Lisa Graf: Dallmayr – Das Erbe einer Dynastie

Lisa Graf ist Wiederholungstäterin im besten Sinne! Alles, was ich zu den ersten beiden Bänden der Trilogie geschrieben habe, trifft für den dritten Teil vollumfänglich zu: die Charaktere sind glaubwürdig weiterentwickelt worden, wieder hat die Autorin sehr gut recherchiert und ist ihrem bildhaften, aber vor allem flotten Schreibstil treu geblieben. Dabei spannend von Anfang bis Ende. Bei allem, was das Haus Dallmayr repräsentiert – Luxus, Exotik, beste Qualität und nur das Feinste aus aller Welt – der Familie Randlkofer blieb wie anderen Familien nichts erspart. Sie müssen den Verlust der Matriarchin, Therese Randlkofer, betrauern und das große Erbe, den Fortbestand des Dallmayrs sichern. Und das zur Zeit der Machtergreifung durch die Nationalsozialisten. Und wieder einmal sind es die Frauen der Familie, beziehungsweise eine Frau, Lotte, Thereses Schwiegertochter, die klug, weitsichtig und wagemutig die Ausrichtung des Delikatessenhauses vorantreibt. Ihr Gespür trügt sie nicht, als sie sich von Pauls Idee, eine eigene Kaffeerösterei in München zu betreiben, anstecken lässt und sich mit ihm zusammen in Bremen über das Kaffee rösten informieren lässt, wo, wie in Hamburg der Kaffee ankommt, und wie er verarbeitet und getrunken wird. Dort lernen sie Fritz, genannt Fiete, Wünsche kennen, den sie überreden nach München zu kommen und Teil der Dallmayr Familie zu werden. Nach dem Krieg, in den 60er Jahren wird Fiete als Pionier Äthiopien bereisen und die Kaffeebohnen nach München bringen. Wie von Lotte und Paul erträumt, wird es eine eigene Kaffeemischung geben: Dallmayr Prodomo.

Die Geschichte des Hauses Dallmayr ist eine spannende Familiensaga, die Historie wagemutiger, kluger Frauen und Männern, die die Welt bereisten, immer auf der Suche nach Köstlichkeiten für die verehrte, anspruchsvolle Münchner Kundschaft. Und – es ist ein Stück deutscher Geschichte.

 

Foto: Carina Engle

Lisa Graf ist in Passau geboren. Nach Stationen in München und Südspanien schlägt sie gerade Wurzeln im Berchtesgadener Land. Als Hobbybäckerin hat sie eine Schwäche für Trüffelpralinen und liebt Zitronensorbet mit Champagner. Mit ihrem grandiosen Familiensaga-Auftakt entführt sie ihre Leserinnen ins München der Jahrhundertwende und verzaubert mit einer wunderbaren Familiengeschichte rund um den Feinkostladen Dallmayr.

 

 

München 1933: Eine eigene Kaffeemischung für das Hause Dallmayr – für Lotte Randlkofer sieht so die Zukunft aus. Nichts wünscht sie sich sehnlicher, als dass die Räume des Delikatessenhauses in der Dienerstraße erfüllt werden von dem Aroma der feinen Bohnen, die über die Weltmeere schon längst den Weg nach Hamburg und Bremen finden. Nun sollen sie ihren Zauber auch in München entfalten. Denn was könnte die erlesenen Pralinen aus Frankreich und der Schweiz, die im Mund wie zarte Butter zergehen, besser begleiten als der nussige Geschmack von Kaffee? Lotte ist überzeugt, genau das hätte sich ihre Schwiegermutter Therese Randlkofer für die Zukunft des Dallmayr gewünscht. Doch während Lotte wagemutig das große Erbe der Matriarchin antritt, beginnt der Schrecken von Deutschland Besitz zu ergreifen.

Penguin Verlag – Paperback – 496 Seiten – 16,00 € – ISBN 978-3-3286-0224-8

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert