Stephan R. Meier: 44 Tage

Als jemand, der diese Zeit September 1977 bewusst miterlebt hat, tauchen aus dem Unterbewusstsein viele Erinnerungen auf. Besonders sind mir zwei Bilder im Gedächtnis geblieben: das Foto mit Hanns Martin Schleyer unter dem RAF Stern und die Filmszene in der man Jürgen Schumann den Lufthansa Kapitän aus seiner Maschine wirft. Dieses Buch schafft es, die damalige Zeit aufleben zu lassen Fragen aufzuwerten nach den terroristischen Umtrieben damals und dem Terrorismus heute. Aus meiner Sicht hat die RAF am Anfang, wie auch in diesem Buch richtig geschildert, in der Studentenschaft Sympathien generieren können. Das hat sich dann verflüchtigt, als unbeteiligte Bürgerinnen und Bürger G und beschädigt wurden. Terrorismus in Deutschland hat seinerzeit für die Demokratie viel Schaden angerichtet. Notstandsgesetze die tatsächliche Freiheitsrechte einschränkten waren und sind bis heute möglich. Das vorliegende Buch ist deshalb nicht nur wegen der historischen Ereignisse, sondern auch für die Betrachtung der Gegenwärtigen von hoher Wichtigkeit.

Stephan-R.-Meier
Foto Francesco Damete

Stephan R. Meier, geboren 1958, hat in der Schweiz studiert und in China, Frankreich, Italien, Spanien, Thailand und den USA als Hotelier gearbeitet. Neben dem Thriller »NOW« veröffentlichte er zwei biografische Sachbücher, darunter eines über seinen Vater Richard Meier, der in den Siebzigerjahren Leiter des Bundesamts für Verfassungsschutz war. In »44 TAGE« verarbeitet er sein exklusives Insiderwissen über den Höhepunkt der RAF-Zeit zu einem großen Politthriller.

5. September 1977: Der Terror in Deutschland nimmt immer brutalere Ausmaße an. Auf offener Straße wird der Arbeitgeberpräsident Hanns Martin Schleyer entführt. Roland Manthey, Chef des Verfassungsschutzes und mächtigster Staatsmann im Krisenfall, weiß auch ohne das Bekennerschreiben, wer dafür verantwortlich ist. Die RAF fordert die Freilassung ihrer inhaftierten Mitglieder im Austausch gegen die Geisel. Eilig beruft Manthey einen Krisenstab ein, der vor der größten Bedrohung in der Geschichte der Bundesrepublik steht. Während das verängstigte Volk den Atem anhält, sucht Manthey fieberhaft nach der Geisel. Doch als die Ereignisse eskalieren, steht er vor der schwersten Entscheidung seines Lebens.

Stephan R. Meier: 44 TAGE – Und Deutschland wird nie mehr sein, wie es war, Penguin Verlag, Paperback, Klappenbroschur Seiten, 464 Seiten ISBN 978-3-328-10544-2, € 16.00

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.