Hrsg. Jürgen Overhoff: John Locke – Einige Gedanken über Erziehung

Um es vorwegzunehmen: Ich bin keine Pädagogin. Ich habe eine Tochter großgezogen und werde hoffentlich in naher Zukunft – drücken Sie die Daumen – Oma. Also Zeit, sich mit dem Thema Erziehung erneut auseinander zu setzen. Man darf sich durchaus fragen, ob es  329 Jahre nach der Erstveröffentlichung der Lockeschen Gedanken einer weiteren Ausgabe bedarf. Nicht, wenn man nur die letzte Ausgabe neu auflegt, denn bis zur vorliegenden aktuellen Ausgabe basieren alle anderen auf einer Übersetzung aus den 1960er Jahren bzw. davor. Zur Feier des 125-jährigen Jubiläums der Klett-Cotta Gruppe gab der Verlag eine neue Übersetzung in Auftrag. Ich habe mir die Mühe gemacht und Textpassagen verglichen und bin zu dem Schluss gekommen: entweder liest man die Texte von John Locke im original – Shakespeare Englisch – oder in der von Jürgen Overhoff herausgegebenen Ausgabe von 2022. Was ich vor ca. 25 – 30 Jahren zum Thema Erziehung in Ratgebern und anderen Print Medien gelesen habe, beruht augenscheinlich auf den Gedanken John Lockes. Unter den verschiedenen historischen und aktuellen Erziehungsmodellen finde ich die Gedanken von John Locke als richtungsweisende Basis für eine moderne, praktikable Erziehung. Denn: die Gedanken von John Locke begleiten das junge Lebewesen von der Geburt bis zur Adoleszenz.

Jürgen Overhoff, geboren 1967 in Lippstadt, hat als Herausgeber bereits mehrfach französische und englische Schriften aus dem Zeitalter des Barock und der Aufklärung kommentiert und ediert. Seit 2013 ist er Professor für Historische Bildungsforschung an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Seit 2018 amtiert er als Präsident der Deutschen Gesellschaft für die Erforschung des 18. Jahrhunderts.

Wie erziehen wir Kinder und Jugendliche richtig? Wie können wir eine nachwachsende Generation dazu anleiten, freiwillig, gerne, nachhaltig und mit Freude zu lernen? Was ist gute Bildung? Der Aufklärer John Locke vermittelt bis heute grundlegende Einsichten, die über die Jahrhunderte hinweg nichts von ihrer pädagogischen Bedeutung eingebüßt haben. Ein klassisch-modernes Plädoyer für eine spielerische, fröhliche und emanzipatorische Erziehung zur Mündigkeit.

John Lockes Buch über die Erziehung ist der Urtext des modernen Bildungsverständnisses. Auf diese Abhandlung des großen englischen Arztes und Erziehungsphilosophen haben sich in den nachfolgenden Jahrhunderten alle Bildungsreformer und pädagogischen Vordenker der demokratischen Gesellschaft bezogen – ob der Genfer Republikaner Jean-Jacques Rousseau, der preußische Parlamentarier Adolph Diesterweg oder der US-Amerikaner John Dewey. Kein pädagogischer Entwurf des Zeitalters der Aufklärung ist bis heute aktueller als Lockes hoffnungsvolles Ideal des selbständig Lernenden, der sich aus purer Neugierde und Freude am Wissenserwerb stets weiterbilden möchte, weil gute Lehrer ihn dazu motivieren. Lebenslanges Lernen steht somit im Mittelpunkt von Lockes Bildungsbegriff. Diese Vision ist noch immer gültig. Denn wir können heute nur dann sinnvoll über Bildung und Erziehung in einer demokratischen und freiheitlichen Gesellschaft sprechen, wenn wir die wichtigsten Postulate und Gedanken der bedeutendsten Quellen- und Grundlagenschrift des modernen, liberalen Bildungsverständnisses mit Verstand beherzigen.

Klett-Cotta –  broschiert – 320 Seiten – 26,00 € – ISBN 978-3-608-98633-4

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.