Solothurn hüllt sich in Schweigen, Christof Gasser

Christof Gasser hat mal wieder ein topaktuelles Thema am Haken. Clan-Kriminalität und ihr mafiösen Strukturen. Hauptmann Dornach behält wie immer den Überblick, egal ob es um Mafiamorde geht oder bei der neuen vor Verzweiflung um sich schlagende Staatsanwältin. Er steht seinen Papa bei seiner recht risikofreudigen Tochter Pia, den Opa bei seinem kleinen Enkel Mirio und schlägt sich gut als Kriminalbeamter, der einen Kater bei sich zu Hause in Polizeigewahrsam nehmen muss. Mit der Devise immer ruhig bleiben, versucht er dem Sohn eines Clan-Bosses dingfest zu machen, denn der ist der Meinung, mit seinen teuren Anwälten und der gehörigen Portion krimineller Arroganz gehört ihm die Schweiz. Da hat er die Rechnung ohne Dornach gemacht!

Christof Gasser hat wie immer bei den Solothurn-Krimis die richtige Mischung! Lokalkolorit, warme Familienbande und starke aus dem Leben gegriffene Kriminalgeschichten, ergeben den Mix von Bestsellern. Und mit ›Solothurn hüllt sich in Schweigen‹ ist er auf Platz eins der Bestsellerlist in der Schweiz gewandert.

Autorenfoto: ® Renate Wernli

Christof Gasser, geboren 1960 in Zuchwil bei Solothurn, ist seit 2016 Autor von Kriminalromanen und Kurzgeschichten. Zudem schreibt er als Gastkolumnist für die Solothurner Zeitung. In seinen Romanen, die regelmäßig Spitzenplätze auf der Schweizerbestsellerliste belegen, spielt seine Heimatstadt stets eine wichtige Rolle. Gasser lebt mit seiner Frau unweit von Solothurn am Jurasüdfuß. www.christofgasser.ch

Die Studentin und Polizei-Informantin Vanessa Kurth wird tot in ihrer Wohnung gefunden, einer Wohnung, die Boran Baddour gehört und in dessen Bar die Frau auch eine Zeit gearbeitet hat. Dornbracht und seinem Team ist der Mann kein Unbekannter. Denn er ist der Sohn des Chefs eines der größten kriminellen mittelöstlichen Clans in Deutschland. Was sie nicht wissen, ist, dass Boran in Berlin versagte und von seinem Vater in die Schweiz geschickt wurde, um sich dort zu beweisen. Hat er mit dem Mord zu tun? Auch wenn von die Todesursache auf eine Tat im Affekt oder Beziehungstat geschlossen werden kann. Und wer ist der Deutsche im Parker, dem man den Kopf eingeschlagen hat. Auch er wurde gesehen, wie er sich mit Boran und seinem Vollstrecker angelegt hatte. Als dann auch noch Pias neuer Schwarm wegen einer Schutzgelderpressung zusammengeschlagen wird, muss etwas passieren. Leider ist die neue Staatsanwältin keine große Hilfe, weil ihr drogensüchtiger Sohn Ronnie ebenfalls mit dem Familienclan der Baddours zu tun hat. Ein Fakt, den sie natürlich unter den Teppich kehren will. Als dann auch noch rauskommt, dass die beiden Toten sich kannten und in der Nacht ihres Ablebens zusammen gegessen haben, muss alles infrage gestellt werden.

Wie jeder Solothurn-Krimi, den ich bisher gelesen habe, ist dieser Schweizer Krimi wieder absolute Spitze. Christoph Gasser nimmt keine Blatt vor den Mund und macht klar, dass das gemütliche, saubere Ländle mit den Toblerone-Bergen, auch den einen oder anderen kriminellen Landsmann mit Dreck am Stecken ihr Eigen nennt.

Solothurn hüllt sich in Schweigen, Christof Gasser, Emons Verlag, Klappenbroschur, Seiten 368, ISBN: 978-3-7408-1840-1, Euro 18,00, erschienen August 2023.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert