Kategorie: Buchbesprechungen

Mind Games, Leona Deakin

Mind Games von Leona Deakin

Das Debüt einer Psychologin die als Profilerin bei der englischen Polizei gearbeitet hat, schraubt die Erwartungen natürlich hoch. Und Leona Deakin enttäuscht in keiner Weise. Der Schreibstil ist gut und flüssig und wird sich bestimmt im Laufe der Serie noch enorm verbessern. Ein solider spannender Thriller, bei dem man erst auf den letzten hundert Seiten eine gewisse Ahnung bekommt. Wahrscheinlich aber auch nur, wenn man ein Thriller-Spezialist ist.

Wir freuen uns auf die Fortsetzung der Reihe und sind sehr gespannt.

Weiterlesen

Giulia Caminito: Ein Tag wird kommen

Da hat der Verlag seinem Verleger zum 90en Geburtstag ein wundervolles Buch auf den Gabentisch gelegt. Fulminant und bildreich schildert die Autorin eine Familie in den Marken in Italien. Das 18. Jahrhundert geht zu Ende und die Not der kleinen Leute wird immer größer. In der Familie ist das Bewusstsein durch den Großvater, einem Anarchisten, geprägt der seine Umgebung zum Widerstand gegen die Verhältnisse anregt. Die Frauen der Familie sind die tragischen Elemente des Romans. Die Mutter gebiert nur tote Kinder, die Tochter geht ins Kloster. Der Roman zieht die Leserschaft sofort in den Bann weil die Befindlichkeiten der Protagonisten klar und eindringlich herausgearbeitet werden. Weiterlesen

Staub zu Staub, Felix Weber

Staub zu Staub von Felix Weber

Welch ein großartiger und vor allem vielseitiger Kriminalroman. Denn Felix Weber verarbeitet in Staub zu Staub nicht nur die Widerstandsbewegung gegen die Nazis in den Niederlanden, es geht auch um die Schrecken des Ersten Weltkrieges und die Willkür katholischer Klöster. Mordende Mönche, Alkoholismus, gequälte behinderte Kindern und die unterschwellige Unterstützung der Nazis, alles praktiziert in bigotter Frömmigkeit hinter Klostermauern. Und als der ehemalige Widerstandskämpfer Siem Coburg diese Verbrechen entlarven will, halten sie alles wieder zusammen. Die Gottesmänner, Polizisten, Ärzte und Dorfbewohner, die auch in den Besatzungszeiten ihr Mäntelchen immer nach dem Wind hielten und im Gegensatz zu Siem, nach dem Krieg dafür auch noch belohnt wurden. Wobei die Grundidee und einige Personen des Romans auf Tatsachen beruhen. Aber es ist auch eine Liebesgeschichte in Zeiten größter Not und Sorge.

Ein spannender, lehrreicher Kriminalroman, der einen mit dem ersten Wort in den Bann schlägt.  Weiterlesen

Unter der Erde, Stephan Ludwig

Stephan Ludwig bekannt durch seine Serie um den Kriminalhauptkommissar Claudius Zorn hat sich an einen Standalone Thriller gemacht.

Unter der Erde beginnt atmosphärisch unglaublich stark. Die Beschreibungen des kleinen Dorfs im Osten in der Nähe des Tagebaus und ihre merkwürdigen Bewohner sind filmreif. Sie stehen dem Leser direkt vor Augen, man kann sie sehen, riechen und fühlen. Auch dem Protagonisten, eher ein Antiheld, glaubt man jedes Wort und jeden Gedanken. So wird der Leser langsam selbst ein Teil der Ortschaft Volkow und ist mitten im Geschehen. Auch die Erzählung, die uns dann in den Nachkriegswinter 1946 in das russische Gefangenenlager führt, ist sehr realistisch und daher sehr brutal. Doch plötzlich, als es um die Auflösung der geheimnisvollen Machenschaften in Volkow geht, driftet Stephan Ludwig ab und erlaubt sich ein wenig Klamauk.

Ein zwar ungewöhnlicher Thriller, doch garantiert spannend und am Ende kann man beim Blut aufwischen auch gehörig schmunzeln. Weiterlesen

Professor Albert und das Abenteuer der Relativitätstheorie, Sheddad Kai-Salah Ferrón, Eduard Altarriba, Kinderbuch

Die Relativitätstheorie ist bekanntermaßen nicht einfach zu verstehen, vor allem für Kinder und Jugendliche. In diesem wirklich wunderschön illustrierten Buch für Kinder ab acht Jahren wird sie spielerisch Schritt für Schritt erklärt. So erfahren unserer Jüngsten auch einiges über Professor Albert Einstein. Zum Beispiel, dass er sich bereits als Jugendlicher viele Gedanken über Dinge machte, die andere so perfekt zu verstehen schienen. Dabei entdeckte er grandiose neue Erkenntnisse und veränderte unser aller Leben.

Ein großartiges Lehrbuch, das einfach Spaß macht. Zum Vorlesen und erklären, aber auch für die besonderen kleinen Einsteins zum selber entdecken.

Weiterlesen

Die Frau des Obersts, Rosa Liksom

Die Frau des Obersts von Rosa Liksom

Nicht ganz leicht zu ertragende Literatur. Die Geschichte einer jungen Frau, die auf der Suche nach sich selbst nie eine Chance bekam, eigenständig zu denken. Schon das Elternhaus ist von Nationalismus geprägt und die Freunde ihres Vaters, zu denen der Oberst zählt, sind Anhänger des deutschen Nationalsozialismus. So wird sie eine Sklavin ihrer Liebe zu dem Mann, der sie in allem brutal beherrscht. Vor dem Krieg und während der Blütezeit der Nazis ist sie ein glückliche Frau Oberst, nachdem er sie endlich geheiratet hat. Doch als der Krieg verloren ist, wird auch ihr Leben zu der einer Gefangenen. Einer Gefangenen eines Nazis und Narziss. Er schlägt sie fast Tod, prügelt ihr Kind aus dem Körper und vergeht sich immer wieder an ihr. Doch es dauert lange, bis sich sie sich aus ihrer Abhängigkeit lösen kann. Weiterlesen

Donna Leon: Geheime Quellen, Commissario Brunettis neunundzwanzigster Fall

Die Autorin ist mit Ihren Büchern weltweit vertreten. Außer in Italien. Dabei hält sie den Italienern einen Spiegel vor und zeigt die gesamtgesellschaftlichen Schwächen der Nation. Umweltschutz, Wasser sparen, Datenschutz sind nicht die herausragenden Eigenschaften der Italiener. Das Gerichtswesen liegt im Argen. In diesem Krimi stöhnt der Commissario über die Hitze und die vielen Menschen. In nächsten Krimi, so liest man, werden ihn die Menschen fehlen. Der Krimi ist wie aus dem italienischen Leben, vor Corona, locker, empathisch und gehaltvoll. Weiterlesen

Roter Zar, Sam Eastland Teil I Pekkala-Serie

Lieben Sie russische Geschichten von der Zarenzeit, der Oktoberrevolution, von den Wirren des Zweiten Weltkriegs und Stalins Diktatur? Sind sie ein Fan von Karin Slaughter mit ihren Thriller und dem Ermittler Will Trend? Dann habe ich hier ein Sahnestück für Sie, denn die Pekkala-Krimis vereinen das alles. Die Krimiserie des Ermittlers Pekkala, der vom Zaren selbst zum privaten Chefermittler ernannt wurde und den man das Smaragdauge nennt, sind mehr als nur Krimis. Man merkt die Ambivalenz der Gefühle zu Russland, die Sam Eastland so wunderbar beschreibt. Der Leser spürt die Liebe und Verachtung für das Land, die bei dem Ermittler, der sich Emotionen eigentlich nicht anmerken lässt, unterschwellig immer mitschwingen. Mittlerweile eine Serie von sechs Bänden und ich möchte Ihnen den ersten Roman hier vorstellen. Großartige Literatur, die süchtig macht!

Weiterlesen

Jodi Picoult: Der Funke des Lebens

Ein Roman, der ungeheuer vielschichtig ist. Zunächst einmal geht es oberflächlich um eine Geiselnahme in einer Abtreibungsklinik im Staate Mississippi. Es geht um zwei Väter und zwei Töchter dieser Väter und um die zufällig anwesenden Frauen und dem einen Arzt in dieser Klinik. Vor dieser Klinik haben sich wie immer Abtreibungsgegner positioniert. In der Klinik haben sich Frauen aufgehalten, die entweder vor oder nach einer Abtreibung dort warten. Die Autorin erzählt den Handlungsverlauf rückwärts. Beginnend mit der Geiselnahme und den dramatischen Verläufen bei der Geiselnahme bis hin zu dem morgen am dem sich alle aufmachen um zu dieser Abtreibungsklinik zu gelangen. Dieses Buch spiegelt die innersten Gefühle bei allen Beteiligten wider. Keiner der abtreibungswilligen Frauen hat oder will diese Abtreibung aus leichtfertigen Motiven. Alle sind aus wirtschaftlichen oder anderen sehr wichtigen persönlichen Gründen zu diesen Schritten gezwungen. Das Buch spiegelt aber auch den Rassismus und die dadurch entstandene wirtschaftliche Not in einem eindrucksvollen Kontext. Ein hochaktuelles Werk das brillant geschrieben ist. Weiterlesen

Thomas Christos: 1965 – Der erste Fall für Thomas Engel

Die 1960er Jahre wurde in der Kriminalliteratur bisher wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Dies waren die Zeiten des gesellschaftlichen Umbruchs. Die Jugend war es satt die Regeln des patriarchalischen und Führersystems zu befolgen. Das löste bei der bürgerlichen Mehrheit Deutschlands erhebliche Unruhe aus. Diese war gehorsam gewohnt, bzw. war ihr eingeprügelt worden. Deswegen wurden beispielsweise langhaarige Männer grundlos verprügelt. Die „Negermusik“ schon den Nazis ein Graus, wird versucht zu unterdrücken. Beatles, Rolling Stones sind die Idole der Jugend. Aber die Altnazis sind noch immer an der Macht und setzen diese gnadenlos durch. Der Autor zeichnet hie ein spannendes und genaues Bild dieser Zeit. Weiterlesen