Schlagwort: SS

Martin Calsow: Kill Katzelmacher u. Interview mit Autor

Dieses Buch könnte als Lehrbuch für den Geschichtsunterricht in Gymnasien herhalten. Die Dichte der Atmosphäre, die erzeugt wird, ist unnachahmlich. Die Melange der Akteure ist unglaublich aber nachvollziehbar wahr. Es mischen in diesem historischen Kriminalroman New Yorker Polizisten, Frontsoldaten als ehemalige Polizisten, Juden, Mitglieder der SS, die Kirche und Schwarzhändler mit. Mit dem New Yorker Polizisten Marcus Feinstein, Jude, der als First Leutnant das Münchner Morddezernat leitet, ist ihm der ehemalige Frontsoldat Steinmüller zur Seite gestellt. Zusammen verfolgen sie das Netz ehemaliger SS Schlächter. Die Rattenlinie, der Exit der Naziverbrecher, beginnt in Bayern und führt bis nach Südamerika. Spannend ist es zu lesen, wer, wie und warum in diesem mörderischen Spiel mitmischt. Dabei haben die US-Amerikaner, die große Furcht vor den Russen haben, kein großes Interesse die erfahrenen „Russlandkenner“ von der SS dingfest zu machen. Die führenden Köpfe werden gehängt die anderen schöpft die OSS später die CIA ab. Einige Szenen des Buches sind schon sehr hart, orientieren sich aber an tatsächlichen Gegebenheiten. Weiterlesen

Michael Jensen: Totenland

Ein historischer Kriminalroman der Spitzenklasse. Er vereint mehrere sehr interessante Aspekte in sich. Zum Einen schildert er die letzten Kriegstage und die Opfer die er unter der Zivilbevölkerung angerichtet hat. Zum Zweiten deckt er die psychischen Befindlichkeiten der Opfer und der Täter auf. Der Polizist als Opfer der beiden Kriege in die er gezwungen wurde und die Täter in den Reihen der SS und politisch handelnden. Mitläufertum ist angesagt, nur nicht auffallen und versuchen seine Schäfchen ins Trockene zu bringen. All das schafft der Autor in bemerkenswerter Weise ohne dabei den Spannungsbogen der Kriminalhandlung zu vergessen. Weiterlesen

Volker Kutscher: Marlow

Ich geb es ja zu, die Redaktion hat bereits den ersten Roman von Volker Kutscher “ Der nasse Fisch“ in höchsten Tönen gelobt. Das diese Romanserie einen solchen Erfolg generieren würde haben wir nicht geglaubt. Sie ist aber verdient. Anders als in der Fernsehserie, sind die Figuren der Romane aufgebaut. Mit Kutscher haben auch noch andere AutorInnen die Zeit in der Volker Kutschers Romane spielen ausgeleuchtet (Susanne Goga: Nachts am Askanischen Platz, Alex Beer: Die rote Frau). Mit dem siebten Fall für Gereon Rath – Auf der Spur des rätselhaften Johann Marlow ist Kutscher politischer geworden. Er zeigt wie der SD und Hermann Göring, der Polizeiminister in Preußen war, sich gegenseitig bespitzeln und auch vor Mord nicht zurückschrecken. Wieder ein sehr gelungenes Werk, das zeigt wie wichtig es ist frühzeitig faschistische Strömungen zurückzudrängen. Weiterlesen