Marc Raabe: Zimmer 19,

Wer von Marc Raabe den ersten Teil der Marc Raabe Trilogie „Schlüssel“ gelesen hat, konnte es sicherlich kaum erwarten, dass der zweite Teil um Kommissar Babylon und der Polizeipsychologin Sita Johanns heraus kommt. Ich kann jetzt schon sagen, man wird in keinster Weise enttäuscht. Marc Raabe ist ein Meister der Verwicklung und Entwicklung. Die vier Geschichten zum Teil in verschiedenen Zeiten machen dieses Buch mehr als kurzweilig. Jede Geschichte bindet einen in der Entwicklung. Auch wenn es eine  gewisse Konzentration benötigt um den einzelnen Abläufen zu folgen und wie sie doch zusammen gehören.

Marc Raabe

Marc Raabe wurde 1968 in Köln geboren. Mit 15 Jahren entdeckte er seine Leidenschaft fürs Geschichten erzählen und begann mit einem Freund Filme zu drehen. Drei Jahre später entstand die Produktionsfirma für Industriefilme, Musikvideos und Fernsehen. Heute ist er Gesellschafter und Geschäftsführer einer Fernsehproduktion und lebt mit seiner Familie in Köln. Zusätzlich studierte er Theater-, Film- und Fernsehwissenschaften sowie Germanistik. Beendete das Studium nicht um sich zu Gunsten seiner Firma zu widmen.

Auf der Eröffnungsveranstaltung der Berlinale wird zum Entsetzen aller ein Snuff-Film gezeigt. Das Opfer, die Tochter des Oberbürgermeisters. Tom Babylon vom LKA und die Psychologin Sita Johanns ermitteln mit Hochdruck. Denn es ist nicht zu erkennen, ob die Mordszene echt oder gespielt ist. Zusätzlich die Äußerung des Täter: seht her, was ihr aus mir gemacht habt. Es gibt einen Gott und das wird mit euch auch passieren. Wer sind die Angesprochenen?

Erschwert werden die Ermittlungen durch eine Gruppe von Prominenten um Oberbürgermeister Keller. Was hat er zu verbergen? Und wer ist die Zeugin, die aussieht   wie Tom Babylons vor Jahren verschwundene Schwester?
Die Ereignisse überschlagen sich, als direkt vor ihnen ein weiterer Mord passiert. Als dann noch bei der Suche nach der ermordeten Frau aus dem Film, eine zwanzig Jahre alte Leiche auftaucht, wird Tom Babylon von seiner Vergangenheit eingeholt. Aber auch Sita Johanns, aufgewachsen als Halbkubanerin in Berlin, stellt fest, dass es eine Verbindung gibt zwischen ihr und den Ereignissen und der Zahl Neunzehn. Dass der Krimi uns die die Vergangenheit der ehemaligen DDR und ihre willkürlichen Machenschaften führt, ist sogar den Tatsachen entsprechend und dadurch auch etwas beklemmend. Intelligent geschrieben, spannend aufgebaut. Auch wenn der Autor fast alles auflöst, läßt er noch so viel offen, dass nichts Anderes übrig bleibt, auch den dritten Band zu lesen.

Marc Raabe: Zimmer 19, Thriller,  Ullstein Verlag, Brochiert, Seiten 528 ISBN: 978-3-548-28915-1,  € 14,99

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.