Alle Artikel von Elke Rossmann

Film: Die drei Musketiere. Teil I D’Artagnan, Teil II Milady, DVD und Blu-Ray, nach einem Roman von Alexandre Dumas

Wenn man schon etwas länger auf der Welt weilt, weiß man, dass es Geschichten gibt, die alle Jahrzehnte wieder neu verfilmt werden. So wird behauptet, ›Die drei Musketiere‹ wurden bisher über fünfzig Mal verfilmt. Meine Lieblingsverfilmung war der Dreiteiler aus den siebziger Jahren mit einem unvergesslichen Michael York als D’Artagnan, Richard Chamberlain als Aramis und Faye Dunaway als bitterböse Milady de Winter. Damals etwas gestelzt und zu sauber verfilmt, aber ich habe die Filme dennoch geliebt.

 

Was die Neuverfilmung, die ich hier besprechen will, angeht, so haben Dimitri Rassam und Jérome Seydoux einen durch und durch französischen Film gemacht! Und das verleiht dem Zweiteiler eine echte Brillanz! Eine alte Geschichte, die neu aufgesetzt, ohne Spezialeffekte auskommt und von erstklassigen Schauspielern lebt. Zwar wurde der Roman nicht ganz zeilengetreu verfilmt, doch dafür spannend, glamourös und tief greifender, als die Saubermann-Musketier-Filme der Siebziger. Mein Highlight bei der Verfilmung: Das erste Mal gefiel mir Milady de Winters Hintergrund und auch ihre Person!

Eine absolute Filmempfehlung, wenn Sie sich den Klassiker von Alexandre Dumas einmal ansehen oder wieder einmal neu ansehen möchten!

Weiterlesen

Die Kriminalistinnen II – Acht Schüsse im Schnee, Mathias Berg

Wie wunderbar, dass die Reihe der Kriminalistinnen weitergeht. Mit ›Acht Schüsse im Schnee‹ stellt Mathias Berg sein zweites Buch der Serie vor. Die Charaktere sind einem mittlerweile vertraut, doch selbst dort sorgt der Autor für einige Überraschungen. Seine Geschichte taucht mit Haut und Haaren in das Jahr 1970 ein. Obwohl Mathias Berg erst 1971 geboren wurde, bewegt er sich in den Siebzigern, als hätte er sie selbst erlebt. Die Atmosphäre der Ruhrgebiet Kneipen, mit ihren Soleiern, Bockwürstchen und typischen Mittagsgerichten sind so authentisch getroffen, wie die Partys, die Mode und die langsam aufflackernde Emanzipation. Auch wenn gerade diese noch am Krückstock ging. Die Handvoll junger Frauen, die das erste Mal bei der Kripo in Düsseldorf eine Ausbildung durchlaufen, habe es nicht einfach. Sexistische Bemerkungen, Übergriffe und ein skeptisch abwertender Blick sind in der Machogesellschaft der Polizei gang und gäbe. Daher müssen Lucia und ihre Freundinnen doppelt so hart arbeiten, um ihre Brillanz zu zeigen. Als der Millionär Ellerbeck in seiner Auffahrt mit acht Schüssen von hinten ermordet wird, ist seine siebzehnjährige Tochter Michaela Zeugin. Ausgerechnet das Mädchen, welches von Polizeianwärterin Lucia Specht in der Nacht zuvor mit falschem Personalausweis aus einem Club geholt und dem Vater übergeben wurde. Michaela will jedoch nur mit Lucia reden und so landet Polizeianwärterin Specht, die mittlerweile ihre Zeit bei der Sitte verbringt, wieder an einem Mordfall.

Ganz toll zu lesen, mit einem Schmunzeln manchmal, wenn von Käseigeln, Pfirsichbowle und Tom Jones die Rede ist. Obwohl der Mordfall sehr spannend ist, wird durch den Zeit- und Lokalkolorit, den Mathias Berg zu zaubern vermag, aus dieses Buch wieder zu so viel mehr, als nur einem Kriminalroman. Bravo! Und da ich jetzt das Ende kenne, weiß ich, der nächste Teil kommt bestimmt!

Weiterlesen

Graphic Novel: Kant – Aufbruch der Gedanken, Jörg Hülsmann

Vielleicht wird sich jeder einmal im Laufe seines Lebens mit Immanuel Kant beschäftigen oder versucht es zumindest. Wer es darauf anlegt, den fast tausend Seiten Wälzer der Kritik der reinen Vernunft, der praktischen Vernunft und der Kritik der Urteilskraft zu lesen, der weiß, dass die Sprache, die Grammatik und die schier endlosen Sätze jeden normal begabten ohne Fachhilfe in die Knie zwingen kann. Denn so klare Sätze wie § 7 der Kritik der reinen praktischen Vernunft: »Handle so, dass die Maxime deines Willens jederzeit zugleich als Prinzip einer allgemeinen Gesetzgebung gelten können«, sind eher gezählt in Kants Werk. Daher hatte ich mir von der Graphic Novel ehrlich gesagt eine verständliche Übersicht von Kants Grundsätzen/Kritiken erhofft. Vielleicht war ich etwas zu naiv mit meinem Anliegen!

Was es aber definitiv geworden ist: Es ist eine super Graphic Novel, um etwas über Kant zu erfahren, um einen ersten Einstieg in sein Leben, seine stringenten Routinen, sein Kauzigkeit und sein Genie zu erhalten. Außerdem sind die Illustrationen sehr schön gemacht. Jedoch sollte man, um über Kants Lehren etwas zu erfahren, lieber einen Philosophiekurs belegen.

Weiterlesen

Sie sagt. Er sagt. Ferdinand von Schirach – Ein Theaterstück

»Verstehen Sie, meine Welt, mein Verständnis davon, wer ich bin, alles stimmt plötzlich nicht mehr.« Zitat der Nebenklägerin, dem Opfer.

Das neuste Buch von Ferdinand von Schirach erschien erst zwei Tage, nachdem das ZDF das Gerichtsdrama bereits gezeigt hatte. Als Bücherliebhaber bedaure ich das, aber es ist verzeihlich, denn es ist immerhin ein Theaterstück. So habe ich es gelesen und gesehen, was natürlich zusätzliche Impressionen hinterlässt. ›Sie sagt. Er sagte.‹, spielt in einem Gerichtssaal, der Ort an dem Herr von Schirach ein Experte ist. Eine Vergewaltigung wird verhandelt, die sich von der Faktenlage keineswegs klar deuten lässt, weder in die eine noch in die andere Richtung. Während die Verteidigung des mutmaßlichen Täters, das mutmaßliche Opfer als Lügnerin und rachsüchtige Ex-Geliebte darstellt, breitet das mutmaßliche Opfer die furchtbare Tat und damit ihre Seele vor den Richtern aus. Die Geschichte lebt, wie so oft bei Ferdinand von Schirach durch die Ambivalenz, die sie beim Leser und/oder Zuschauer hervorruft.

Es ist definitiv eine Lese- und eine Sehempfehlung meinerseits. Wobei Sie das Theaterstück vorher lesen sollten, bevor Sie den Fernsehfilm, der nebenbei erwähnt, mit erstklassigen Schauspielern besetzt ist, sehen. Wie immer geht Herr von Schirach ein gewaltiges Thema mit leisen und sehr klaren Tönen an, etwas worin er ebenso ein absoluter Experte ist!

Weiterlesen

Onesiegurumi, Sascha Blase – Van Wagtendonk

Diese entzückenden kleinen Häkeltiere haben es mir ja angetan. Wie sie unten von den Fotos sehen können, bin ich bereits mehrfache Häkeltierhalterin. Leider bin ich für die Herstellung selbst nicht so geschickt, dafür aber meine Schwägerin. Die zaubert mit einer Häkelnadel oder mit Stricknadeln nicht nur tolle Jacken, Decken, Pullover und Socken, sondern auch diese Amigurumis. Wobei ich ja diese Worte Amigurumi und  Onesiegurumi etwas lächerlich finde, so ähnlich wie das Wort Manga. Häklelieblinge oder drollige Häkletierchen hätten es für meinen Geschmack auch getan. Aber wir lernen ja nie aus, das Wort amu kommt aus dem Japanischen, wie das Wort gurumi und auch Onesie. Bedeutung in der Reihenfolge: stricken, umhüllen und Kleidungsstück. So, dass haben wir auch erledigt, jetzt zu den handwerklichen Anleitungen. Nicht nur die Resultate, ob Füchse, Dinos, Schweinchen, Igel, Otter oder Seehunde, sie sind alle zum Fressen niedlich und darin bin ich der Experte. Meine Schwägerin meint zu dem Buch vom DK-Verlag: gute Anleitungen, durchweg machbar auch für Häkellaien und echt kreativ.

Liebe Handarbeitsfans hergehört, hier kann man das Hobby mit dem Herzen der Beschenkten verbinden, denn jeder, der nicht so toll ist mit den Nadeln freut ich über ein niedliches gehäkeltes Kuscheltier, von mir aus auch Amigurumi!

Weiterlesen

Camus muss sterben, Giovanno Catelli

Ein Buch, das von sich selbst behauptet: »Eine hochspannende Mischung aus Investigativ-Roman und Spionagethriller zu sein, glänzend recherchiert und packend erzählt.«

Definitiv ist es aufregend erzählt. Anfänglich mit ein paar schleppenden Hintergrundinformationen nimmt es rasant zu und man kann es bis zur letzten Seite nicht mehr aus der Hand legen. Es erinnert an einen Spionagethriller. Vor allem weil der Autor den möglichen Schlussfolgerungen, die ihn zu der Theorie führen, dass Camus ermordet wurde, einen stetigen ›wahren‹ Anstrich verleiht.

Das passiert durch die glänzend recherchierte Geschichte über de Gaulle, die Infiltration des französischen Geheimdienstes durch den KGB, mit Pasternaks Verfolgung und natürlich durch die vielen bewundernswerten Artikel und Schriften Albert Camus’. Aber die wohl wichtigsten Seiten, die einen schlussendlich überzeugen könnten, dass man Camus durch die Geheimdienste ermorden ließ, befinden sich auf den letzten zwölf Seiten. Sie geben kursiv gedruckt ein Statement wieder, von jemand, den man als schillernde Person bezeichnen kann, Jaques Vergès. Sie sind so überzeugend, dass ich nach dem ersten Lesen dachte, warum nicht so etwas am Anfang steht, das würde jeden Leser in den Bann schlagen. Nur wenn man ein wenig von Jaques Vergès weiß, dem Mann, der seine Autobiografie, ›Ich der brillante Drecksack‹ nannte, wäre an der Stelle definitiv mehr Erklärung zu seiner Vita von Nöten gewesen.

Mein Résümé: Es ist ohne Zweifel ein sehr, sehr spannendes Buch. Für Camus Liebhaber und auch die, die Albert Camus nicht so gut kennen. Es ist ein nachdenklicher Abriss über die Nachkriegsgeschichte, den Kalten Krieg und dessen perfide Machenschaften. Und damit ist es wichtig, um sich Geschichte vor Augen zu halten. Gerade in der heutigen Zeit. Aber ob das Buch den Anspruch erheben kann, den Tod von Albert Camus entschlüsselt zu haben, ist dahingestellt. Aber das weiß der Autor, denn sein Aufruf am Ende des Buchs vielleicht den Funken auszulösen, der der Wahrheit näherkommt, sagt es deutlich. Ob Jaques Vergès den Funken beigetragen hat, kann ich nicht beurteilen, aber es ist noch nicht aller Tage Abend.

Weiterlesen

Every day, Graphic Novel, David Levithan, Dion MBM

Every day ist ein recht berühmtes Jugendbuch, das in der neuen Ausgabe als Graphic Novel aufgelegt wurde. Die Illustrationen von MBD sind klar, minimalistisch und auf die Emotionen der Personen abgestimmt, die keine Schnörkel brauchen. Auf jeden Fall ist diese Umsetzung sehr gut gelungen. Was die Geschichte angeht, ist es eine utopische Geschichte eines Wesens, das sich A nennt und jeden Tag im Körper eines anderen gleichaltrigen Menschen aufwacht. Bei dem Vorgang unterdrückt er den wahren Charakter der Person und nimmt ihn bis Mitternacht in Besitz. Dabei ist es egal, welches Geschlecht, welche Hautfarbe, welche sexuellen und emotionalen Präferenzen die ursprüngliche Person hat. Das ist A’s Leben, es kannte nie ein anderes. Aus dem Grund versuchte es, jetzt im Teenageralter auch der Liebe aus dem Weg zu gehen, denn sie hat keine Zukunft. Denn A kann nicht bestimmen, in welchem Körper es wieder erwacht. Doch die Liebe passiert trotzdem. An einem Tag, da A im Körper eines afroamerikanischen Jugendlichen erwacht, der eine Freundin hat, Rhiannon. Die Beziehung des wahren Justin mit Rhiannon ist nicht besonders gut. A macht jedoch den einen Tag, in Justin Körper in Rhiannons Leben zu etwas sehr besonderen. So sind beide verliebt, doch am anderen Morgen ist A weg und der wahre Justin erinnert sich kaum an gestern …

Bestimmt ein philosophisches, nachdenkliches Jugendbuch, das sehr geeignet ist für den Schulunterricht. Für meinen Geschmack an manchen Stellen zu Amerikanisch, was aber bei einem US-amerikanischen Autor nicht anders zu erwarten ist. Für einen Jugendlichen, heranwachsenden Teenager eine gute Graphic Novel, um sich mit Themen wie Rassismus, gleichgeschlechtlicher Liebe und dem Menschsein in der Gesellschaft gedanklich zu beschäftigen.

Weiterlesen

Tanzplatz der Toten, Tony Hillermann, Navajo Police-Serie

Bei der Besprechung des zweiten Teils der Serie erwähnte ich, dass die Bücher gerade von Robert Redford und George R. R. Martin als Serie verfilmt wurden. Endlich habe ich die erste Staffel gesehen und es ist eine wahnsinnige Verfilmung. Sie trifft den Ton der Bücher und die Authentizität der beiden Navajo-Polizisten. Die Naturaufnahmen erschlagen einen geradezu und der Rest wird von Cast und Crew beigetragen. Daher möchte ich auch gleich dafür eine Empfehlung weitergeben. ›The Dark Winds‹ ist bereits in englischer Sprache als DVD und Blu-Ray erschienen und kommt bald auch auf Deutsch heraus. Das sollten Sie nicht verpassen°

Jetzt aber zurück zu den Büchern von Tony Hillerman. Das dritte Buch der Reihe, das wir im Eschborner Stadtmagazin besprechen ist ›Der Tanzplatz der Toten‹, ein Joe Leaphorn Standalone. Dieses Mal verschwindet ein vierzehnjähriger Navajo-Teenager auf dem Gebiet der Zuni. Er war mit einem Zuni-Jungen, dem zwölfjährigen Ernesto Cata gut befreundet. Auch dieser Junge erschien nicht in der Schule. Jedoch findet man an dem Platz, an dem sich die beiden immer trafen, Unmengen von Blut. Es ist Catas Blut und der Verdacht des Mordes fällt auf den Navajo-Jungen. Joe Leaphorn soll ihn ausfindig machen. Nur ist der Junge ein ebenso guter Spurenleser und Jäger wie der Polizist und kann sich unsichtbar machten wie ein Geist.

Wie immer sind die Leaphorn und Jimmy Chee Romane spannend, voller indianischer Mystik und geben einen Einblick in die Denkweise der Navajo und Zuni. Viel näher an die Sichtweisen der Navajo Dinè kam wohl kaum ein Weißer als Tony Hillerman. Und er wurde dafür von seinen indigenen Freunden mit dem Spezial Friend of the Diné Award ausgezeichnet.

Weiterlesen

Die zerrissenen Staaten von Amerika, Athur Landwehr, alte Mythen und neue Werte – ein Land kämpft um seine Identität

Arthur Landwehrs Buch lehrt einen das Gruseln. Denn es ist das erste Buch über die USA, das verständlich macht, warum 70 Millionen Amerikaner Trump gewählt haben und warum es gar nicht so illusorisch ist, dass Donald Trump im November wieder Präsident der zerrissenen Staaten von Amerika werden kann.

Sowohl aus seiner beruflichen Erfahrung, mehr als ein Jahrzehnt in den USA, als auch durch seine Beobachtungen und vor allem Gesprächen, mit Bürgern aller Schichten in Amerika, konnte er präzise und sehr nachvollziehbare Schlussfolgerungen über die Zukunft ziehen. Von der Costal Elite, wie die eher gebildeten Großstädter gerne genannt werden, über die evangelikale Mittelschicht zu den tief gläubigen Hillbillys, der dünn besiedelten ländlichen Gegenden kam jeder zu Wort. Vom hoch verschuldeten jugendlichen Universitätsabsolventen, über den hart arbeitenden, am Existenzminimum lebenden Farmer bis zum verarmten Rentner durfte sie ihre Lebenssituation darstellen. Und es ist egal, welche Ethnie, welche Hautfarbe oder welche Schicht der heutige Amerikaner einnimmt, die allgemeine Angst dominiert sie alle. Und diese Angst ist die treibende Kraft im Denken der Menschen.

Als der Autor am Ende den Bogen über den Atlantik nach Europa schlägt, wird einem schnell klar, dass wir Europäer bereits im gleichen Dilemma angekommen sind. Vor allem, wenn die nationale Rechte, die wie Meloni in Italien offen mit Trumps Politik hausieren geht und von Trumps Berater Steve Bannon sichtlich unterstützt wird, Wahlen gewinnt. Und selbst in Deutschland ist der enorme Zulauf der AfD nicht nur Ostdeutschland zuzuschreiben. Ein gleiches Gefälle wie in den USA zeichnet sich bereits vor unserer Haustür ab. Zukunftsängstliche Bürger fallen auf Demagogen à la Trump, die „unser Land wieder stark machen wollen“, rein. Dabei sind sie bereit, unsere Demokratie dem Totalitarismus preiszugeben.

Ein journalistisch erstklassig recherchiertes Buch, das die richtigen Fragen stellt und Schlussfolgerungen und Parallelen zieht, die nicht von der Hand zu weisen sind. Ein wichtiges Buch, das man lesen sollte, um die heutige Situation in den USA, aber auch Europa zu verstehen. Großartige journalistische Arbeit.

Weiterlesen

Unten am Fluss, Watership down, Richard Adams, Graphic Novel des Klassikers

Die Owsla, wie sich die Familien der Kaninchen nennen, sind eher Rotten, in denen nur die Stärksten aufgenommen werden. Da kann das junge sanfte Kaninchen Fiver keinen Start machen, auch wenn er der Bruder des klugen Hazel ist. Aber Fiver hat eine andere Gabe, er ist hellsichtig und nach einem seiner Anfälle, sieht er den Tod der gesamten Rotte, das Tal voller Blut und riesige Maschinen, die Bäume und Wiesen vernichten. Obwohl Hazel sich sofort an das Oberkaninchen des Owsla wendet, werden sie nur ausgelacht. Hazel und Fiver entscheiden aus dem Tal zu fliehen, ehe es zu spät ist. Eine Handvoll der jüngeren Kaninchen und auch der starke Hauptmann Bigwig schließen sich ihnen an. Doch der Weg in ein neues Zuhause ist gefährlich, tückisch und für manch einen von ihnen auch tödlich.

Watership down ist ein Märchen, eine Fabel, eine Lehre und vor allem eine ganz entzückende Geschichte von Richard Adams, die von den begnadeten Illustratoren James Sturm und Joe Sutphin adaptiert wurde. Und da sie das Leben der Kaninchen nicht durch süße rosarote Brillen darstellt, sondern sehr real, geht es manchmal beim Überleben hart zur Sache. Watership down ist meiner Meinung nach ein Buch für Kinder ab 10 Jahren, für Jugendliche und definitiv Erwachsene. Ein bisschen erinnerte es mich an Animal Farm, eine Fabel aus der man eine Menge lernen kann.

Weiterlesen