Max Bronski: Jaguar

Kinich Ahau der Sonnengott der Mayas – der Jaguargott. Mythologisch steckt dahinter, dass der Sonnengott jeden Abend von den Mächten der Unterwelt überwältigt und in die Tiefe gezogen wird. Dort verwandelt er sich in den Jaguar und nimmt den Kampf auf. Kinich Ahau wurde bis zur Christianisierung verehrt. Die Kultur wurde durch den Spanier Hernan Cortez ausgerottet. In diesem Buch ist der Jaguar das Widerstandssymbol einer unterdrückten Kultur. Ein packender Agenten-Thriller um einen Internationalen Rachefeldzug. Raffiniert, Rasant, Doppelbödig.

 

Max Bronski
Foto Peter Frese

Max Bronski (Franz-Maria Sonner) wurde 1953 in Tutzing geboren. Ist Autor verschiedener Kriminalromane. Seine legendäre Reihe um den Münchner Antiquitätenhändler Gossec ist schon lange Kult. Große Beachtung fand auch sein Roman „Der Tod bin ich“ erschienen 2013. Zuletzt erschien 2019 mit dem renommierten Friedrich-Glauser-Preis „Oskar“, gefolgt von „Schneekönig“ dem Abschluss der Gossec-Reihe. Der Autor lebt in München.

Durch Zufall geraten zwei junge Männer Ende der 80er-Jahre ins Fadenkreuz der CIA. Ruben Diaz aus San Salvador beobachte ein Massaker an jesuitischen Dozenten der Zentralamerikanischen Universität. Ein Freund will ihn zwar außer Landes bringen, doch er wird verraten. Der Schweizer Santino Marti macht mit Kommilitonen seiner Uni Urlaub in Puerto Rico und wird durch Zufall einen Mordversuch an den nicaraguanischen Präsidenten verhindern. Beide lässt der CIA auf einem Gefängnisschiff im Golf von Mexiko verschwinden. Dort treffen sie sich als Leidensgenossen und freunden sich an. 2006 verzeichnen die Akten beide als tot: der eine ist durch Krankheit gestorben der andere gilt als vermisst. Von diesem Zeitpunkt an werden in Afrika, den USA und Lateinamerika merkwürdige Morde verübt. Obwohl die Opfer anscheinend nichts miteinander zu tun haben, sind sie alle gezeichnet mit Kinich Ahou, dem Jaguargott der Mayas.

Ein Roman, bei dem man hellwach sein muss. Es war schon eine große Herausforderung immer zu Folgen. Max Bronski springt von den einzelnen Protagonisten in verschiedene Zeiten und ganz andere Geschichten. Es ist ihm hervorragend gelungen, zu jeder einzelnen Geschichte Spannung aufzubauen und dieses zu einem Ganzen zusammenzufügen. Das Buch bietet einen Einblick in die südamerikanischen Verhältnisse und das Wirken der CIA in der Region. Mit einer Geschichte einer Liebe, einer Freundschaft, Verrat, und Rache.

Max Bronski: Jaguar, Knaur Verlag,Seiten: 320Taschenbuch, ISBN: 978-3-426-30612-3, € 10,99

Preis:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.