Alle Artikel von Lutz Reigber

Dr. med. Nikola Klün, Kompass Kinderernährung, Gesund und gut versorgt in jeder Altersstufe

Mit Rezepten und Tipps für die täglichen Herausforderungen beim Essen. Mein Zusatz dazu: und dem Umgang mit Kindern!

Kompass für die Kinderernährung – brauchen wir das? Wissen denn Eltern nicht, wie man Kinder gesund ernährt? Das ist ja das Dilemma. Plötzlich ist das Kind da. Man ist Eltern mit viel, sehr viel Verantwortung, der man natürlich gerecht werden will. Wie man ein Baby erst stillt und dann später mit der sogenannten Beikost ernährt, erfährt man noch in den Schwangerschaftsvorbereitungskursen. Ob von der Hebamme erklärt und gezeigt, lanciert und gesponsert von der Industrie ist erstmal dahingestellt. Auch die Industrie hat gelernt ohne Zucker und mit sehr wenig Salz zu arbeiten. Es ist trotzdem eine sinnvolle Information und Anleitung und hilft auf jeden Fall für den Start in eine gesunde Ernährung. Wenn die Muttermilch abnimmt und das Baby sich an die zusätzliche Kost – die Beikost – gewöhnen muss. Die Zeit ist erstmal gerettet. Frau Dr. med. Nikola Klün schreibt als Kinderärztin und Ernährungsmedizinerin aus ihrer persönlichen Erfahrung, was sie mit ihren beiden Kindern, die unterschiedlicher im Essverhalten nicht sein konnten. Wie diese beiden Kinder jeweils auf das angebotene Essen reagiert und verhalten haben und mit welchen Mitteln sie das in Griff bekommen hat, ohne Druck.

Weiterlesen

Ben Kindler, Jahreszeitenküche

Angekündigt wird das Buch mit „Nachhaltige Gerichte müssen nicht teuer sein“. Gute erlesene Produkte möglichst aus biologischem Anbau vom Markt oder direkt vom Hof mit den Rezepten von Ben Kindler, einfach – schnell – günstig und familientauglich. Ben Kindlers Einleitung beginnt mit „Liebe Leser:innen“. Hier schreibt er von seiner Kindheit wie er aufgewachsen ist, auf dem Land, vom Landleben, wie Großmutter und Mutter seinen Werdegang geprägt haben, mit dem Garten, der bearbeitet werden musste und wie man jahreszeitlich gesät, angepflanzt und dann geerntet gepflückt, gelesen, entweder gleich verspeist, gekocht oder eingeweckt hat. Die ersten Erdbeeren, dann Himbeeren, Johannisbeeren, Busch- und Stangenbohnen, Gurken, die sauer eingelegt wurden oder die Früchte für den Winter zu Marmelade, Pflaumenmus oder in Weckgläsern eingekocht wurden. Ich kann aus eigener Kindheit das nur bestätigen. Auch wenn ich des Öfteren die Aufgaben im Garten verflucht habe, während die Freunde Fußball spielten, mussten wir Kinder in dem Garten Unkraut jäten oder Ernten. Im Nachhinein bedanke ich mich bei meinen Eltern für die gute Schule, so auch Ben Kindler.

Weiterlesen

Satu Rämö, HILDUR – Das Grab im Eis, Kriminalroman.

Hildur – Das Grab im Eis ist der zweite Teil der Trilogie von Satu Rämö.  Wie man es bei einer Trilogie erwartet, sollte jedes Buch einen eigenständigen Abschluss haben. Daher werde ich auch die einleitenden Worte, zum besseren Verständnis wiederholen, damit auch der- oder diejenige, die mit dem zweiten Teil beginnen, die richtige Einstimmung bekommen.

Atmosphärisch, emotional und mitreißend – Der zweite Fall für Islands wagemutigste Ermittlerin. Island, der zweitgrößte Inselstaat Europas nach Großbritannien. Die größte Vulkaninsel der Welt. Von den Wikingern als Eisland bezeichnet, woraus Island wurde. Das kommt nicht von ungefähr. Island liegt nur knapp unter dem Polarkreis. Die Nähe zum Polarkreis beschert Island ein raues Klima mit langen dunklen Wintern. Die spärliche Vegetation kann nur existieren, weil Island im Golfstrom liegt. Genau hierhin, zu den gerade mal 366 000 Einwohnern, den vielen Schafen und den robusten kleinen Island-Ponys, die dieses Klima ertragen können, hierhin hat es die Finnin Satu Rämö verschlagen. Als Austauschstudentin hat Satu Rämö sich entschieden nach Island zu gehen und ist geblieben. Ihr persönliches Interesse an Sagen und Geschichten hat sie zu Hildur geführt.

Weiterlesen

David Grann, Der Untergang der Wager, Eine wahre Geschichte von Schiffbruch, Mord und Meuterei

Meine ersten literarischen Erfahrungen habe ich in meiner Kindheit mit Büchern über Freibeutern, Piraten und Korsaren gemacht. Ich war so begeistert, dass ich selbst unbedingt zur See fahren wollte. Wohlgemerkt, aus Unkenntnis des tatsächlichen Lebens auf so kleinen Schiffen sich den Unbilden des Wetters, der Mannschaft und Kapitänen auszusetzen. Nicht umsonst gab es restriktive Anordnungen auf den Schiffen um jeden Unmut, Widersprüchen bis hin zu Revolten, Meuterei mit dem Tod zu ahnden. Heute würde ich sagen, das hat es auch gebraucht. In meiner weiteren Entwicklung hat mich alles interessiert was mit Expeditionen und Abenteuern zur Erkundung der unbekannten Welt von sehr wagemutigen und tapferen Männern unternommen worden ist. Gut die Erstbesteigung vom Mount Everest von Hillary und seinem Sherpa Tenzing Norway ist im aller Munde. Über die gescheiterten Expeditionen, obwohl sie vielleicht viel mehr Brisant haben, weiß man wenig. Die bekannteste ist wenig bekannt. Am ehesten noch die die Shakelton Expedition, 635 Tage im Eis, von 1914 – 1917. Wer es noch nicht gelesen oder als Hörbuch gehört hat, unbedingt nachholen. Genauso ist dieses Buch. Ich wusste nicht, dass etwas ähnliches 200 Jahre vorher, wohlgemerkt wir schreiben erst die Jahre 1740 bis 1744, schon mal dagewesen ist und bestens über Log- und Tagebücher dokumentiert wurde. Zu der Zeit versuchten die europäischen Länder die neue Welt unter sich aufzuteilen und das hauptsächlich mit militärischen, kriegerischen Mitteln. Portugal und Spanien hatten schon die meisten Länder der neuen Welt für sich okkupiert. England wollte mitmischen und stellt eine Armada zusammen, um die spanische Flotte im Pazifik zu Schaden, aber dafür muss man um das gefährliche Kap Horn, der Südspitze von Südamerika herum. Festgehalten in einem Buch von 400 Seiten in „A Voyage Round the World in the Years 1740 – 1744“.

Weiterlesen

Klaus Späne, Die Toten von Mallorca

Mit dem Regen kommt der Tod, Ein brisanter Kriminalroman im Urlaubsparadies. Mallorca, des Deutschen liebste Urlaubsinsel. Wer noch nie dort war und nur die Berichte vom Ballermann kennt, rümpft die Nase und sagt, dass ist nichts für mich! Ich entgegne, fliege erstmal hin, den Ballermann siehst du gar nicht, wenn du da nicht hin gehst. Genieße die Hotels, die sauberen, sonnigen Strände. Bereise die Insel mit einem Mietwagen, erlebe die unterschiedliche Landschaft und lass dich von dem hervorragenden Essen in den Fincas im Landesinnern verwöhnen. Dann verstehst du, warum so viele, eigentlich schon zu viele, hier Urlaub machen oder warum die Prominenz der Welt hier ihr sehr teures Domizil haben. Genau hierhin hat Klaus Späne seinen Kriminalroman gelegt und geschrieben.

Weiterlesen

Markus Heitz, Schnitzel Surprise

Knusprig servierte Kochshow-Persiflage. Eigentlich ist Markus Heitz mit Krimi- und Fantasy-Büchern bekannt und berühmt geworden. Nur in diesem Buch „Schnitzel Surprise“ beschreibt er das wahre Leben der Filmindustrie mit den flippigen Charakteren, dem Haschen nach Einschaltquote oder Followern, und den in Schieflage geratenen Köchen, die sich in ihrer Not, um eventuell an etwas Geld zu kommen, um die Schulden abzutragen, vor eine Kamera stellen und sich aufs Peinlichste outen. Viel zu spät erkennen sie, dass eigentlich nur sie auf der Strecke bleiben. Im Visier hat Markus Heitz alle gängigen Koch- und Küchenshows hervorragend parodiert.  Mit viel Humor und gelungenen Überzeichnungen hat er uns Lesern eine köstliche panierte Lektüre bereitet. Ohne Fantasie, nur fantasievoll mit nachvollziehbaren Situationen und Dialogen gefüllt. Um die beiden Genres Film/Funk und das Leben in den Küchen zu beschreiben, muss man dort schon mal dabei gewesen sein. Markus Heitz war zeitweilig Besitzer eines Irish Pub und Kochen ist seine Leidenschaft.

Weiterlesen

Jina Jung, Koreanische Küche, 10 Rezepte für Bibimbap, Kimchi & Co.

Aufgewachsen bin ich in einer Kleinstadt mit wenig Industrie, doch eine Firma Kamax gab es dort, ein Werkzeughersteller. Bei meinen Schulkameraden war es so: Der Großvater war in der Firma, der Vater ist in der Firma gewesen, also sind die auch da gelandet. Das ganze Gegenteil sind Mitarbeiter in der Gastronomie, speziell für Köche gilt es in den Anfangsjahren, nach der Ausbildung, auf Wanderschaft, auch ins Ausland zu gehen. Man muss eigentlich mal alles gemacht haben, vom Gasthof, Ausflugslokal, Grand Hotel bis zum Sternerestaurant. Nur dann hat man Wissen und Lebenserfahrung erlangt, um in diesem Beruf Erfolg zu haben.  Worauf ich hinaus will, früher mussten wir wandern, um die eine oder andere Landesküche mit Geschmack, Flair und Lebensgefühl zu lernen. Heute ist es anders. Durch die Globalisierung kommt die Küche zu uns. Angefangen von den Italienern mit Pasta, Pizza und wie man einen frischen Salat macht. Den Griechen und Balkanstaaten mit Döner, Grillplatte, Zaziki. Die Tapas der Spanier haben sich in nur ganz seltenen Fällen durchgesetzt und jetzt der Hip um Sushi. Eine absolute Erfolgsstory. Daraus jetzt der Trend zur asiatischen Küche – Jina Jung – Koreanische Küche – mein Resümee, nicht eingedeutscht, echte Koreanische Küche.

Weiterlesen

Uwe Laub, Das Blaue Gold

Blaues Gold von Uwe Laub

Der Kampf ums Wasser beginnt. Packender Thriller über den wertvollsten Rohstoff der Welt: Wasser.

An den Tagen, als ich dieses Buch zum Lesen hatte, war auch der Weltwassertag, der seit 1993 immer am 22. März stattfindet. Das diesjährige Motto „Wasser für den Frieden“! Doch der Kampf um diese wichtigste Ressource hat längst begonnen. Begleitet wurde der Tag in den Medien mit mehreren kritischen Punkten. Trotz verbrieftem Recht und von den UNO-Mitgliedern unterschrieben, ist der Zugang zum kostenlosen Wasser Menschenrecht. Leider ist dem nicht so. Laut dem letzten Bericht leiden ca. 3 Milliarden Menschen an Wasserarmut und die Zahl steigt ständig weiter. Auch bei uns in dem eigentlich regenreichen Deutschland ist schon jetzt erkennbar, dass einige Gebiete wie Brandenburg und Berlin unter Wasserarmut leiden. Die Gründe sind vor allem die Überbevölkerung und das Konsumverhalten der Menschen, die Massentierhaltung, der immense Zuwachs an der Haustierhaltung, Hund, Katze und Co. Durch die vom Klimawandel immer längeren Trockenzeiten und die damit verbundene Bewässerung der Felder, die zur Ernährung der Überbevölkerung dienen. Die Seen und Stauseen sind leer. Es wird das Grundwasser ohne Rücksicht ausgebeutet. Und nicht zuletzt die Industrie, die einen Großteil des Trinkwassers verbraucht, weil sie sich langfristige kostenlose Wasserlieferungen gesichert haben. Was nichts kostet, daran muss man nicht sparen. „Blaues Gold“- Uwe Laub zeigt in seinem Buch in spannender, mitreisenden Romanform ein Szenario auf, wie wir demnächst ums Wasser kämpfen und erpressbar sind, sollten die Wasserrechte in wenige private Hände geraten.

Weiterlesen

Angela Perez: Angekommen ….nur die Liebe lässt auf sich warten

Ein Koch, der ohne Liebe kocht, das schmeckt man unbewusst. Man kann es nicht beschreiben. Es ist im Unterbewusstsein da. Das Essen ist fad und langweilig. Gut es macht satt, aber reicht das?  Man kann das ganz einfach beobachten, wenn die Gäste den Teller leeressen und mit dem Brot die letzten Saucenreste aufsaugen, dann war das Essen mit Liebe gekocht. Genauso ist es bei handwerklich produzierten Arbeiten, von Schreiner, Maler etc. oder Kunstobjekten und auch bei Musikern.  Der eine übt und übt und übt, er gibt ein Konzert, doch der Applaus bleibt mehr als verhalten. Dann kommt ein Talent, übt zwar, aber das Talent weiß was es macht, tritt bei einem Konzert auf, verspielt sich vielleicht auch noch, doch das Publikum spürt, empfindet etwas im Unterbewusstsein etwas Besonderes. Da kommt etwas rüber, man kann es nicht beschreiben, das Publikum gibt Standing Ovation. Das ist die Protagonistin Charlotte Mondorf – Vollblutmusikerin mit Leidenschaft, Enthusiasmus und mit dem Streben irgendwann in einem weltberühmten Orchester ihr Talent und Können zu zeigen. Angela Perez hat in ihrem Buch „Angekommen …. nur die Liebe lässt auf sich warten“ eine wunderschöne, nachvollziehbare, mit höhen und Tiefen den Wirren des ganz normalen Lebens, den Werdegang von Charlotte Mondorf aufgezeigt. Weiterlesen

Mike & Stephanie Le, Nudeln, Nudeln, Nudeln

75 Rezepte für Fans von Ramen. Lasagne, Udon, Soba, Wantan, Rigatoni und Co.

Ich dachte, ich wüsste schon alles über Nudeln. Weit gefehlt. Hier gibt es 75 Rezepte um, mit und von Nudeln von einem Paar zusammengestellt und aufgeschrieben, die ich beschreiben würde als Nudelfans, Nudelverrückte, nein ich glaube sie sind Nudeljunkies. So viel weltweit recherchiert, ausprobiert, erneut versucht und nochmal probiert, bis es zu der kulinarischen Explosion im Gaumen gekommen ist und zudem, wozu sie sich auf der weltweiten Suche nach immer neuen Nudelgerichten begeben haben – „Nudeln machen glücklich!“ Um das zu unterstreichen ein kleiner Auszug aus dem Buch Nudelliebe: Jeder hat seine eigene Vorstellung von Nudeln. Für die einen kommen sie in Form von wärmenden Nudelsuppen daher, für den anderen als abgefahrene Gewürzexplosion. Sie können ein schnelles Abendessen unter Woche sein oder ein kompliziertes, mehrgängiges Menü mit viel Vorbereitungsbedarf. Ein Teller Nudeln kann Erinnerungen an glückliche Kindheitstage oder an ferne Länder wecken. Es kann schmecken wie bei Mama – oder wie beim Sternekoch. Eins gilt in allen Fällen: Nudeln machen glücklich. Dem kann ich nur zustimmen!

Weiterlesen