18/4 Der Hauptmann und der Mörder, Zhou Haohui

Nachdem wir vor Kurzem erst einen Thriller aus Korea besprochen haben, hier nun ein waschechter chinesischer Thriller. Auch hier muss ich wiederholen, dass er Roman natürlich von der chinesischen Lebensweise gefärbt ist, wie sollte er nicht, denn der Autor wurde 1977 in Yangzhou geboren und lebt auch dort.

Die Story über einen Serienkiller, der sich in Selbstjustiz übt und das Sonderkommando 18/4, welches versucht ihn zur Strecke zu bringen ist durchweg spannend und gut geschrieben. Dem amerikanisch, europäisch und vor allem nordeuropäisch geprägten Thriller-Liebhaber wird auffallen, dass der chinesische Krimi recht männerlastig ist und von einem obrigkeitlichen Verhalten im Polizeiapparat dominiert wird. Das jedoch sind Realitäten in China. Wer viel im asiatischen Raum tätig war, liest darüber hinweg. Denn es geht um die Geschichte an sich und die ist ziemlich gut. Ich warte ungeduldig auf die zwei Folgebände, 18/4 Der Pfad des Rächers und 18/4 Die blinde Tochter, die demnächst bei Heyne erscheinen werden.

Fotocopyright: ® Privat

Zhou Haohui wurde 1977 geboren und lebt in Yangzhou in der Provinz Jiangsu. Seine 18/4-Trilogie wurde als Streaming-Serie und fürs Kino verfilmt sowie international verkauft.

 

 

 

Hauptmann Pei Tao war vor achtzehn Jahren in eine Serienmordermittlung involviert. Obwohl er damals Student an der Polizeiakademie war, galt er als Zeuge und kurz auch als Verdächtiger. Man konnte nichts beweisen, doch Pei wurde stillschweigend in die Provinz versetzt, wo er es in den Jahren danach doch bis zum Hauptmann brachte. Die Ermittlung der Sonderkommission 18/4 wurde stillschweigend zur Geheimsache erklärt, weil damals zu den Opfern der Polizeichef von Chengdu gehörte. Und weil die SOKO alles andere als erfolgreich war, wollte man die Bürger der Stadt nicht in Panik versetzen. Achtzehn Jahre später meldet sich der damalige Täter Eumenides per Internet wieder und ruft die Bürger auf, eine Liste von Menschen zu erstellen, die den Tod verdient haben. Doch ein ursprüngliches Mitglied der SOKO 18/4 Zeng Haoming, Kriminalkommissar aus Chengdu, ist ihm bereits auf der Spur. So wird er zum Opfer von Eumenides und ausgerechnet Hauptmann Pei Tao findet seine Leiche.

18/4 wird erneut ins Leben gerufen und dieses Mal ist der brillante Pei Tao dabei. Zusammen mit einer Kriminalpsychologin, einem IT-Experten, dem Chef der Sondereinheit, SEP und Hauptmann Han Hao mit seinem Assistenten Yin, jagen sie gemeinsam den Täter. Doch stellt sich schnell die Frage, ob jeder von ihnen das gleiche Ziel hat. Geht es bei Eumenides wirklich um einen unbekannten Täter oder kommt der Serienmörder aus den eigenen Reihen. Ist es nicht eigentlich Hauptmann Pei Tao, dem mit der SOKO auf den Zahn gefühlt werden soll? Denn schon Sun Tsu Kriegsstrategien sagten: Halte deine Freunde nah, deine Feinde noch näher.

18/4 Der Hauptmann und der Mörder, Zhou Haohui, Heyne Verlag, Paperback Klappenbroschur, 400 Seiten, ISBN: 978-3-453-43983-29, Euro 13,00.

Erschienen am 10.1.2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.