Kate Saunders: Die Intrigen am King’s Theatre

Seit Jane Austen die Leser mit ihren bezaubernden Geschichten über mutige, eigenwillige, junge Damen und galante Herren entzückte, hat das viktorianische England nichts von seinem Reiz für Autoren und Leser verloren. Im Gegenteil, in einer Zeit, in der es gesellschaftlich akzeptiert ist, in Jogginghose in ein Restaurant zu gehen, haben Geschichten mit ihren anspruchsvollen Umgangsformen, die im 19. Jahrhundert spielen, Konjunktur. Kate Saunders unterhaltsamer dritter Laetitia-Rodd-Krimi spielt im Jahr 1853. Da die beiden vorangegangenen Fälle in sich abgeschlossen sind, benötigt man keine Vorkenntnisse um „Die Intrigen am King’s Theatre“ zu lesen. Der Autorin gelingt der Spagat zwischen historischer Authentizität und modernen Formulierungen. Durch diesen gekonnten Mittelweg kommt Saunders Geschichte um die vornehme Londoner Weiterlesen

Paul Schüler: 1942 Das Labor

Das historische Ereignis das diesem Buch zugrunde liegt ist ein Brand im Leipziger Atom Labor. Daraus entwickelte der Autor ein rasantes actionsreiches Werk. Es entspricht auch den Tatsachen, dass die Wehrmacht sich für die Entwicklung der V 2 Rakete aussprach und keinen Wert auf die Weiterentwicklung der Atombombe legte, weil deren Nutzen unterschätzte. Der Autor unterlegt diesem Roman einige Fakten zur Atomphysik. Gleichwohl lässt er seine Darsteller quer durch das Reich reisen um eine Bombe zu verhindern. Gutgeschrieben und leicht zu lesen. Weiterlesen

Kalt und Still, Viveca Sten

Die neue Reihe von Viveca Sten dreht sich um die Polizistin Hanna Ahlander, die gerade die Hölle in ihrem Leben durchmacht. Gemobbt von Kollegen und Chef ist sie ihren Job fast los, dann verlässt sie auch noch ihr Freund und verlangt, dass sie sofort auszieht. Ihre Schwester bietet ihr an, erst einmal in ihr Ferienhaus im Skigebiet Are zu ziehen und über Weihnachten auszuspannen. Doch dazu kommt die junge Polizistin nicht, denn am Luciafest verschwindet ein Mädchen von einer Party. Leicht bekleidet wäre der Dauerfrost ihr Tod, doch bis auf einen Schal findet man nichts. Außerdem ahnt Hanna, dass etwas mit der Putzfrau ihrer Schwester nicht stimmt und schon ist sie am Puls der kriminellen Seite Ares. Gut, dass Kriminalkommissar Daniel Lindskog ein chronisch unterbesetztes Team hat und ihr einen Job anbietet.

Viveca Sten braucht nicht zu beweisen, dass sie eine der besten Krimiautoren Schwedens ist, ihre Sandhamn Reihe hat das bewiesen. Und auch die neue Serie um Hanna Ahlander vereinnahmt den Leser vom ersten Wort und hat Suchtcharakter. Bitte mehr davon!

Weiterlesen

Was im Dunkeln liegt, Harlan Coben

Über Harlan Coben braucht man eigentlich nicht viel sagen. Ein Thriller Genie, Weltbestseller-Autor und Meister seines Faches, der an die vierzig Bücher geschrieben hat. Seine besondere Stärke sind seine Serien mit außergewöhnlichen Protagonisten. In diesem Fall der Privatermittler Wilde. Ein scheuer, introvertierter Mann, den man als Kleinkind alleine im Wald fand. Nie konnte er klären, wer seine Eltern waren und warum man ihn dort aussetzte. Doch jetzt plötzlich ergibt sich ein Treffer in einer der DNA-Datenbanken, eine Ahnenforschungswebsite, denen er seine eigene DNA zukommen ließ. Die prozentuale Übereinstimmung lässt vermuten, dass er seinen Vater gefunden hat. Doch welche Lawine von Verstrickungen und Todesfällen er damit auslöst, wäre ihm in Traum nicht eingefallen.

Was ich besonders an Cobens genialen Charakteren mag, ist das sie alle ein bisschen schräg sind, jedoch so liebenswert, dass man sich als Leser in die Familie aufgenommen fühlt. Jeder Coben ist es wert gelesen zu werden, doch mit der Wilde-Serie hat der Autor mal wieder den Vogel abgeschossen.

Weiterlesen

Anne Stern: Drei Tage im August

 

Dreh- und Angelpunkt der Geschichte von Anne Stern ist die Straße Unter den Linden in Berlin und die Pralinenmanufaktur Sawade sowie deren Prokuristin Elfie Wagner. Es ist August 1936, die Olympiade dient der Politik zu Propagandazwecken. Dass Jesse Owens bereits 2 Goldmedaillen erlaufen konnte, kann dem Regime nicht gefallen. Doch während sich das offizielle Berlin weltoffen gibt, haben die Einwohner Berlins zu kämpfen und ihre Geheimnisse zu bewahren. Oder sie haben keine Chance, wie das Blumenmädchen Rosa, die zum fahrenden Volk gehört und zwecks Familienzusammenführung in Polizeigewahrsam kommt und verschleppt wird. Während es für die einen Tage des Abschieds sind: Spree-Willi, der Leierkastenmann wird beerdigt, Franz Marcus, der jüdische Buchhändler, hat im Gegenzug für ein Max Liebermann Gemälde, das ihm Käthe Kollwitz zur Aufbewahrung gab Weiterlesen

Ludwig Maurer, Heiko Antoniewicz, Fine Dining Grill & BBQ, Glut, Rauch, Asche

Wenn der Matthaes Verlag ein Buch herausbringt, dann weiß der Kenner schon, dass es ein hochwertiges Buch mit sicherlich interessantem und hochwertigem Inhalt ist. Fine Dining Grill & BBQ ist mit seinen Texten sehr informativ, den aussagekräftigen Bildern eine Augenweide und die Rezepturen bis ins kleinste Detail von den Autoren Ludwig Mauer und Heiko Antoniewicz beschrieben.

 

 

Weiterlesen

Film: Märchen Zwerg Nase – Märchenperlen-

Zwerg Nase, eigentlich konnte ich mich kaum noch an dieses schöne Märchen erinnern. Verfilmt wurde die Geschichte wieder vom ZDF im Rahmen der Märchenperlen und von justbridge entertainment GmbH mit vielen anderen Studios auf DVD und Blue-Ray gebracht. Sehr zu erwähnen ist Mick Morris Mehnert, der den Zwerg Nase verkörpert und Daniel Zillmann, der einen verrückten vom Essen geradezu besessenen Fürsten spielt. Ich kann von den Märchenperlen nicht genug bekommen und wie es mir scheint auch nicht die hervorragenden Schauspieler. Denn man merkt direkt, wie viel Spaß sie beim Filmen haben.

Eine liebevoll gemachter Märchenfilm, der die ganze Familie begeistern wird, von klein bis groß, von jung bis alt!

Weiterlesen

Natalie Livingstone: Die Frauen der Rothschilds

Natalie Livingstone ist akademisch an dieses umfassende Thema herangegangen: akribisch recherchiert und verständlich aufbereitet. Sprachlich und stilistisch bleibt Livingstone sachlich und macht klar: dies ist kein Roman. Davon zeugen schon die ca. 140 Seiten Danksagung, Personenregister, Namen und Begriffe sowie umfangreiche Quellenangaben. Dennoch ist es der Autorin gelungen, ein faszinierendes, zugängliches und fesselndes Buch vorzulegen. Livingstone holt die Rothschild-Frauen aus dem Schatten ihrer illustren Männer und wir lernen beeindruckende Frauen kennen. Um nur eine zu nennen: Gutle Rothschild, geborene Schnapper, aus Frankfurt am Main, heiratet Mayer Amschel Rothschild 1770. Sie ist die Ur-Mutter der Familie. Und sie denkt nicht nur über ihren Tellerrand hinweg –  sie denkt international und schickt selbst noch ihren erwachsenen Söhnen Care-Pakete in deren neue Heimaten. Weiterlesen

Rebecca Gablé: DRACHENBANNER, Ein Waringham-Roman

Um es einmal ganz flapsig zu sagen: die Frau Gablé hat‘s einfach drauf. Ihre Bücher die die Fangemeinden nunmehr mit Bd. 7 enthusiastisch begrüßt haben, sind einfach in ihrer Erzählweise stimmig. Sie flicht die romanhafte Erzählung in den tatsächlichen historischen, der tatsächlich sehr verwirrend ist, Kontext so ein, dass es eine runde und spannende Geschichte wird. Dabei lernen wir, dass dieses Mittelalter keine romantische Angelegenheit war, sondern eine blutige von Hunger und Rechtlosigkeit geprägte Zeit. Auf der anderen Seite sehen wir die Fürsten und Könige seinerzeit gefeiert und ihre Marotten ausgelebt haben. Die Engländer hatten mit ihrer Magna Charta eigentlich die erste demokratische Basis für ein Parlament geschaffen das dann aber durch den König zurückgenommen wurde. Die Autorin schafft es uns diese Zeit des Umbruchs mit allen Höhen und Tiefen nachvollziehbar und manchmal sehr drastisch vor Augen zu führen. Weiterlesen

Die Tote im Sturm, Kristina Ohlsson

Der Name Kristina Ohlsson, bedeutet bei Schwedenkrimis garantiere Spannung. So auch der Auftakt für eine neue Serie, die an der Küste zum Kattegat in der Nähe der norwegischen Grenze spielt. Das Besondere an dieser Serie ist wohl, dass August Strindberg ein Aussteiger aus der Stockholmer Finanzwelt als Ermittler eher widerwillig in den Fall gezogen wird. Vor allem weil er kein Polizist, Anwalt oder Privatdetektiv ist. Er kommt nur ausgerechnet in der Nacht in seiner neuen Heimat an, als eine Frau im Sturm vermisst wird. Der Zufall will es, dass er auch noch das Eishaus angemietet hat, in dem anscheinend vor vielen Jahren ein entsetzliches Verbrechen passiert ist.

Wie immer ist der erste Fall sehr spannend. Es ist auch verständlich, dass Kristina Ohlsson ihren neuen Protagonisten und die Umgebung mit ihren zum Teil eigenartigen Bewohnern genau vorstellen möchte. Jedoch hat bei allem Lesevergnügen das Buch meiner Meinung nach mindestens einhundert Seiten zu viel. Es ist immer noch ein super Krimi, keine Frage, aber es hätte wie eine Bombe einschlagen können, mit weniger Längen.

Weiterlesen