Schlagwort: Geschichte

Herbst in Nordkorea, Rudolf Bussmann

Der Untertitel, Annäherung an ein verschlossenes Land, trifft das Buch genau. Denn Rudolf Bussmann hat sich mit der Journalistin und Übersetzerin Hoo Nam Seelmann, genannt Yu-Mi, auf die Reise gemacht. Die beiden Schweizer Staatsangehörigen erhielten Visa, um von China in den Norden Nordkoreas einzureisen. Eine Reise die von der Sonderwirtschaftszone Rasŏn, bis runter zum Ch’ilbo Gebirge führt, von dem es nur einhundert Kilometer sind, bis zum Atomtestgelände P’unggye-ri.

Es ist nicht nur ein unglaublich spannender Reisebericht. Bussmann ergreift hier die Chance, die Geschichte Nordkoreas zu erzählen. Die raren Fakten einzuflechten, die von den wenigen Experten, Reiseführern aber auch den Flüchtlingen berichtet wurden.

Das Buch ist informativ, spannend wie Thriller und wirbt für Verständnis für die kleinen Leute in diesem Land. Denn dort, wie fast überall auf der Welt, sind es genau diese Menschen, auf deren Rücken Macht, Korruption und Größenwahn ausgelebt wird. Wollen Sie ein wenig mehr über Nordkorea wissen, dann ist dieser Reisebericht die perfekte Literatur.

Weiterlesen

Eva-Maria Schnurr, Uwe Klußmann: Die Macht der Geheimdienste

Gastbeitrag: Ulrich Steiner:

Wer ermöglichte den Siegeszug Napoleons hinter den Kulissen, wer baute den ersten professionellen englischen Geheimdienst auf und wie wurde die Enigma geknackt? Insgesamt 15 freie Journalisten, Autorinnen und Redakteure des Nachrichtenmagazins SPIEGEL haben in dem Buch über Agenten, Spione und Spitzel einen Einblick geschaffen, in das wahrscheinlich älteste der Gewerbe der Welt.

Obwohl bereits im alten Ägypten Spione organsiert im Einsatz waren und schon Moses laut dem Alten Testament der Bibel Kundschafter mit klarem Auftrag losschickte, gilt geschichtlich erst die Zeit ab dem Mittelalter als Beginn von professionalisierter Geheimdienstarbeit. Historiker mögen darüber streiten. Weiterlesen

Paulo Coelho: „Die Spionin“ oder die (wahre) Geschichte der Mata Hari

Die-SpioninDiogenes-VerlagPaulo Coelho lässt die Geschichte mit der Erschießung von Margarethe Zelle, bekannt als Mata Hari beginnen und berichtet in der Ichversion. Als sie nach einer unglücklichen Ehe ihren Mann in Indien verlässt und bettelarm aus dem Zug in Paris steigt, begeistert sie Monate später als die skandalöse Tänzerin Mata Hari ein Millionenpublikum und verdreht den mächtigsten Männern Europas den Kopf. Ihr einziges Verbrechen war, zu ihrer Zeit kurz vor dem ersten Weltkrieg eine unabhängige Frau zu sein. Eine erotische, freizügige Tänzerin die dabei mutig ihren Weg ging und dafür bezahlte. Die Geschichte einer Frau, die durch ihre Kontakte zu Europas höchster Gesellschaft zwischen die Fronten geriet.

Weiterlesen