorinnen und Autoren wissen selbst, wo es Hotspots ihrer Gegend gibt. Wer diese Autoren und Autorinnen sind, wird hin im Anhang ausführlich beschrieben. Dass die jeweilige Autorin oder Autor einen einsamen Krimi abgeliefert haben, ist nicht der Fall. Viele Autorinnen und Autoren sind der Redaktion von anderen Büchern wohlbekannt. Dieses Buch macht Lust sich über die 19 vorgestellten Werke mit den jeweils anderen Büchern der Autoren zu beschäftigen. Das Rhein-Main-Gebiet von seiner kriminellen Seite. Weiterlesen

Robert Harris: Vergeltung

Der Autor beginnt seine Geschichte im November 1944. Damals schossen deutschen massenhaft Raketen, V2, in Richtung London. Wie es zu der Entwicklung der Raketen kam und wer die Männer und Frauen waren an diesem Traum gearbeitet haben, wird in diesem Buch geschildert. Der Traum war es Raketen bauen um damit zum Mond zu fliegen. Wie immer steht hinter einem solchen Projekt ein besonderer Mensch, diesmal war es Wernher von Braun. Er sammelte Enthusiasten um sich und begann mit einfachsten Mitteln Raketen zu bauen. Die Entwicklungsgeschichte bis hin zur V2 wird in dem Buch eindringlich geschildert. Auch der innere Zwiespalt, diese Raketen als Waffe zu nutzen wird ausgiebig beleuchtet. Wie immer hat Robert Harris intensiv recherchiert damit es wieder ein Bestseller wird. Es ist gelungen und macht deutlich dass der Krieg destruktiv ist und die Menschen im Krieg immer belogen werden. Weiterlesen

Christian Klinger: Die Liebenden von der Piazza Oberdan

Eine Stadt, Triest, gibt den Ton an. Die Protagonisten beleben das Bild über Generationen hinweg. Die Geschichte spielt der Stadt und den Menschen teilweise übel mit. Jahrhunderte lang war Trist Österreichisch. Dann hat der Kaiser einen Krieg angezettelt und die Stadt und den Zugang zum Meer verspielt. Triest wurde italienisch. Nach dem Italienischen Seitenwechsel war dann Triest von Deutschland besetzt. All das hat die Familie teilweise zerrissen und neu geformt. Die Zerrissenheit wird sehr deutlich und nachvollziehbar geschildert. Enge Nationalismen sind Sprengsätze für Familienverbände. Dies macht er Autor sehr deutlich.

 

Weiterlesen