Jörg Maurer: Den letzten Gang der serviert der Tod, Alpenkrim

Für die Fans von Jörg Maurer sind seine Alpenkrimis Kult. Gerade sein zuletzt geschriebener, der 13., soll der schillerndste Fall sein. Ich kann das nur bestätigen. Worum geht es? Noch durchzieht ein verführerischer Duft die Restaurantküche des Sternerestaurant Hubschmidt`s, am Rande des idyllisch gelegenen Kurortes. Aber die Küche voller kreativer Ideen und kulinarischen Genüsse mit den blinken Töpfen und Tiegeln, den scharfen Messern und den vermeintlichen essbaren Pilzen ist ein Tatort. Nicht nur der Besitzer des Hubschmidt`s, sondern gleich drei weitere Personen sind in der Küche einem Gewaltverbrechen zum Opfer gefallen. Jeder auf eine andere Weise. (Anmerkung zu den vier Tötungsarten: hier hat Jörg Maurer alles bis ins Detail erklärt. Eigentlich eine Anleitung zum garantierten Tod.)

Jörg Maurer
Foto: Verlag

Jörg Maurer ist Nr. 1 Bestsellerautor und wurde als Autor der Alpenkriminalromane um Kommissar Jennerwein, wie auch als Kabarettist, mehrfach ausgezeichnet. Geboren 1953 in Garmisch-Partenkirchen, studierte in München u.a. Germanistik und arbeitete einige Jahre als Lehrer für Deutsch und Englisch. Er wurde mehrfach ausgezeichnet mit dem Kabarettpreis der Stadt München, dem Agatha-Christie-Krimipreis, dem Publikumskrimipreis. Sein erster Krimi um Kommissar Jennerwein „Föhnlage“ erschien 2009. Seitdem erscheint jährlich ein Krimi des Bestsellerautors. Seine Bücher sind unverwechselbar: origineller Sprachwitz, spannende Fälle, skurrile Typen, eigenwillige Fälle.

Doch wem nützen die Morde? Schnell findet Kommissar Jennerwein heraus, dass alle 4 Opfer zu einem exklusiven Kochclub gehörten und dass sich diese sehr ehrbaren Bürger regelmäßig mit einem unbekannten Ehrengast im Hubschmidt`s trafen. Wer hatte ein Motiv: der Chefkoch, der den Betrieb übernehmen will; der vegane Förster, der etwas gegen den Fleischkonsum hat und ständig um das Haus schlich; oder der rivalisierenden Gastronomen, die dem Hubschmidt´s den Erfolg nicht gönnen oder nach Kommissar Hölleisen Theorie ein wütender Bär, der dort gewütet hat. (So etwas soll ja in den Alpen vorkommen).

Wenn man sich auf Jörg Maurer einlässt, muss man immer mit Überraschungen, Wendungen und ablenkenden oder abschweifenden Zeilen rechnen. In diesem Buch hat er ein Fable für Pilze. Sehr gut erklärt und macht auch Spaß. (Ich habe mir sofort ein Pilzbestimmungsbuch gekauft). Ebenso amüsant die Persiflage auf Restaurantkritiken. Haben zwar nichts mit dem Fall zu tun, macht aber trotzdem Spaß zu lesen. Ebenso abschweifend der Ausflug zur italienischen Mafia, oder dass das russische Mütterlein ihren Enkel Juri vermisst, welcher sich dummerweise in den Fall verstrickt hat.

Wie am Anfang erwähnt, Jörg Maurer ist Kult. Seine Fans lieben seinen Humor, seinen Wortwitz, die skurrilen Typen und seine Aufzählungen für ein Wort oder Gegenstand zig Begriffe zu erwähnen. Eine Freude damit zu machen.

Jörg Maurer: Den letzten Gang serviert der Tod, FISCHER Scherz Verlag, Paperback 416 Seiten, ISBN: 978-3-651-02589-9, € 16,99

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.