Haie in Zeiten von Erlösern, Kawai Strong Washburn

Hawaii, ein Land der Seelentiere, der Geisterwanderern und der mächtigen, meditativen Bedeutung von Hula. Hawaii, ein armes Land, in dem man verhungern kann. Ein Land in dem die Haole, die Weißen, sich ihre Koffer von den Einheimischen in die Glaspaläste der Touristenhotels schleppen lassen. Als die Zuckerrohrindustrie zusammenbricht, muss auch Malia mit ihrem Mann und den drei Kindern näher an die Urlaubsstädte ihrer Inselgruppe, um Arbeit zu finden. Auf einer Tour mit dem Ausflugsboot fällt ihr siebenjähriger Sohn Nainoa über Bord in den Pazifik. Doch anstatt zu ertrinken oder von den großen Haien angegriffen zu werden, die ihn sofort umkreisen, passiert etwas, was einem Wunder gleicht. Einer der Haie nimmt das Kind vorsichtig in sein Maul und bringt es zum Boot zurück. Eine Legende ist geboren, die weite Kreise zieht, vor allem weil Nainoa wenig später einen Jungen heilt, dessen Hand von einem Feuerwerkskörper zerrissen wurde. Eine dramatische Familiengeschichte voller Hoffnung, eine Liebeserklärung an Hawaii und seine Götter, eine flotte Erzählung über die Suche nach Wurzeln in der Heimat und in der Liebe zwischen Kindern, Eltern und Geschwistern.

Eines der großartigen Debüts, die ich lesen durfte. Mit einem Schreibstil, der selbst in den traurigsten Minuten der Geschichte die Leichtigkeit und Zartheit von hawaiianischen Blumenketten oder den ausladenden Hüftschwung beim Hula annimmt. 

Autorenfoto: ® Crystal Liepa

Kawai Strong Washburn ist an der Hamakua-Küste von Big Island, Hawaii geboren und aufgewachsen. Er studierte Makroökonomie an der Columbia University in New York City, bevor er zur Literatur wechselte und Schriftsteller wurde. Heute lebt er mit seiner Frau und seinen Töchtern in Minneapolis. »Haie in Zeiten von Erlösern« ist sein erster Roman, für den er u. a. mit dem PEN/Hemingway Award ausgezeichnet wurde.

 

Übersetzung aus dem Englischen von Cornelia Holfelder-von der Tann

Der Junge der von den Haien gerettet wurde, der Junge der heilen kann. Nainoa wird zum Mittelpunkt der Familie, vor allem weil die Menschen ihm das Geld bringen, was die Familie so dringend benötigt. Der größere Bruder Dean und die jüngere Schwester Kaui spielen familientechnisch in der zweiten Liga. Denn sie nicht so genial, fantastisch und begabt wie Noa, der auf das beste College geht, Klassen überspringt, sich selbst das Ukulele-Spiel beibringt und vor allem glaubt, ein Heiler zu sein. So verbindet die Geschwister mit ihrem Wunderbruder eine Art Hassliebe. Dabei steckt nicht nur in Noa die Magie der alten Götter. Kaui empfindet sie beim Hula und Dean beim Basketball.

So machen alle drei Kinder ihren Weg aufs amerikanische Festland auf der Suche nach einem Leben. Noa studiert natürlich in Standford. Aber auch Dean findet seinen Weg als Basketball-Superstar und erhält ein Stipendium. Kaui studiert in San Diego Ingenieurwissenschaften und ist mit ihren mathematischen Fähigkeiten unter den Besten ihres Studiengangs. Die Welt scheint für jeden in Ordnung, weil alle leben, was sie für richtig halten und vor allem für sich. Nur die tiefe Verbundenheit zur Familie und den unbedingten Wunsch sein wahres Ich finden zu müssen, lässt alle immer wieder stolpern.

So verzweifeln Kaui und Dean aus völlig unterschiedlichen Gründen an sich selbst. Am schlimmsten jedoch trifft es Noa, der als Sanitäter ein Menschenleben nach dem anderen rettet. Denn er lotet seine ganze Kraft aus, und als er einen bereits seit Stunden toten Hund wiederbelebt, glaubt er, das auch bei Menschen tun zu können. Doch die hochschwangere Frau, die in einen schrecklichen Autounfall verwickelt wurde, ist nicht zu retten. Er verliert sie und das Baby und damit fast den Verstand. So kehrt er zurück nach Hawaii und begibt sich auf die alten Trails in den Dschungel auf der Suche nach den Göttern.

Die Geschichte eines jeden Einzelnen der Protagonisten wäre ein Buch wert. Doch dann würde der tiefe Zusammenhalt untereinander und zu ihrem Land verloren gehen. Keiner existiert für sich allein, alle führen ein miteinander verbundenes Dasein wie die Wassertropfen im Pazifik. Und so türmt sich ihr Leben zur Welle auf, nur um auf dem Höhepunkt zu zerbrechen und nach kurzem Rückzug ins offene Meer erneut aufzusteigen und wieder zu brechen.

Es bleibt zu hoffen, dass dieses großartige Debüt von Kawai Strong Washburn keine Eintagsfliege ist. Denn man kann nicht genug bekommen von seiner Heimat Hawaii und seinem unvergleichlichen Schreibstil.

Haie in Zeiten von Erlösern, Kawai Strong Washburn, Luchterhand, gebundenes Buch, Seiten 448, ISBN 978-3-630-87705-1, Euro 22,00 Euro.

Erschienen 17.August 2022

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.