Matt Rees: China Strike

Ein bizarrer internationaler Zwischenfall initiiert eine Jagd auf gefährliche und schwer zu fassende Cyber-Kriminelle. Es ist ein Wettlauf mit der Zeit. Und auch wenn man erahnen kann, wie es endet, so gibt es doch unverhoffte Wendungen, die die Spannung vom Anfang bis zum Ende hochhalten und zu einem actionreichen Hacker-Thriller mit Realitätsbezug machen. Auch wenn Rees flott, in nahezu halsbrecherischer Geschwindigkeit, seine irre Story über Massen-Cyberangriffe in KFZ-Software erzählt, hat er die Handlung klug aufgebaut und zu einem realistischen Ende geführt. Sympathische, aus dem Leben gegriffene Personen begleiten den Protagonisten Verrazzona ebenso wie zum Teil extreme Figuren oder die nervige FBI Agentin Gina Jahn.

Matt-Beynon-Rees
Foto-Brigitte-Friedrich

Matt Rees, 1967 in South Wales geboren, war Jerusalemer Bürochef der Time und schrieb u.a. vier Omar-Jussuf-Krimis, die auf Deutsch bei C.H. Beck und Heyne erschienen sind und für die er u.a. den John Creasey Dagger der CWA erhielt. Matt Rees lebt und arbeitet in Luxemburg. „Die Damaskus-Connection“, der erste Band seiner neuen Thrillerreihe um den ICE-Agenten Dominic Verrazzano, erschien 2018 bei C.H. Beck.

Werner Löcher-Lawrence arbeitete rund zwanzig Jahre als Lektor in verschiedenen Verlagen. Heute ist er als literarischer Agent und Übersetzer tätig. Zu den von ihm übersetzten Autoren gehören u.a. John Boyne, Anthony Doerr, Patricia Duncker, Nathan Englander, Hilary Mantel, Hisham Matar, Louis Saschar und Colin Thubron.

An einem gewöhnlichen Sommertag kommt es weltweit zu Massenkarambolagen von unzähligen Autos, in deren Bordelektronik offenbar gezielt eingegriffen worden ist. Die Zahl der Toten und Verletzten ist enorm. Federal Agent Dominic Verrazzano wird nicht nur Zeuge der Ereignisse – bald wird er herausfinden, dass hinter der Attacke eine finstere Verschwörung steckt. Auf der Suche nach den Hackern stößt Verrazzano auf Programmierer, die alle eins gemeinsam haben: Sie wurden brutal ermordet und skalpiert. Was soll das Entfernen der Kopfhaut bedeuten? Die Spur führt Verrazzano nach Europa, nach Deutschland, nach Rüsselsheim. Und zugleich ins Zentrum eines gefährlichen Handelskriegs, ins dunkle Herz Amerikas. Auf Mallorca schließlich kommt es zum Showdown…

Verärgert, weil er nach seiner Nachtschicht in einer Brooklyner Fabrik gefeuert wurde, fährt Anthony Gibson nach Hause. Aus unerklärlichen Gründen verliert er die Kontrolle über sein Auto und hört, wie überall um ihn herum Autos ineinander fahren. Der Agent Dominic Verrazzano vom Federal Immigration and Customs Enforcement, das mit umfassenderen Aufgaben betraut ist, als der Name vermuten lässt und nach 9/11 gegründet wurde – kurz ICE – versucht ihm zu helfen, aber für Gibson kommt jede Hilfe zu spät und so hört Verrazzano nur die Worte eines Sterbenden. Eine Welle vergleichbar mysteriöser Unfälle umspannt den Erdball und die Zahl der Unfalltote schnellt in die Höhe. Auffallend, nur die Fahrzeuge der Marke Darien Motor Company, mit Sitz in Detroit, sind betroffen. Somit beginnt dort die Suche nach Antworten und bald gibt es Hinweise, die auf China und möglicherweise Russland deuten. Als ein ähnlicher Plan auftaucht, der auf einen Autohersteller in Mitteleuropa zielt, fliegen die Agenten vom ICE und FBI in den Libanon und nach Deutschland.

Matt Rees: China Strike, C.H. Beck Verlag,  aus dem Englischen von Werner Löcher-Lawrence, – Klappenbroschur –  320 Seiten ISBN 978-3-406-73523-3, – 16,95€

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.