Schlagwort: München

Terra di Sicilia, Mario Giordano

Im Jahr 1880 wird in dem kleinen ärmlichen Dorf Taormina auf Sizilien Barnaba Carbonaro geboren, den man später einfach Nino nennt. Trotz bitterer Armut, Analphabetismus, dem langen Arm der Mafia und einer überaus schwierigen Mutter, gibt es zwei Dinge, die Nino ständig tut: Rechen und darüber nachdenken, wie er reich werden kann. Und so erfahren wir auf wunderbaren 544 Seiten nicht nur, wie Nino aufwächst und sein Leben lang nie Lesen und Schreiben lernt. Wir erleben seinen Aufstieg zum Lebemann und geachteten Zitrushändler in München. Erfahren das er insgesamt vierundzwanzig Kinder zeugt, einen Mann tötet, ein Vermögen verdient und alles wieder verliert. Am Ende seines Lebens kehrt er zurück nach München zur Familie, die nicht ahnt, dass ihr Nonno, der Patriarch, völlig mittellos ist.

Wunderschön geschrieben, lässt das Buch trotz aller harten Schicksalsschläge und zum Teil brutalen Erfahrungen, die über Ninos Leben erzählt werden, den Leser mit einem Lächeln und zufriedenen Seufzen zurück. Eine Mischung aus Familiensaga, Märchen, Dokumentation, kleines Lexikon der Zitrusfrüchte und Feuerwerk.

Weiterlesen

Kerstin Cantz: Fräulein Zeisig und der amerikanische Freund

Fräulein Zeisig ist ein Paradebeispiel dafür, dass man ein Buch weder nach Aufmachung noch nach Titel beurteilen sollte. Denn: Fräulein Zeisig ist eine absolute Bereicherung für die deutsche Krimi-Landschaft! Und es ist bei weitem mehr als ein spannender Krimi mit einer glaubwürdigen Geschichte, einem schönen, durchgängigen Spannungsbogen und verschiedenen Erzählsträngen, die am Ende glaubhaft aufgelöst werden. Dank erkennbar umfangreicher Recherchen zeichnet die Autorin ein dichtes gesellschaftspolitisches Bild Münchens Anfang der 60er Jahre des letzten Jahrhunderts mit all seinen Strömungen. Kerstin Cantz scheut sich weder den allgegenwärtigen Rassismus noch Homosexualität, damals noch strafbar, zu thematisieren. In diesem zweiten Kriminalroman um Fräulein Zeisig, durchaus verständlich, auch wenn man den ersten Band nicht gelesen hat, lässt die Autorin ihre Kommissarin in der Welt der amerikanischen Soldaten-Frauen ermitteln. Elke Zeisig tut dies mit so viel Fingerspitzengefühl, Empathie und kriminalistischem Gespür, dass selbst der amerikanische Ermittler von ihr beeindruckt ist. Kerstin Cantz hat mit Fräulein Zeisig eine junge Kommissarin geschaffen, die sich wohltuend von anderen Ermittlern abhebt. Ein Kriegskind, dem eben nicht Schule und Bildung offen stand, das sich gegen den mütterlichen Widerstand durchsetzen musste, um das Berufsziel zu erreichen und dem dann immer noch nicht die Möglichkeiten offen stehen, wie den männlichen Kollegen. In Hauptkommissar Manschreck und Hauptkommissarin Sailer findet Elke Zeisig Förderer und man darf gespannt sein, wie es für Fräulein Zeisig weitergeht. Weiterlesen

Lisa Graf: Dallmayr, Der Traum vom schönen Leben

Bravo! DALLMAYR Der Traum vom schönen Leben ist das, was man heutzutage gern einen „page turner“ nennt: ein fesselnder Roman. Der erste Band und Einstieg in die spannende Familiengeschichte umfasst den Zeitraum von Februar 1897 bis Dezember 1899. Lisa Graf beherrscht die Kunst der Unterhaltung. Es gelingt ihr immer wieder die unterschiedlichen Erzählstränge auf elegante Weise zu verknüpfen und sie dann gekonnt aufzulösen. Die Geschichte um den Feinkostladen Dallmayr ist Dank umfangreicher Recherchen plausibel und spannend. Die richtige Würze tragen die Protagonisten bei. Die Autorin hat die Charaktere fein ausgearbeitet, die Figuren sind lebendig, ausgestattet mit optischen und charakterlichen Vorzügen und Unzulänglichkeiten, was sie authentisch macht. Da wird nichts ausgelassen. Intrigen, Leidenschaft, Lügen, Ungehorsam. Wie im richtigen Leben ist Therese Randlkofer gefordert, seit sie nach dem plötzlichen Tod ihres Mannes nicht nur Mutter, sondern Familienoberhaupt und Chefin des Familienunternehmens ist. Sie muss sich gegen den missgünstigen Schwager und die Vorbehalte der männerdominierten Geschäftswelt im München der Jahrhundertwende durchsetzen und nebenbei ihre Kinder Hermann, Elsa und Paul auf den richtigen Weg bringen sowie das Personal ausbilden und fördern. Umsichtig und mit erstaunlicher Weitsicht führt sie das Dallmayr, setzt in jeder Hinsicht auf Qualität – nur die beste Ware kommt ins Geschäft und nur das Beste Personal kümmert sich um die Wünsche der Kundschaft – und sie setzt auf Expansion. Neben den privaten, menschlichen Aspekten thematisiert Lisa Graf auch wirtschaftliche, politische und kulturelle Zusammenhänge jener Zeit, sodass ein umfangreiches Gesamtbild entsteht. Die Autorin schreibt flott und bildhaft und die kulinarischen Beschreibungen lassen einem das Wasser im Munde zusammenlaufen. Am Ende gibt es für mich nur eine Frage: Wie geht es weiter? Weiterlesen

Uta Seeburg: Der falsche Preuße

Der Falsche Preuße @HarperCollinsGermany

Eine neue Romanreihe deutet sich an. Ein Preuße der bei der Bayrischen Kriminalpolizei Dienst tut. Ein Kriminalist, ein Feinschmecker und ein aufmerksamer Betrachter seiner Umwelt. So sehen wir durch die Augen des Wilhelm Freiherr von Gryszinski die Stadt München und ihre Bewohner im Jahre 1894. Da die Autorin dieses Meisterwerks wunderbar zu fabulieren weiß wenn es sich um leibliche Genüsse wie Essen und Trinken handelt. Das besondere Objekt der kriminalistischen Beobachtung ist ein undurchsichtiger Preußischer Landsmann der ein großes Haus in München Bogenhausen führt. Der Roman ist ein wunderbares Beispiel eines historischen Kriminalromans. Weiterlesen