Felix Francis: Puls

Wenn der Autor Francis heißt, dann hat man die Gewissheit, dass man es mit Pferderennen in England zu tun hat. Umso erstaunter liest am Anfang, dass die Protagonistin eine Notfallärztin unter Magersucht und Essstörungen leidet. Als dann ein bewusstloser Notfallpatient aus der Rennbahn Chaltenham eingeliefert wird, weiß man, dass man richtig ist. Langsam und hoch spannend entwickelt sich der Plot. Francis versteht es die Krankheit Magersucht und ihre Auswirkungen realitätsnah zu vermitteln. Da die Notärztin auch Rennärztin, also Dienst auf der Pferderennbahn tut, bekommen wir mit, was es heißt ein Jockey zu sein und welche Risiken hier eingegangen werden. Auch ohne dass man sich für Pferdesport interessiert, wird hier eine spannende Geschichte mit sehr realen Hintergründen erzählt.

felix francis
foto: debbie francis

Felix Francis, geboren 1953 als jüngerer Sohn des verstorbenen Bestsellerautors und Ex-Jockeys Dick Francis. Er firmierte bei vier Büchern als Co-Autor seines Vaters und leistete die Recherchearbeit für viele weitere. Bevor er eigene Thriller in der Tradition seines Vaters zu schreiben begann, arbeitete er als Physiklehrer. Felix Francis lebt in England.

Dr. Chris Rankin ist Oberärztin der Notfallstation des Cheltenham Hospital. Als eines Tages ein Mann ohne Papiere, aber mit dramatisch erhöhtem Blutdruck von der nahe gelegenen Rennbahn eingeliefert wird, übernimmt sie die Behandlung, muss aber kurz darauf den Fall zurückstellen. Stundenlang bemüht sie sich um das Leben einer jungen Frau, Opfer eines schweren Motorradunfalls, und es gelingt ihr, sie zu stabilisieren. Doch die Freude darüber währt nicht lang: Der mysteriöse Mann von früher am Abend ist gestorben – an einer Überdosis Kokain. Doch Dr. Rankins Trauer um den Verlust eines Patienten geht über das normale Maß hinaus. Was ihre Kollegen nur ahnen, ist für sie tagtägliche, bittere Gewissheit: Sie leidet an einer Depression, die ihr Panikattacken verursacht. Niemand hat ihr helfen können, und nun ist sie, die anderen helfen soll, am Ende ihrer Kräfte. Ihre Ehe leidet unter ihrem Misstrauen und ihrem zwanghaften Verhalten, die Kollegen werden misstrauisch, und nicht zuletzt traut sich Dr. Rankin selbst nicht mehr. Als sie suspendiert wird, verbeißt sie sich in den Fall des mysteriösen Mannes. Doch ihre Nachforschungen auf der Rennbahn fördern Unmut zutage, der sie beinahe das Leben kostet.

Felix Francis: Puls, Diogenes Taschenbuch, 432 Seiten, ISBN 978-3-257-24617-9, € 13.00

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.