Peter Burow: Generation Fake, Ein Richter plädiert für mehr Ehrlichkeit

Generation Fake von Patrick Burow

Als ich den Titel zum ersten Mal las, war gerade die Präsidentenwahl in Amerika gelaufen und Biden hatte nach der Auszählung der Briefwahl gewonnen. Doch hatte sich Donald Trump trotz verlorener Wahl zum Sieger erklärt. Er schimpfte und wetterte über Medien, wie Instagram und Twitter, er hätte gewonnen, nur die Demokraten würden ihn mit der Briefwahl den Sieg stehlen. Er wollte über Anwälte erreichen, dass die Briefwahl für Null und Nichtig erklärt wird. Er mobilisierte seine Anhänger, die seinen falschen Worten folgten, sogar zum Sturm auf das Capitol. Es waren mit der Präsidentschaft von Donald Trump 4 Jahre täglich gespickt mit Lügen, Falschaussagen, falschen Zahlen und Fakten. Diese vielen Falschaussagen waren auch den Medien zu viel, so dass Zeitungen nicht mehr von den Aussagen berichteten, Fernsehsender Trump einfach abschalteten und Instagram und Twitter die Accounts von Trump sperrten. Für mich als, meiner Meinung nach, normal denkendem Bürger was Recht und Unrecht ist, ist es erschreckend, dass trotz der bewiesenen Lügen fast 50 % der amerikanischen Bevölkerung trotzdem Trump gewählt haben und nachweislich seine Äußerungen für wahr halten. So dass sie dieses Lügengerüst sogar mir Waffengewalt durchsetzen wollten. Oder vielleicht sogar noch wollen. Das weiß man im Moment nicht.

Patrick Burow
Foto: Kathy Hennig

Dr. iur. Patrick Burow ist seit 1996 Richter in Sachsen-Anhalt. Nach Stationen bei der Staatsanwaltschaft und beim Landgericht ist er aktuell Vorsitzender des Schöffengerichts am Amtsgericht. Als Richter hat er täglich mit Lügnern, Betrügern und Hochstaplern zu tun. Durch 23 Jahre Berufspraxis ist er zum Lügenexperten geworden. Er hat bereits mehrere Sachbücher geschrieben

Erschreckend war für mich zusätzlich, dass ein Kollege, belesen und gebildet in verantwortungsvoller Position die Lügen von Donald Trump verteidigte. Ebenso die Leugner der Covid- 19-Pandemie. Die sogenannten Querdenker. Mitglieder aus allen Bildungsschichten sogar dabei Ärzte und Professoren. Aus der Vergangenheit sind uns noch die Holocaustleugner ein Begriff. Die die Vertreibung und die Tötung der 6 Mio. Juden abtun und noch heute behaupten, die Geschichtsbücher müssen umgeschrieben, da Polen Deutschland angegriffen hat und nicht umgekehrt. Hier hat es mich besonders betroffen gemacht, da das Personen aus meinem familiären Umfeld waren.

Für sich selbst versucht man solchen Personen aus dem Weg zu gehen, denn es hat sich gezeigt, dass jede Diskussion als sinnlos erscheint. Da dieser Personenkreis nicht aufgeschlossen ist für wahre Werte und Fakten.

Enttäuscht ist man dann auch von einem Autokonzern, der seine Käufer betrogen hat, die bewiesene Tat nicht zugibt und man ihn erst gerichtlich belangen muss. Und man dann noch von der Politik im Stich gelassen wird. Als dafür zu sorgen, dass der betrogene Kunde zu seinem Recht kommt.Nun kommt das Buch Patrick Burow „Generation Fake“

Patrick Burow beschreibt ausführlich in diesem Buch warum wir in einem Zeitalter Leben mit der Generation Fake. War das mit der Tugend und Ehrlichkeit früher anders? Ja, damals galt das Wort eines Vertragshändlers etwas. Es reichte ein Handschlag und jeder hielt sich dran. Es gehörte zum Leben Vertragstreue zu zeigen. Man benötige keine Juristen, die spitzfindige Verträge aufsetzten. Unsere Eltern haben uns noch angehalten ehrlich zu sein und auch wenn es schwer war Fehler zuzugeben. Selbst Notlügen vielen uns schwer.

Patrick Burow klärt in mehreren Kapiteln auf, wie es zu der Generation Fake gekommen ist. Aufgelockert mit erlebten Beispielen aus Politik, Wirtschaft oder aus dem Gerichtsaal.

Es beginnt schon im Kindesalter. In der Schule wird das Handy als Spickzettel benutzt. Es geht sogar soweit, dass die intelligenten Uhren ganze Arbeiten speichern. Ausgestattet mit einem Notfallknopf, der alles löscht, sobald man erwischt wird. Weiter geht es mit dem Studium, wo man von Ghostwritern ganze Klausuren schreiben lässt bis hin zur Dissertation. Alles kann man kaufen. Nach dem Studium kommt in die Bewerbung für eine Stelle nur mit Übertreibungen und nicht Erbrachten. Bis hin zur Fälschung von Zeugnissen und Doktortiteln. Er vergisst auch nicht seinem eigen Berufstand viel Mitschuld an der Misere zu geben. Anwälte, die für Ehrlichkeit da sein sollten, aber ihren Erfolg durchsetzen wollen, überreden ihre Mandanten zu Falschaussagen. Wenn sie diese nicht sogar diktieren. Und kaufen falsche Zeugenaussagen. Ein Richter muss dann versuchen, die Wahrheit heraus zu finden. Und wir die Betroffenen sind dann enttäuscht, dass ein Richter der falschen Aussage glaubt und danach entscheidet. Und schon ist man gewillt sein Recht auch mit übertriebenen Äußerungen Nachdruck zu verleihen.

„Generation Fake“ ein sehr aufschlussreiches und Informatives Buch. Indem man sich sicherlich bei einigen Sachen selbst wieder findet.  Patrick Burows Buch schließt mit einem kraftvollen Plädoyer für mehr Ehrlichkeit und Wahrheit. Was ich nur unterstreichen kann.

Ehrlichkeit kommt von Ehre. Nur ein ehrenhaftes Verhalten mit Wahrheit und sozialem Miteinander bringt Vertrauen und fördert unser aller Zusammenleben. Nicht nur für die häusliche Gemeinschaft. Es ist gar nicht so schwer Fehler zuzugeben. Man steigt bei dem Gegenüber in der Achtung.

Hoffentlich liest auch die Generation Fake dieses Buch!

Peter Burow: Generation Fake, Ein Richter plädiert für mehr Ehrlichkeit, Kösel Verlag, Hardcover mit Schutzumschlag, 208 Seiten, ISBN: 978-3-466-37266-9, € 20,00

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.