Kategorie: Buchbesprechungen

Später, Stephen King

Spaeter von Stephen King

In meiner Jugend liebte ich es, mich mit Stephen King zu gruseln. Ich war so verrückt auf die Romane, dass ich den Vorabdruck von Friedhof der Kuscheltiere über ein Jahr im Sternmagazin las. Unglaublich! Gibt es Vorabdrucke noch? Eher nicht. Jedenfalls war es dann irgendwann mit der Stephen King-Ära bei mir vorbei. Ich hätte nie geglaubt, dass ich noch einmal einen King in die Hand nehmen werde. Doch wie Sie sehen, habe ich es getan.

Später ist wohl eine Horrorstory, doch man merkt, dass der Autor sie auch später geschrieben hat. Denn sie ist voller Verständnis, voller Gelassenheit, ironisch und manchmal sogar komisch. Außerdem ist sein Protagonist, in Anbetracht des Lebens, das ihn erwartet, bereits als Kind, als Jugendlicher und auch als junger Erwachsener eine total coole Socke. Ganz klar, kommt da die Erfahrung eines älteren Autors durch und genau das war so wahnsinnig reizvoll an Später.

Daher kann ich nur jedem Leser, der Stephen Kind nicht kennen sollte, empfehlen, lernen Sie ihn mit Später kennen. Dann haben Sie vielleicht auch den Mut, sich seine alten Hardcore-Horror-Romane wie Shining und Es vorzunehmen. Sind Sie aber eher von der alten Riege, die jung und damals mutig genug waren, King zu lesen, wird Später einer Überraschung für Sie. Aber keine schlechte!

Weiterlesen

Forever Ida, und raus bist du, Alex Pohl, cbt Jugendbuch ab 14 Jahre

Forever Ida – Und raus bist du von Alex Pohl

Neu an einer Schule zu sein, ist eigentlich ein schlimmes Gefühl, besonders wenn man ein Teenager ist. Doch für Adi ist es anders. Sie ist froh ihr altes Leben zurückzulassen. Ausgerechnet an dem Tag, als sie und ihre Familie in das neue Haus einziehen, sehen sie eine Gruppe Jugendliche, die mit hängenden Schultern und schweigsam auf einen Friedhof gehen. Ein Mitschüler, Ahmet, ist gestorben. Allem Anschein nach war es ein Unfall, er stürzte von einer Brücke, als er sie mit Graffiti besprühen wollte. Denn Ahmet war ein begnadeter Sprayer. So tritt Adi ihren ersten Tag in der Schule mitten in einer Tragödie an, denn es ist ausgerechnet ihre neue Klasse, in der Ahmet Schüler war. So lernt sie Ben, Ahmets besten Freund kennen, Bens langjährige Freundin Julia und auch die beiden Außenseiter Lizzie und Kris. Eigentlich gibt es festgeschriebene Gruppen und die beiden Außenseiter gehören nicht gerade zu den hippen Kids wie Ben und Julia. Doch Adi schwebt irgendwie zwischen allen. Das hat wahrscheinlich damit zu tun, was ihr auf der alten Schule angetan wurde. Es ist mehr als ein Jugendbuch und geht um mehr, als um Mobbing und den „normalen“ zwischenmenschlichen Terror von Teenagern. Es ist ein richtiger Kriminalroman für Jugendliche. Eine gute Geschichte, die Heranwachsenden bestimmt gefällt. Mir missfiel ein bisschen der Stil, der zwischen den Erzählungen der Protagonisten, Polizeibefragungen und Therapiesitzungen hin und her wechselt.

Was mir aber sehr, sehr gut gefallen hat, waren die Notrufnummern am Ende des Buchs. Dort sind die E-Mail-Adressen und Telefonnummern von der Nummer gegen Kummer, der Telefonseelsorge und auch JUUUPORT angegeben, an die sich Jugendliche wenden können, wenn sie Hilfe in ausweglosen Situationen brauchen. Eine grandiose Initiative!

Weiterlesen

Amber & Berg: Venusfluch. Auf den Trümmern von Berlin

Das Überleben im Berlin von 1949 ist manchmal eine Glückssache. Durch die rasende Zunahme von Geschlechtskrankheiten grassiert die Syphilis. Das Gegenmittel das Penicillin wurde gerade erst erfunden und die Herstellung ist sehr schwierig. Dementsprechend ist das Mittel sehr knapp. Nur wenige und, und die die es sich leisten können werden behandelt. Der Schwarzhandel blüht und einige verdienen prächtig daran. Das ist die Situation in der die Ermittler in eine Klinik gerufen werden von deren Dach ein Mediziner gefallen ist. Mord oder Selbstmord? Ein Spannungsfeld entsteht auch durch die Personen der Ermittler von denen einer ein Exil deutscher Polizist ist der bei Scottland Yard gearbeitet hat. Weiterlesen

Josh Niland: Der ganze Fisch, Rezepte von der Flosse bis zur Kieme

Haptisch fast sich das Buch schon sehr interessant an. Vorne ein ganzer Fisch und hinten ein Fisch in seinen Einzelteilen absetzt. Beim darüberstreichen, ein Spiel für die Hände. Zusätzlich mit einem sehr lesenswerten Goldband belegt, bedruckt mit Begeisterungssprüchen von namhaften Köchen, darunter Jamie Oliver „Ein überwältigendes Meisterwerk“ oder Yotam Ottolenghi „Mein Kochbuch des Jahres“ oder Nathan Outlaw „Ein sehr, sehr besonderes Buch…. ein Game Changer!“ oder Kylie Wong, mit der für mich umfassenden Aussage „Josh Nilands kompromisslose Disziplin in Kombination mit seiner ganzheitlichen und nachhaltigen Fischküchen–Philosophie führt zu einer Revolution im Denken, Fühlen und Zubereiten.“ Mein persönlicher Zusatz du dieser Aussage „und Schmecken!“ Weiterlesen

Max Giermann, Katharina Greve, Til Mette, Simon Pierce und Hong Le.: „Satire gegen Rechts“

Am 9. Mai 2021 wäre Sophie Scholl 100 Jahre alt geworden. Die Geschichte von Sophie Scholl und der „Weißen Rose“ ist auch über 75 Jahre nach ihrem gewaltsamen Tod immer noch von Bedeutung. In Zeiten, in denen Anhänger*innen der „Querdenken“-Bewegung sich selbst mit Widerstandskämpferin Sophie Scholl oder mit Anne Frank vergleichen und diese für ihre kruden Verschwörungstheorien instrumentalisieren, sind wir alle umso mehr dazu angehalten, uns gegen rechtes Gedankengut zu positionieren. Der Lappan Verlag hat 25 Künstler*innen gebeten, Stellung zu beziehen: Entstanden ist „Satire gegen Rechts“, eine Anthologie humoristischer Kunst gegen Rassismus, Faschismus und Diskriminierung mit Cartoons, Karikaturen und Texten. Weiterlesen

Annegret Held: Eine Räuberballade

Ein lebenspraller Roman, der uns in die Jahre um 1790 entführt und das dörfliche Leben im Westerwald in unnachahmliche Weise schildert. Es erinnert an das Decamerone des Giovanni Boccaccio in der Schilderungen des Lebensgefühls und des erotischen Umgangs zwischen den Geschlechtern. Es ist das Westerwalddecamerone der Annegret Held. Was man spannend und herzhaft lachen macht, ist die mundartliche Ausdrucksweise bei der man sich die Wörter laut vorlesen muss um deren Inhalt zu verstehen. Der Dialekt ist schon sehr speziell, wie die Westerwälder. Dass diese Räuber damals aber eine Plage waren, die Bauern und die Händler ausgeplündert haben wird auch deutlich. Mit Sicherheit wird eine Lesung mit der Autorin den Spaß dieses Buches noch deutlich erhöhen. Wun eysch des Erläwe könnt! Weiterlesen

Langroth: Die Akte Adenauer

Es gibt nur wenige Menschen die in der jungen Demokratie der Bundesrepublik Deutschland so bestimmend für den neuen politischen Kurs waren wie Konrad Adenauer. Der „Alte aus Rhöndorf“ war kein politisch unbeschriebenes Blatt und saß in der Nazizeit teilweise im Gefängnis. Auf ihn und seinen strammen antikommunistischen Kurs setzten die Amerikaner. Dass sie dabei auch ihre wirtschaftlichen Interessen im Auge hatten und durch geheime Zusatzabkommen den politischen Kurs im geheimen steuern konnten, all dies verarbeitet der Autor in diesem Kriminalroman. Der Roman macht vieles deutlich was so öffentlich selten ans Tageslicht kommt. Die Unterstützung der Amerikaner für militante Antikommunisten war besonders deutlich in den Terrorgruppen in der DDR. Weiterlesen

Generation Beleidigt, Von der Sprachpolizei zur Gedankenpolizei, Caroline Fourest

Bravo Madame Fourest! In der Manier von Charlie Hebdo, für die diese Autorin gearbeitet hat, nimmt sie kein Blatt vor den Mund. Die Autorin nennt ihr Buch: Eine Kritik! Und das ist sie bestimmt, denn man merkt im Buch nicht nur die Wut von Caroline Fourest. Als verantwortlicher Leser steigt einem beim Lesen die eigene Wut im Bauch auf. Die Wut über die „Generation Beleidigt“.

Eine Generation, die mit sozialen Medien groß geworden ist und sich zu einer Meute von Inquisitoren entwickelt hat. Die mit falsch verstandenem Antirassismus jedem, der einen Diskurs führen möchte, ja sogar Kulturen einander näher bringen möchte, einfach den Mund und die Tat verbietet. So müssen sich Künstler, Universitätsprofessoren und Menschen, die schon immer Rassismus, Antisemitismus, Sexismus und Homophobie bekämpften, sich als rassistisch und islamophob beschimpfen lassen.

Caroline Fourest entlarvt durch Fakten. Sie zeigt die unsinnigen Aktionen, Schmähungen und Boykotte, der neuen sogenannten Gutmenschen im Detail auf. Sie spricht über die zum Drama hochstilisierte kulturelle Aneignung, die sie als neue Gotteslästerung bezeichnet. Rechnet ab mit der identitären Linken, der Studentengewerkschaft UNEF, die sich zum Vehikel von Extremisten und Separatisten machen lassen. Und anstatt die Jugend vor dem Leichtsinn des unüberlegten Hinterherlaufens zu schützen, bestärkt die identitäre Linke ihren Fanatismus.

Ein gutes Buch, das ungeschönt einfach ausspricht, was die Autorin tagtäglich sieht und erlebt. Ein wichtiges Buch, da es ein Augenöffner ist und uns alle auffordert, mutig zu sein. Zitat Caroline Fourest: Diese Tyrannei der Beleidigung erstickt uns. Es ist Zeit, Luft zu holen und von neuem zu lernen, die Gleichheit zu verteidigen, ohne der Freiheit zu schaden.“

Weiterlesen

Phil Hubbe: Zeugen der Inklusion

Das neueste Werk von Phil Hube zeigt wieder deutlich, wie man sich mit dem Thema Behinderung und Inklusion auseinandersetzen muss oder kann. Mitleid oder moralinsaure Statements sind völlig fehl am Platz. Mit seinen Cartoons bringt er die Diskussion immer wieder auf den richtigen Punkt. Ein Glanzstück ist das Cartoon, indem er die Sendung „Bares für Rares“ in den Fokus nimmt und so ad absurdum führt. Ein Vorwort eines Paralympic Teilnehmers ist sehr erhellend.

Weiterlesen

Things from the Flood, Simon Stålenhag, -Illustrierter Roman-

Dystopie: fiktionale, in der Zukunft spielende Erzählung oder Ähnliche mit negativem Ausgang. (Duden Definition)

Things from the Flood ist der Nachfolgeband von Tales of the Loop. Die fiktionalen Erlebnisse einer Kindheit auf den Mälarinseln in Schweden. In unmittelbarer Nähe des unterirdischen Teilchenbeschleunigers The Loop, der von der Firma Krafta geführt wurde und in einem Desaster endete. In Things from the Flood werden aus Sicht eines heranwachsenden Jungen die anschließenden Jahre nach Stilllegung des Teilchenbeschleunigers berichtet. Als der Loop plötzlich leckschlägt, die Wassermassen sich durch die unterirische Anlage ergießen und durch die Schächte zur Oberfläche drängen. Häuser stehen unter Wasser und mit dem Wasser kommt eine Krankheit, die Maschinenkrebs oder auch Virus genannt wird.Dabei erzählt Simon Stålenhag seine Dystopie aus dem fiktionalen 1990er Jahren, durch die Augen eines Teenagers mit einer erschreckenden Normalität.

Ein ganz irrer, faszinierend illustrierter Roman, den man mit dem Text und den Zeichnungen zusammenlesen muss. Die Illustrationen in dem Buch hauen einen einfach um. Sie sind erschreckend schön und von realer Künstlichkeit. Ein Buch, das man einfach besitzen möchte, um immer wieder darin zu blättern.

Weiterlesen