Schlagwort: Gartenbuch

Gisela Hopfmüller | Franz Hlavac: 111 Ideen für einen besonderen Garten

Kennen Sie die Reihe 111… aus dem Verlagshaus emons? Wenn nicht, ist das vorliegende Buch »111 Ideen für einen besonderen Garten« ein guter Einstieg. Wie, ein Gartenbuch jetzt im Winter? Nach der Gartensaison ist vor der Gartensaison! Und somit genau die richtige Zeit sich in der Theorie mit dem Garten zu beschäftigen. Die Eindrücke des fast beendeten Gartenjahres sind noch frisch und die Einschätzung darüber, was sich bewährt hat und was Platz für Neues machen sollte, noch überlegenswert. Ein Garten ist ja nicht statisch und er verändert sich mit uns. Die Anforderungen ändern sich. Da, wo vielleicht einmal die Schaukel stand, könnte ein schöner Sitzplatz entstehen. Jedem der 111 Themen sind 2 Seiten gewidmet: 1 Seite Text, klar, verständlich und flott geschrieben, gespickt mit Fachwissen, Bezugsquellen und allerlei nützlichen Infos, dazu 1 Seite Foto(s). Mein Lieblingskapitel ist die Nr. 106 – Vom Genießen. Weiterlesen

Annette Holländer: Der Garten im Klimawandel. Besser Gärtnern mit Permakultur

Nachdem sich die Autorin bereits den Themen »Mein Biogemüse Garten«, »Selbstversorger Garten«, »Sprossen, Microgreens & Co«, »wildbienenfreundlich gärtnern« und »Planen, Säen, Ernten« gewidmet hat, behandelt ihr neuestes Werk den Klimawandel im Garten. Dabei geht sie strukturiert vor, unterteilt in drei Hauptthemen: Klima und Ernährung, Ein Nutzgarten nach dem Vorbild der Natur, Urban Gardening – Essbare Städte, Andernach wirbt seit Jahren damit, setzt auf die Aussage und Kraft der Fotos und scheut sich nicht, selbst in die Kamera zu lächeln, und sich bei der Arbeit im Beet ablichten zu lassen. Annette Holländer, die uns vom Umschlag anlächelt, schreibt gut verständlich. Dem einen oder anderen Leser mag es nicht ausführlich genug sein, aber das Buch erhebt nicht den Anspruch als Standardwerk in die Geschichte einzugehen. Dennoch und vielleicht gerade als Einstieg in das Thema eignet sich das Buch hervorragend. Der Leser erhält wertvolle Tipps wie die Bezugsquellen für samenfestes Saatgut und Anregungen für Balkon- und Terrassenpflanzen sowie diverse Exkurse, z.B. zum »Wunder von Mals«, den »Weltäckern« in Berlin und Landshut und lässt Bernhard Gruber, Präsident Österreichisches Waldgarten Institut, über essbare Waldgärten als Klimachance berichten. Fazit:  ich kann mich nicht mehr hinter der Ausrede: unser Garten ist zu klein, verstecken. Weiterlesen

Urte Zimmermann: Mein Blumengarten

Urte Zimmermanns Werk entspricht nicht nur der Tendenz, bei Gartenbüchern mit aquarellierten Illustrationen zu arbeiten, was bei einer Grafikerin und Malerin auch gar nicht so abwegig ist, sondern könnte mit dem ersten journalartigen Gartenbuch gleich einen neuen Trend setzen. Mir gefällt das. Warum ist nicht schon früher jemand auf diese Idee gekommen? Bei allem Neuem setzt die Autorin dennoch auf Bewährtes: Struktur und Index. Die Grundlagen zum Gärtnern im Ziergarten sowie die Anleitungen zur Anlage eines Ziergartens sind für Anfänger und Fortgeschrittene gleichsam interessant und lehrreich. Man merkt, Zimmermann kann auf einen reichen Erfahrungsschatz zurückgreifen und hat sich selbst durch einige Gartenratgeber gearbeitet: „Mein Blumengarten“ ist praxisorientiert, gut verständlich, dabei kurz und knapp geschrieben. Die verwendeten Symbole machen das Ganze übersichtlich und vereinfachen das Leben bei der Zusammenstellung eines Beetes. Es macht Freude das Buch in die Hand zu nehmen. Die Illustrierung ist ein Stimmungsbooster. Das Neue und was aus dem Buch ein Journal macht sind die To-Do-Listen, die Platz für die Notierung der anstehenden Arbeiten, Ideen aber auch für Pflanzpläne bietet. „Mein Blumengarten“ ist ein pro-aktives Gartenbuch und ein praktischer Begleiter auf dem Weg zu einem blühenden Paradies. Viel Erfolg und Freude bei der Umsetzung! Weiterlesen

Stefanie Flamm: Neulich im Beet

Wer noch nicht mit einer Gartenkolumne von Stefanie Flamm in Berührung gekommen ist, kann sich auf ein ausgesprochenes Lesevergnügen freuen. Die Autorin schreibt ihre Gartengeschichten mit Witz, Selbstironie und im Garten erarbeitetem Wissen. Und das sehr persönlich. Sie nimmt uns nicht nur in den eigenen, sondern auch in den elterlichen Garten mit und erzählt frisch von der Leber weg von ihren Erfolgen, Erfahrungen und Vorlieben, aber auch von Misserfolgen: »Alles dauert ewig, und die Hälfte misslingt. Aber es gibt nichts Schöneres als Gärtnern.« Jedes der 25 Kapitel ist einem Thema gewidmet, trägt eine entsprechende Überschrift und am Ende des Kapitels gibt es den Was-jetzt-dran-ist-Hinweis. Die Malerin Monika Dietrich-Bartkiewicz hat die Aufgabe übernommen, die in den Kapiteln beschriebenen Naturmotive großflächig, farbig zu illustrieren. Stefanie Flamms Sachbuch eignet sich ausgezeichnet als Oster-Geschenk, das man zuallererst sich selbst machen sollte. Weiterlesen