Alle Artikel von Lutz Reigber

Ottolenghi Test Kitchen, Shelf Love, Neue Rezepte aus der Speisekammer

Wenn man Rezensionen verfasst, benötigt man immer einen guten Einstieg. Bei diesem Buch von Ottolenghi und seinem Team, dem OTK Ottolenghi Test Kitchen habe ich gleich drei verschiedene Aufmacher.

Einstieg 1: Für Personen denen Yotam Ottolenghi kein Begriff ist, fragen sich, was ist das denn für ein Buch. Optisch mit seinem Orange und Pink. Titel Shelf Kitchen schwer zu verstehen, nicht einladend mit optisch köstlichem Gericht. Mein Chefredakteur, der als erster das Buch in die Hand bekommen hat, fragte mich, was ist das? Meine Antwort: Ja, das ist Yotam Ottolenghi, seine Bücher sind in der Szene so bekannt, dass er sich das erlauben kann.“

Einstieg 2: Ich sammele alles was es an Kochbüchern, Rezeptheftchen und auch an handgeschrieben Aufzeichnungen von Großmutter, Urgroßmutter, älteren Nachbarinnen oder Großtanten zu finden ist. Gerade die handgeschriebenen Rezepte, zum Teil in Sütterlin geschrieben, haben viele interessante Tipps und Tricks drin. Diese Handhefte wurden in den Küchen eingesetzt, beim Kochen gelesen, dazugeschrieben und waren meistens in Folie eingewickelt. Was macht das Yotam Ottolenghi? Er hat den Umschlag wasserfest und somit abwaschbar gemacht. Auch er möchte, dass man das Buch nicht ins Regal stellt, sondern in der Küche benutzt und bietet sogar Platz zum Eintragen von eigenen Verbesserungen, Zutaten, etc.

Einstieg 3: Ich koche aus und mit Leidenschaft und es bereitet mir Freude, die Familie mit leckeren Essen zu verwöhnen. Was ich nicht mag, sind überfüllte Kühlschränke. Daher ist unser Kühlschrank immer gut aufgeräumt.  Wie sagt dann aber meine Frau immer: Wenn ich in den Kühlschrank schaue, finde ich nichts zum Essen. Mein Mann geht in die Küche, schaut in den Kühlschrank und hat ein leckeres Gericht zusammen. Genauso hat Yotam Ottolenghi mit seinem Team jetzt dieses Kochbuch verfasst. Nichts eingekauft, mit dem Vorhandenen ein Essen gezaubert. Hierzu will Yotam Ottolenghi uns mit diesem Buch animieren. Räumt die Speisekammer und den Kühlschrank auf und macht was draus. Weiterlesen

Ein Weingut für sein Schweigen, Paul Grote

Ich bin ein Paul Grote-Fan und kann es gar nicht erwarten, dass sein neuer Weinkrimi, besser   anders beschrieben, Weinführer herauskommt. Jetzt liegt er vor mir. Mit einem Untertitel rechts unten in der Ecke, auf einem Weinblatt „Mord in Sachsen“.  Das Schöne an den Krimis von Paul Grote ist, er führt uns jedes Mal in eine neue Weingegend, zu neuen Weingütern, Winzern und ihren Weinen. Dieses Mal in den Osten Deutschlands, in das neue Bundesland Sachsen. Deutschlands östlichste Weingegend mit schwierigen klimatischen Verhältnissen. Wie alle seine Bücher immer ein kriminalistischer Weingenuss.

Weiterlesen

Seyda Taygur: Sissys Kitchen Meet & Eat

Wenn der Spiegel Seyda Taygur in ihrer Bestseller-Autorenliste führt, muss doch etwas dran sein. Das zweite Buch von der Foodbloggerin – Influencerin ist nach dem großen Erfolg ihres ersten Buches Sissys Kitchen Lecker kochen für deine Lieblingsmenschen, erschienen. Dieses Mal Sissy Kitchen 70 unwiderstehliche und einfache Rezepte für jeden Tag. Anders als im ersten Buch bewegt sie sich jetzt mehr in Europa und nur ein kleiner Teil aus ihrer Heimat der Türkei.

 

Weiterlesen

Heiko Nieder: The Restaurant

Das ist schwer! Nicht nur das Buch in seinen Ausmaßen, sondern auch sein Gewicht. Aber beides bringt mich nicht in die Verzweiflung. Was bewerte ich jetzt, das Buch „The Restaurant“ , was an sich schon ein tolles Meisterwerk ist. Oder vergehe ich mich in einer Lobeshymne vom legendären „The Dolder Grand“ in Zürich/Schweiz oder dem Autor und Kochkünstler „Heiko Nieder“. Weiterlesen

Tanja Dusy. Matrjoschka, Kochen wie in Osteuropa

Von Russland bis nach Aserbaidschan: Die 70 besten Rezepte für Eintöpfe, Grillgerichte, Teigspezialitäten, Teegebäck und mehr!

„Matrjoschka“ das sind die allseits bekannten russischen Holzpuppen, wenn man sie öffnet, steckt zur Überraschung immer eine kleinere darin, bis es nicht mehr geht. Soll der Titel Matrjoschka ein Synonym dafür sein, dass, wenn man dieses Buch öffnet auf jeder Seite eine Überraschung ist. Mir kam es fast so vor. Sie wird aber nicht kleiner. Kochen wie in Osteuropa! Und die erste Überraschung, die uns die Autorin Tanja Dusy offenbart, sie zeigt uns die Verwandtschaft der Gerichte aus den Ländern, die sich hinter dem sogenannten Eisernen Vorhang, dem ehemaligen Ostblock, durch die Abgrenzung erhalten und entwickelt haben. Im Estland im Norden bis Mazedonien im Süden, von Tschechien im Westen bis nach tief nach Russland im Osten.

Tanja-Dusy
Foto: Klaus-Maria-Einwanger

Tanja Dusy, zwar in Goirle Niederlande am 1. Februar 1964 geboren, ist eine deutsche Kochbuchautorin und Journalistin. Nach ihrem Studium in Germanistik, Kunstgeschichte, Theater, Film und Fernsehwissenschaften mit dem Abschluss Master of Arts in Köln, arbeite sie zuerst als Autorin bei Endomol und später als Redakteurin und Aufnahmeleiterin für die Vox-Sendung Kochduell. Seit 2001 ist sie bei Gräfe und Unser als Kochbuchautorin. Ihre Spezialgebiete sind die modernisierte Alltagsküche und Länderküchen Indiens, Frankreichs und dieses Mal Matrjoschka – Osteuropa.

Dieses Buch ist wirklich eine Matrjoschka. Jedes Rezept eine Überraschung, zum Teil bekannt, zum Teil neu. Herrlich, das erste Rezept eine Erinnerung an meine schon lange verstorbene Großmutter. Zu Silvester gab es immer den Russischen Heringssalat mit Roter Bete und Kartoffeln. Hier als Schichtsalat oder Hering unterm Pelzmantel genannt. Weitere Gerichte sind die Russischen Eier, die Pirogi aus Polen, Pelmeni, Bigos, Blini, es fehlt auch nicht das russische Stroganoff oder das tschechische Biergulasch, sowie die herzhaft eingelegten Gemüse mit den für mich gewöhnungsbedürftigen Salzgurken. Eine kulinarische Entdeckungsreise durch Osteuropa. Alle Gerichte zum einfachen Nachkochen. Darauf kann man sich bei Tanja Dusy verlassen. Sehr gut gelungen ist die Einführung zu diesen Gerichten beginnend mit der Länderkarte, den Menschen von Festen und Feiern, den typisch osteuropäischen Produkten und Zutaten.

Wenn der Eiserne Vorhang etwas Positives gebracht hat, dann, dass die Küche im Ostblock über Jahrzehnte ihre aromatische – traditionelle – authentische Küche erhalten geblieben ist. Für uns eine Wiederentdeckung. Genießen sie den Ausflug in die osteuropäische Küche.

Fotografie von Schwestern Britta Welzer und Svenja Mattner-Shahi. Beide sind Weltenbummlerinnen mit gemeinsamer Passion fremde Länder kennenzulernen. Zusammen haben sie den Instagramm-Account@Klara_and_ida sowie den dazugehörigen Blog www.klaraida.de. Als Bloggerinnen teilen sie ihr Wissen über Food-Fotografie rund ums Essen und Kochen.

Tanja Dusy, Matrjoschka, EMF, ISBN: 978-96093-862-0. Hardcover, Seiten 160, € 22,00

Carsten Sebastian Henn: RUM ODER EHRE

Wenn die Zeit Rum ist….dieser Satz steht als Aufmacher hinten auf dem Klappentext. Mit solchen Wortspielen ist der ganze Kriminalroman von Carsten Sebastian Henn gespickt. Ich muss gestehen „Rum oder Ehre“ ist mein erster Roman von Carsten Sebastian Henn. Mit meiner Begeisterung über die Schreibweise und den köstlichen Wortwitz habe ich mir sofort das Vorgängerbuch „Gin des Lebens“ und den „Buchspazierer“ besorgt und werde darüber sicherlich auch eine Rezension schreiben. Wie man mit so viel Humor einen spannenden Krimi schreiben kann und dabei zusätzlich gut recherchiertes Fachwissen, in diesem Fall über „Rum“ Geschichte, Herstellung und Unterschiede rüberbringen kann, macht einfach Freude. Weiterlesen

Semi Hassine: Bock auf Handfestes Essen

Bock auf handfestes Essen von Semi Hassine

Einfach gut von Currywurst bis Shakshuha. Das nenn ich mal gelungene Integration. Semi Hassine spricht in seinem Vorwort, hier genannt Inthro: Wir hier im Pott sind alle einfach gestrickt. Firlefanz gibt´s woanders und so versteht sich unsere handfeste Küche für Familien, mit starken Männern, sanften Frauen und strammen Kindern. Wohlgemerkt Semi Hassine ist tunesischer Abstammung und schreibt dann weiter: Als waschechter Osnabrücker und Wahl–Hattinger lebe ich unsere Region auf den Tellern, die unsere Welt bedeuten. Tradition zu wahren und die DNA des Potts sind die besten Zutaten. Zum Traditionellen habe ich Neues hinzugefügt, um die kulturelle Vielfalt unserer Heimat kulinarisch zu fassen. Wir sind heute ein Pott mit vielen Zutaten. Teile des Inthro´s musste ich originalgetreu wiedergeben. Denn es beschreibt dieses Kochbuch. Weiterlesen

Cettina Vicenzino: „Toscana in meiner Küche”

Bei Kochbüchern versuche ich meistens mir erstmal über die Autorenbilder einen ersten Eindruck zu verschaffen. In dem Buch „Toscana in meiner Küche“ gibt es vielleicht ein bis zwei Bilder von Cettina Vicenzino. Dann aber versteckt und auch nicht beschriftet. Cettina Vicenzino hat es gar nicht nötig ihre Bücher mit hoch retuschierten Bildern zu schmücken. Ihre Art Kochbücher zu schreiben, besser gesagt, zu kreieren, spricht für sie! Sie schreibt nicht einfach Rezepte auf, sie beschreibt. Sie selbst sagt, meine Kochbücher sind Lesebücher. Die Rezepte muss man im Zusammenhang, mit den Geschichten und den Menschen, die dahinter sind, verstehen. Gleichzeitig kommt eine Ehrlichkeit dazu. Dafür kann man Cettina nur mögen. Ich nenne sie ab sofort nur noch Cettina, denn diese Seelenverwandtschaft braucht kein SIE! „Toscana in meiner Küche“ sie gibt zu, dass sie keine Toskanerin ist und die Rezepte nicht unbedingt traditionell sind. Weiterlesen

Elke Nansen: Tödliches Rheiderland, Ostfrieslandkrimi

Ich weiß nicht, ob es ihnen auch so geht. Man hat ungefähr ein Gespür, wann etwas Wichtiges ansteht, wie zum Beispiel der nächste TÜV für das Auto. Oder wie in diesem Fall – Wann kommt das nächste Buch von Elke Nansen raus? Das müsste doch jetzt eigentlich sein. Ich bin fast süchtig nach diesen Ostfrieslandkrimis von Elke Nansen. Man fiebert diesem Termin schon fast entgegen. Und wenn er endlich da ist, will man der Erste im Buchladen sein. So geht es jedenfalls mir, wenn ich auf Elke Nansen‘s mörderisch, tödlichen Folgeband warte. Und dieses Mal heißt „Tödliches Rheiderland“. Das Land zwischen Ems und Dollart. Ein deutsch–niederländischer Landstrich. Wie könnte es anders bei Elke Nansen sein, Ostfriesland auf deutscher Seite und auf holländischer Seite in der Gemarkung Groningen. Weiterlesen

Sandrine Albert: Mord Au Vin: Ein kulinarischer Bordeaux-Krimi

Ich habe immer angenommen, dass man Privatdetektiv wird aus einer Eingebung und sich dazu erklärt oder bestenfalls man eine polizeiliche Ausbildung gemacht hat, wie meistens im Film, mit dem starren Beamtensystem nicht zurechtkommt und sich dem abwendet, um selbständiger Detektiv zu werden. Für mich war neu und dass habe ich aus diesem Buch gelernt, dass man in Frankreich Detektiv studieren kann. Diesen interessanten Umstand hat die Autorin Sandrine Albert genutzt und danach eine Protagonistin für ihren Kriminalroman geschaffen. Jung, gutaussehend, intelligent, charmant, selbstbewusst mit einer Mischung aus Agatha Christie und James Bond. Weiterlesen