Schlagwort: Justiz

Donna Leon: Geheime Quellen, Commissario Brunettis neunundzwanzigster Fall

Die Autorin ist mit Ihren Büchern weltweit vertreten. Außer in Italien. Dabei hält sie den Italienern einen Spiegel vor und zeigt die gesamtgesellschaftlichen Schwächen der Nation. Umweltschutz, Wasser sparen, Datenschutz sind nicht die herausragenden Eigenschaften der Italiener. Das Gerichtswesen liegt im Argen. In diesem Krimi stöhnt der Commissario über die Hitze und die vielen Menschen. In nächsten Krimi, so liest man, werden ihn die Menschen fehlen. Der Krimi ist wie aus dem italienischen Leben, vor Corona, locker, empathisch und gehaltvoll. Weiterlesen

ALEXANDER STEVENS: Aussage gegen Aussage, Urteile O H N E Beweise

Nach diesem Buch lobe ich die Vorabendkrimis, die es mit leichter Unterhaltung schaffen in fünfundvierzig Minuten einen Fall zu lösen und dazu ein Geständnis zu bekommen. Wie schwierig es dann doch ist an deutschen Gerichten Recht zu sprechen, wenn es Aussage gegen Aussage steht. Es heißt zwar immer: „Im Zweifel für den Angeklagten!“ Oder weit gefehlt? Aber wie soll ein Richter entscheiden, wenn zwei Aussagen gegeneinanderstehen. Wen kann der Richter verurteilen, wem kann er Recht geben. Kann ein Richter sich auf sein Bauchgefühl verlassen, wenn nur ein Zeuge eine Beschuldigung ausspricht. Ob das im Recht ist oder im Unrecht geschieht, um eventuell jemanden etwas auszuwischen, wie beim Sorgerechtstreit wenn der Partner plötzlich für Pädophil erklärt wird oder bei einer enttäuschten Liebe der Partner zum Schläger oder Vergewaltiger hingestellt wird. Sollte der Richter besser den Opfern glauben. Denn bei solch schwerwiegenden Beschuldigungen muss doch etwas dran sein. Wie kann ein Richter das erkennen oder wie soll er sich entscheiden, bevor er eventuell ein Leben zerstört. Weiterlesen

Die Berufung – Ihr Kampf um Gerechtigkeit

Nach einer wahren Begebenheit

In den Fünfzigern als Jurastudentin nach Harvard zu kommen, ist etwas sehr Besonderes für eine Frau. Doch die geniale Ruth Ginsburg schafft es, trotz eines Babys und eines kranken Mannes. Nach ihrem Abschluss sucht sie in New York eine Anstellung, doch muss feststellen, dass Frauen in dem Beruf immer noch nicht gefragt sind. Selbst als sie in den 70iger Jahren als Professorin unterrichtet, ist die Diskriminierung allgegenwärtig. Sie will das mit allen Mitteln ändern und sieht ihre große Chance, das Gesetzbuch endlich von der Unterdrückung der Frau zu befreien, indem sie den Fall eines diskriminierten Mannes annimmt. Der alleinstehende Sohn pflegt seine demente Mutter und hatte steuerlich eine zusätzliche Pflegekraft eingestellt. Doch das wurde ihm nicht zugestanden, da er ein Mann ist. So beginnt Ruth ihren Kampf gegen das Patriarchat der Richter, Staatsanwälte und ihrer Kollegen.

Weiterlesen

Petra Morsbach: Justizpalast Roman

Justizpalast von Petra Morsbach

Keiner hat gerne etwas mit der Justiz zu tun. Denn wer Gerechtigkeit erwartet bekommt Recht. Wie immer das dann aussieht. Was oder wer steckt hinter dem Begriff Justiz. Recht wird von Menschen gesprochen. Wie geht man mit den Menschen im Justitzapparat um. Das hat die Autorin in eine Sprache gegossen die wie Justiz etwas verstaubt, manchmal staubtrocken, ironisch und sehr erhellend ist. Vergessen Sie amerikanische Justizthriller. Morsbach bringt deutsche Justizrealität auf den Punkt, auch wenn es manchmal echt wehtut. Beispiele aus dem Leben und das ist in seiner Vielfalt, einfach unnachahmlich, werden Schlag auf Schlag serviert. Wer sich in deutschen Beamtenstuben auskennt, kann vieles nachvollziehen.

 

Weiterlesen