Michael Jensen: Blutige Stille

Das vorliegende Werk, sticht unter den historischen Romanen besonders hervor. Der Autor versteht es den fiktionalen Teil mit den historischen Gegebenheiten so zu verweben, dass ein flüssiges und authentisches Gesamtbild der Weimarer Republik in den Anfang Zwanzigerjahre entsteht. Er bringt die wirtschaftlichen und politischen Gegebenheiten in einen nachvollziehbaren Kontext, sodass ein Gesamtbild erscheint, das die darauf folgenden Jahre in ihrer politischen Auswirkung logisch sind. Mit der Gangsterfamilie Sass hat er Protagonisten geschaffen, die zwar so hätten sein können aber ist nie so waren. Glitzert und Glamour in Berlin der Zwanzigerjahre gemischt mit Not und Elend ergeben ein Bild, dass der Autor in hervorragender Weise zeichnet.

michael jensen
foto-c-florian-laeufer

Michael Jensen wurde im Norden Schleswig-Holsteins geboren. Im Hauptberuf ist er als Arzt tätig und interessierte sich früh für jüngere deutsche Geschihcte und deren Folgen für die Nachkriegsgeneration. Für sein literarisches Schreiben hat er ein Pseudonym gewählt. Er lebt mit seiner Familie in Hamburg und im Kreis Schleswig-Holstein. Bisher ist ein Roman über die Sass-Brüder erschienen: »Blutgold«. Im Aufbau Taschenbuch sind außerdem seine Kriminalromane »Totenland«, »Totenwelt« und »Totenreich« lieferbar

Unruhige Zeiten in Deutschland, doch die Sass-Brüder haben sich mit ihrem Syndicat nicht nur in der Unterwelt einen Namen gemacht. Sie handeln mit allem: Schnaps, Autos – und Waffen. Durch einen irischen Mittelsmann beliefert das Syndicat sogar die IRA. Dann jedoch wird 1922 der deutsche Außenminister Walter Rathenau erschossen, und eine Spur führt auch zum Syndicat. Für Franz Sass wird die Sache allmählich zu heiß. Wenig später steht er selbst unter Mordverdacht.

Der dritte Band mit den Brüdern Sass erscheint im November und wir können es kaum erwarten wie es weitergeht.

Michael Jensen: Blutige Stille, Aufbau Taschenbuch, Seiten 444, ISBN 978-3-7466-3795-2, € 12,00

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.