Das versunkene Dorf, Olivier Norek

Ein grandioser Krimi, der fast schon ein Thriller ist. Olivier Norek ist eine Neuentdeckung, bei der man an die Anfänge von Jean-Christophe Grangé denken muss. Man merkt dem Autor seine Jahre bei der Polizei einfach an, denn die Charaktere sind echter als echt!

So ist der Roman um die drei verschwundenen Kinder und dem alten Dorf, das im Stausee verschwand regelrecht mitreißend. Ein Krimi par excellence!

 

Autorenfoto: Copyright ® Bruno Chabret

Olivier Norek, geboren 1975 in Toulouse, arbeitete drei Jahre für Pharmaciens sans frontières und wurde Police Lieutenant in Seine-Saint-Denis. Seine Erfahrungen im Polizeidienst verarbeitete er 2013-2016 in der Capitaine-Coste-Trilogie, die ihn zu einem Star der französischen Krimiszene machten. Er wurde u. a. mit dem Prix du polar européen und mit dem „Grand Prix des lectrices de Elle, catégorie: Policiers“ ausgezeichnet. 2018 erschien im Blessing Verlag sein Roman über das Geflüchtetenlager von Calais. „All dies ist nie geschehen.“

Für die Chefin der Drogenermittlung Paris, Noémie Chastain, ändert sich das Leben von einer Sekunde auf die andere. Sie wird bei einer Festnahme schwer verletzt und muss mit den Folgen für immer leben. Nicht nur wendet sich ihr Geliebter ab, man versetzt sie auch in die Provinz mit der fadenscheinigen Ausrede der Erholung. Der langweilige Job in dem kleinen Dörfchen Avalone bringt sie noch um den Verstand. Lieber heute als morgen will sie zurück nach Paris, weiß aber noch nicht, dass man ihr den alten Job wegnehmen will. Sie ist zur Belastung geworden. Ihre Chefs lauern regelrecht auf einen Fehltritt der jungen Kommissarin. Als ein Plastikfass mit einer verwesten Kinderleiche aus dem Stausee von Avalone auftaucht, rollt sie einen Fall wieder auf, den viele der Dörfler lieber für immer vergessen hätten. Vor fünfundzwanzig Jahren wurde das eigentliche Dorf Avalone im Stausee versenkt. Man hatte das Dorf neu erbaut und die Einwohner erfreuten sich ihrer brandneuen Häuser. Doch kurz bevor das Wasser das alte Dorf verschlang, verschwanden drei Kinder nicht viel älter als zehn Jahre. Man konnte sie nie wiederfinden, obwohl man einen Wanderarbeiter im Verdacht hatte, an ihrer Entführung beteiligt gewesen zu sein. Die DNA der Leiche bestätigt, dass es eines der Kinder ist, das vor langer Zeit starb und in dem Fass landete. Einem Fass, welches einmal im Gemeindehaus des versunkenen Dorfs stand und nur an die Oberfläche kam, weil der Dachstuhl nach so vielen Jahren im Wasser einbrach.

Großartige Figuren, großartige Story und ein wunderbarer Schreibstil. Olivier Norek hat einen hervorragenden Krimi geschrieben, der nicht umsonst mit dem Prix Maison de la Presse ausgezeichnet wurde.

Das versunkene Dorf, Olivier Norek, Blessing Verlag, Klappenbroschur, Seiten 384, ISBN: 978-3-8966-664-1, Euro 18,00, erschienen 14.März 2022.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.