Film: Die Adern der Welt, DVD und Blu-Ray

Wer den Film »Das Weinende Kamel« gesehen hat, dem brauche ich über diesen Film nicht viel erzählen. Wer aber die Filme von Byambasuren Davaa nicht kennt, dem kann ich nur empfehlen, sehen Sie einen, dann werden Sie alle sehen. Einfühlsam für die Ursprünglichkeit der modernen Nomaden in der Mongolei, die Traditionen und die Liebe zu ihrem Land, erzählt sie eine Geschichte von heute. Eine Geschichte, die geprägt ist vom Raubbau an der Erde, von Geisterglauben und Familienzusammenhalt, aber auch von Smartphones und der Fernsehshow »Mongolia’s Got Talent«, bei uns als »Deutschland sucht den Superstar« bekannt ist.

So träumt auch der zwölfjährige Amra in der Show aufzutreten, als ein tragischer Unfall sein Leben auf den Kopf stellt. Er muss von heute auf morgen erwachsen werden und für sein Land und die Traditionen kämpfen. Er Film, der zu Herzen geht und Sehnsüchte nach Natur und Ritualen weckt, die uns Menschen langsam für immer entgleiten. Ein wunderbarer Film!

 

Trotz Smartphone, Auto und Schule lebt Amra mit seiner Familie im freien Land, wie traditionelle Nomaden. Sein Vater bekämpft die internationalen Minengesellschaften, die das Land nach Gold durchpflügen und zerstört zurücklassen. Der Lebensraum seiner Familien und der Nachbarn wird immer kleiner und viele sind gewillt die Abschlagszahlung anzunehmen und in die Stadt zu ziehen.

 

Doch Amra ist noch ein Kind und träumt mit seinem Freund davon bei Mongolia’s Got Talent im Fernsehen in Ulan Bator aufzutreten. Seine Mutter sieht den Kampf gegen die Minengesellschaften als aussichtslos an. Sie möchte die Abfindung annehmen und weggehen.

 

Ein fürchterlicher Unfall stellt das Leben von Amras Familie auf dem Kopf. Von dem Ziegenkäseverkauf seiner Mutter können sie nicht leben. Obwohl er noch ein Kind ist, muss er erwachsen werden und Geld verdienen. Gleichzeitig bekämpft er die Bagger der Bergbaugesellschaft mit illegalen Mitteln.

 

Als die Mitteilung kommt, das Amra in der Fernsehshow auftreten darf und das Lied, Adern aus Gold singen wird, versteht seine Mutter endlich, worum es ihrem Jungen geht.

Ein berührender Film, der den Wahnsinn unseres Raubbaus an Mensch und Erde in zärtliche Worte und Bilder fasst. Aber er hinterlässt nie das Gefühl verloren zu haben. Großartige Unterhaltung!

Adern aus Gold, Lied nach einer alten mongolischen Sage:

Es war einmal vor langer Zeit

Ehe Habgier die Menschen beherrschte

Am Anbeginn der Zeit

War unsere Erde aus Gold gewebt

Darum nennt man sie »Goldene Welt«

Lasst uns dieses Lied singen, um die Menschheit daran zu erinnern


Wenn die letzten Goldadern aus dem Boden gezogen

Erwachen die Dämonen

Alles Leben wird für immer ausgelöscht

Und die Erde zerfällt zu Staub

Darum nennt man sie »Goldene Welt«

Lasst uns dieses Lied singen, um die Menschheit daran zu erinnern
Gold ist unerreichbares Glück

Gold ist unendliches Leid

Dieses Wissen wurde über Generationen weitergegeben

Von den Großeltern an die Eltern, an uns

Darum nennt man sie »Goldene Welt«

Lasst uns dieses Lied singen, um die Menschheit daran zu erinnern

Lkhagvasuren Khatanbaatar

Kinostart: 29. Juli 2021
Deutschland / Mongolei 2020
FSK 0 · Laufzeit 95 Min. · Bild 1:2

Ein Film von Byanbasureb Davaa

Eine BASIS BERLIN Filmproduktion in Ko-Produktion mit Mongol TV und Rundfunk Berlin-Brandenburg in Zusammenarbeit mit Arte. Gefördert von Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, Filmförderungsanstalt, Deutscher Filmförderfonds.

Die Szenenfotos wurden freundlicherweise honorarfrei von Pandora Film zur Verfügung gestellt und werden einen Monat nach Erscheinen der Rezension wieder gelöscht.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.