Blutsfreunde, Kristina Ohlsson (Martin Benners dritter Fall)

Blutsfreunde von Kristina Ohlsson

Dass Anwalt Martin Benner eine Hand dafür hat sich in richtige Schwierigkeiten zu bringen, das hat er in den beiden Vorgängerbüchern Schwesterherz und Bruderlüge hinlänglich bewiesen. Auch in Blutsfreund stolpert er fast naiv in eine sehr üble Angelegenheit. Dabei begann doch alles so harmonisch. Es stand eine Hochzeit an! Doch dann starb sein Freund Henry, ein Antiquitätenhändler aus New York. Bei seiner Beerdigung in Stockholm wird Martin von einem gewissen Alejandro Ortega angesprochen. Der sagt ihm, dass Henry nicht an Krebs starb, sondern ermordet wurde. Und das Henry ein ganz anderer war, als er von sich selbst behauptete. Damit ist Martin dann auch mittendrin im Schlamassel. Nicht nur das er sich als Teilhaber in Henrys Antiquitätengeschäft eingekauft hat, er bekommt auch noch eigenartige Drohungen, die plötzlich in seinem Kirschbaum hängen. Abgesehen davon ist Lucys Trauzeuge aus New York spurlos verschwunden. Er soll nicht die letzte Leiche sein, die man findet.

Die Martin Benner Serie begeistert immer durch Rasanz, Humor und Spannung. Denn trotz der ersten Themen laviert sich Benner mit fast kindlichem Charme durch Morde, Intrigen und Machenschaften von ganz hoher Stelle.

Fotocopyright: Thron Ullberg

Kristina Ohlsson, Jahrgang 1979, arbeitete im schwedischen Außen- und Verteidigungsministerium als Expertin für EU-Außenpolitik und Nahostfragen, bei der nationalen schwedischen Polizeibehörde in Stockholm und als Terrorismusexpertin bei der OSZE in Wien. Mit ihrem Debütroman »Aschenputtel« gelang ihr der internationale Durchbruch und der Auftakt zu einer hoch gelobten Thrillerreihe um die Ermittler Fredrika Bergman und Alex Recht, die mit »Sündengräber« spektakulär ausklingt. Neben der Veröffentlichung zahlreicher Jugendbücher schuf Kristina Ohlsson außerdem einen neuen Ermittler: Anwalt Martin Benner, der in den Bestsellern »Schwesterherz«, »Bruderlüge« und »Blutsfreunde« die Herzen von Ohlssons Lesern weltweit im Sturm erobert hat.

Blumenmädchen, Hochzeitskleider und ein sonniger Frühlingstag in Stockholm, so hatte Lucys sich ihre Feier gewünscht. Doch daraus wurde eine Beerdigung, die Entführung ihres Trauzeugen, der Verlust der Eheringe, Schneestürme und dann kommt auch noch das falsche Hochzeitsgeschenk bei ihr an. Martin Benner, den die Hochzeit sowieso ganz nervös gemacht hat, ist anfänglich nicht böse über die Entwicklung. Eigentlich fände er es nämlich besser, die Hochzeit würde gar nicht erst stattfinden. Ihm ist nicht nach Feiern zumute, als sein Freund Henry Miller, Antiquitätenhändler in New York an Krebs stirbt. So kann er sich aber auch einen Traum erfüllen und bei Magda, Henrys Frau Teilhaber werden. Als er in New York ist, um den Vertag mit dem Antiquitätengeschäft abzuschließen, hat er eine ungewöhnliche Begegnung bei dem wegen Renovierung geschlossenen Waldorf Astoria Hotel. Dort sollte er für Lucy ein Geschenk abholen und man fragt ihn, ob es für das Royal in Stockholm ist. Anstatt sich nicht weiter zu wundern und die Sache ruhen zu lassen, vor allem diesen Alejandro Ortega und seine Behauptungen, rührt Benner mal wieder mitten im Morast und schreckt die gefährlichsten Kriminellen auf. Selbst sein alter Mafiafreund Boris, selbst ein sehr brisanter Mann, wenn man nicht gerade mit ihm befreundet ist, warnt Martin Benner sich rauszuhalten. Benner doch nicht! Er wühlt weiter und stößt auf die paranoide Silvia, die behauptet, das Royal Hotel in Stockholm, welches wegen Umbauarbeiten geschlossen ist, sein ein Unterschlupf. Unterschlupf für was?

Doch dass mehr an der Geschichte dran ist, zeigt sich, als erst eine Porzellankatze, und später leider auch Silvia mit einer Hundeleine erhängt in Martins Kirschbaum gefunden wird. Martin muss endlich Magda mit all dem konfrontieren, vor allem weil er in Henrys Lager in Schweden eigenartige Briefe gefunden hat. Also packt er Lucy, seine Stieftochter Belle und dessen Au-pair Marcel in einen Flieger und ab geht es nach New York. Kaum im Plaza angekommen findet Martin einen Briefumschlag mit einem Nachruf für seinen Tod. Er hat eine Woche Zeit sich selbst des Mordes an Silvia und dem Trauzeugen in Schweden zu bezichtigen oder zu sterben.

Bei dem Helden Martin Benner rollt man ständig die Augen und hat als Leser immer wieder den gleichen Satz auf der Zunge: „Mensch, warum machst du das denn jetzt?“ Man sieht das Unglück direkt auf ihn zurollen. Egal ob Benner die Liebe seines Lebens Lucy betrügt, sich weigert von Boris bewaffnet zu werden, einfach in leer stehende Hotels einsteigt oder seine Nase nicht aus Sachen lassen kann, die verdammt ungesund für ihn sind. Diesem schwedischen Anwalt mit afroamerikanischen Wurzeln kann man einfach nichts übel nehmen. Er ist halt, wie er ist, und gerät dadurch immer wieder in Schwierigkeiten.

Wieder einmal erstklassige Unterhaltung von Kristina Ohlsson. Als Erzählerin schlüpft sie meisterhaft in die dunkle Haut ihres, sympathischen Macho, der kein amouröses Abenteuer auslassen kann, seine Stiefvater Rolle voller Liebe doch mehr schlecht als recht erfüllt und sich immer mit den falschen Leuten abgibt. Ein echt spannendes Lesevergnügen.

Blutsfreunde, Kristina Ohlsson, Limes Verlag, Taschenbuch, Seiten 492 ISBN: 978-3-8090-2730-0 Euro 15,00. Erschienen am 28.09.2020

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.