Kategorie: Buchbesprechungen

Die Glasperlenmädchen, Lisa Wingate

Die Glasperlenmaedchen von Lisa Wingate

Zwei Erzählungen, zwischen denen einhundertzwölf Jahre liegen,  aber das gleiche Thema behandeln. Die Suche nach Identität und den geliebten, vermissten Menschen. Es ist das Jahr 1875 und der Schatten des amerikanischen Bürgerkriegs hängt immer noch über Land und Menschen. Hannie ist zwar eine freie Sklavin, doch will die Frau ihres ehemaligen Besitzers ihr nicht das Land geben, was ihr Herr einmal versprach. So macht sie sich mit den Töchtern des Gutsbesitzers auf die Suche nach dem Mann, der ihr Unabhängigkeit versprach. Auf dieser Reise wächst sie über sich hinaus und lernt, was wirklich Freiheit bedeutet. 1987 Eine Schule in Louisiana. Benny ist eine junge motivierte Lehrerin, doch die hungrigen armen Kinder, mit denen sie tagtäglich konfrontiert wird, lassen sie fast verzweifeln. Denn allem Neuen und Fremden stehen sie skeptisch gegenüber. So ruft Benny ein Ahnenprojekt ins Leben, um den Kindern ihre eigene Vergangenheit näher zu bringen.

Eine sehr schöne Urlaubslektüre mit historischem Hintergrund, die nicht auf reißerische Szenen abzielt. Es ist eine ruhige Erzählung über zwei junge Frauen, hundert Jahre von einander getrennt, die am Ende zu sich selbst finden. Weiterlesen

Noah Richter: Die Morgenröte – Sie nehmen dir dein Leben

Diese Morgenröte hat nichts mit der rechtspopulistischen Partei in Griechenland zu tun. Morgenröte ist ein zutiefst spannendes Werk in dem der Aufstieg eines Politsängers geschildert wird. Dieser Plot genügt dem Autor aber nicht. Er bringt einen Influenzer ins Spiel, der gerne mal auf die schmutzigen Seiten der bundesrepublikanischen Politik hinweist und der über 10 Millionen Follower verfügt. So wird ein Komplott gestartet um die Wahlen zum Bundestag zu beeinflussen. Im Werk wird ganz deutlich gemacht, wie die heutigen Medien, Tik Tok, Facebook und andere Social Media Wahlen beeinflussen können. Wir werden sehen, und das Buch ist dazu angetan die Augen zu öffnen, wie sich im September die Wahlen und ihre Ergebnisse präsentieren. Weiterlesen

Donna Leon: Flüchtiges Begehren: Commissario Brunettis dreißigster Fall

Zunächst kurz: Es ist wieder ein echter Brunetti Roman. Er zeichnet sich dadurch aus, dass er die Verhältnisse im Lande und den Seelenzustand seiner Bewohner offenlegt. Wer mit wem verbandelt ist, wer erkennt wenn jemand etwas vorgibt zu sein und es nicht ist. Abhängigkeiten die nur in und durch bestimmte Kreisen geschaffen werden können. Das alles versteht Donna Leon aufzunehmen und gut lesbar in Romane zu packen die spannend, feinfühlig und uns die Serenissima näher bringen. Einstimmen mit der Autorin will die Redaktion in den Chor derer die fordern: Kreuzfahrer raus aus der Lagune! Man muss nur die Bilde sehen und versteht dann was es bedeutet wenn ein Hochhaus am Pier anlegt. Weiterlesen

Tim Frühling: TOTGEGRILLT

Essen ist für die, die es sich leisten können keine Nahrungsaufnahme. Es ist zur Koch–Kunst hochstilisiert und die Nahrung zu sich zu nehmen wird mit viel Beiwerk an Show und Entertainment zu einer Eventveranstaltung. Da ist es nicht verwunderlich, dass es den kulinarischen Tourismus zu den angesagtesten Köchen und den ausgefallensten Weinverkostungen gibt. Das neuste ist jetzt, die Gäste zu sich nach Hause einzuladen. Jeder versucht den anderen zu übertreffen. Je ausgefallener, umso interessanter. Aber wehe, man gehört nicht dazu und wird ausgegrenzt. „TOT GEGRILLT“ von Tim Frühling handelt davon. Weiterlesen

Dr. Eckart von Hirschhausen: Mensch Erde! Wir könnten es so schön haben

Alle Umweltorganisationen haben uns schon immer versucht aufzuklären. Doch alles wurde immer in weite Ferne geschoben….. das betrifft uns doch nicht! Ich auch. Und jetzt sollten wir alle einer jungen Dame Greta Thunberg dankbar sein. Wir alle sind auch die Querdenker, die Klimaleugner, die Rechten, die Linken, die Wirtschaftsbosse, die Politiker, Anwälte, Ärzte und Richter, eben wir alle. Dankbar, dass eine junge Dame gerade mal als sie 16 Jahre alt war, hat sie eines Freitags im Jahr 2019 die Schule geschwänzt und sich an die Straße gestellt mit einem Plakat „Fridays for Future“. Sie hat damit eine weltweite Bewegung der Jugend in Gang gesetzt, die jetzt uns Alten sagt, erhaltet unsere Welt, damit wir noch eine Zukunft haben! Er gibt es auch selbst zu, gewusst hat er vieles, aber gerade der Weckruf von Greta Thunberg mit Fridays for Future hat Dr. Eckart von Hirschhausen dazu bewegt, der als Arzt über die Gesunderhaltung der Menschen referiert uns Aufzuklären. Sein Credo ist, mit Recht: Nur eine gesunde Erde hat gesunde Menschen. Weiterlesen

Titus Müller: Die fremde Spionin

Die fremde Spionin von Titus Mueller

Die deutsche Nachkriegszeit, besonders im Brennpunkt der viergeteilten Stadt Berlin, ist heute fast in Vergessenheit geraten. Unmenschlichkeit ist in allen Sektorengrenzen durch den kalten Krieg an der Tagesordnung. Da werden Kinder den Eltern entzogen und zu staatstreuen Bürgern erzogen, die man dann gegen den Feind einsetzt kann. Menschen werden instrumentalisiert um dem jeweiligen System Vorteile zu verschaffen oder auch propagandistisch auszuwerten. Titus Müller, der Autor, versteht es diese Stimmung wieder aufleben zu lassen. Die Methoden der politischen Systeme haben sich deutlich verfeinert aber in ihren Auswirkungen sind sie genauso brutal wie in den fünfziger Jahren. Das vorliegende Buch ist eines von drei Büchern dieses Autoren, der diese Zeit mit all ihren Protagonisten die den älteren unter den Lesern noch bekannt sein dürften, beleuchtet. Weiterlesen

Oliver Pötzsch: Das Buch des Totengräbers, Ein Fall für Leopold von Herzfeldt

Es gibt es tatsächlich, das Buch des Totengräbers. Es hieß Almanach für Totengräber und hat bahnbrechende Erkenntnisse über die Stadien der Verwesung bei Toten aufgeschrieben. Es wurden auch Teile aus dem Handbuch der medizinischen Polizei von 1848 aufgenommen. Diese Erkenntnisse gelten heute noch in der Forensik. Der Autor hat diese Versatzstücke manchen Kapiteln voraus gestellt und zum Anlass genommen, einen fiktiven Kriminalfall zu entwickeln. Es gelingt ihm die morbide Umgebung, nämlich dem Wiener Hauptfriedhof und seinen über zwei Millionengräbern hautnah zu schildern. Auch die judenfeindliche Atmosphäre in der Vielvölkerstadt wird recht deutlich geschildert. Durch die wirtschaftlichen Verhältnisse entsteht eine große Kluft zwischen Arm und Reich und damit einhergehend die Vorstellung der reichen Menschen die absolute Macht über den anderen Teil, den größeren Teil, zu besitzen. In der Figur des Ermittlers der eine Affinität zu neueren Techniken, wie der Fotografie, hat, ist dem Autor ein Sympathieträger gelungen. Weiterlesen

Elisabeth Herrmann: Zartbittertod

In der deutschen Geschichte, gab es auch eine Zeit des Kolonialismus. Das Kaiserreich hat im heutigen Namibia einheimische Völker vom Stamm der Hereros aus deren vertrieben. Es ging um die Ansiedlung von deutschen Farmern. Jahrelang führte Auseinandersetzungen führten nun dazu dass die Bundesrepublik Deutschland diesen Genozid als Völkermord anerkannt hat und bereit ist, Entschädigungen zu zahlen. Die Autorin hat diese Geschichte recherchiert und sie fiktiv mit zwei Familien verknüpft. Die Enkelin, der ein Bild in der elterlichen Chocolaterie aufgefallen ist, auf der ein kleiner schwarzer Junge neben einem großen Schokoladennashorn abgebildet ist, stellte Fragen dazu. Die dazu gehörige Geschichte bildet den fiktiven Rahmen des Romans, der spannend und gut zu lesen ist. Weiterlesen

Tochter des Geldes, Eveline Hasler

Vor dem Ersten Weltkrieg geboren, wächst Mentona Moser in einem unglaublich reichen Haushalt auf. Nichts Geringeres als ein Schloss am Zürichsee musste es für ihre Mutter sein, die junge Witwe des Uhrenfabrikanten. Doch trotz all des Geldes ist die Kindheit mit ihrer Schwester Fanny alles anderer als glücklich. Die Mutter eine harte, unnachgiebige Frau reißt jeden lieb gewonnenen Menschen aus dem Leben ihrer Töchter. Sie macht keinen Hehl daraus, dass sie ihre Tochter Mentona verabscheut. Doch das bodenständige Fräulein findet Trost in der Natur und daran, benachteiligten Menschen zu helfen. So entdeckt sie ihre Profession in den Elendsvierteln von London, bis das Schicksal sie selbst ans Hungertuch bringt. Daraus erwächst ihr Wunsch für soziale Gerechtigkeit. Als Gründungsmitglied der kommunistischen Partei in der Schweiz wird ihr unbeugsames Leben als Feministin und Revolutionärin erzählt.

Eine spannende, gut erzählte Lebensgeschichte, die Anfang des Zwanzigsten Jahrhunderts sowohl aus der Sicht einer Frau als auch einer Kommunistin alles anderer als gewöhnlich.  Weiterlesen

Milchstraße, Alexandre Hmine

Unverheiratet, viel zu jung und schwanger. Sie kann nicht in Marokko bleiben und geht in die Schweiz. Dort wird ihr Sohn der Icherzähler geboren. Er wächst auf bei der alten Witwe Elvezia, in einem kleinen Bauerndorf. Sie spricht Dialekt und klappert mit ihren Holzschuhen durchs Haus. Von ihr bekommt er Geborgenheit, heiße Schokolade und ein Zuhause. Erst als seine Mutter ihn mit zu seiner Familie nach Marokko nimmt, wird es sich des Zwiespalts und seiner Wurzellosigkeit bewusst. Plötzlich soll er Arabisch lernen und darf am Religionsunterricht nicht mehr teilnehmen. Zwischen zwei Welten verliert sich der Jugendliche und sucht seinen Platz. Alexander Hmines Schreibstil wirkt wie Momentaufnahmen, die kurz eine Szene ausleuchten, um dann zur Nächsten zu springen. Es liest sich eher wie ein Drehbuch, doch genau diese Art zu erzählen, fängt den Zwiespalt des Jungen auf. So hin- und hergerissen, wie er ist, beschreibt er sein Leben. Für den Leser gewöhnungsbedürftig, doch genial.

Weiterlesen