Film: Terror – Ihr Urteil, Ferdinand von Schirach DVD

Das Buch Terror und eine Abhandlung über das Buch wurden bereits bei uns vorgestellt. Wer aber den Film Terror in den öffentlich-rechtlichen Fernsehsendern verpasst hat oder wegen der Pandemie nicht ins Theater gehen konnte, der hat mit der DVD oder Blu-Ray die Chance sich Terror anzusehen. Genau, wie es im Theater und im Fernsehen gemacht wurde, können Sie am Ende als Schöffen ihr Urteil fällen und das entsprechende Urteil des Richters hören.

Menschen opfern, um Menschen zu retten? Sie  beurteilen, ob es eine Heldentat ist oder ein Verbrechen. Ein Film, der unterhält, wehtut und zum Denken zwingt! Großartig verfilmt mit deutschen Spitzenschauspielern.

terror

Das Buch Terror und eine Abhandlung über das Buch wurden bereits bei uns vorgestellt. Wer aber den Film Terror in den öffentlich-rechtlichen Fernsehsendern verpasst hat oder wegen der Pandemie nicht ins Theater gehen konnte, der hat mit der DVD oder Blu-Ray die Chance sich Terror anzusehen. Genau, wie es im Theater und im Fernsehen gemacht wurde, können Sie am Ende als Schöffen ihr Urteil fällen und das entsprechende Urteil des Richters hören.

Menschen opfern, um Menschen zu retten? Sie  beurteilen, ob es eine Heldentat ist oder ein Verbrechen. Ein Film, der unterhält, wehtut und zum Denken zwingt! Großartig verfilmt mit deutschen Spitzenschauspielern.

 

Spoiler-Alarm: Wenn Sie die DVD ganz unvoreingenommen ansehen möchten und sich Ihr Urteil bilden wollten, dann lesen Sie ab hier nicht mehr weiter.

 

 

Stellt man das Gesetzesrecht über das sogenannte Rechtsempfinden, auch wenn es sich gut anfühlt, führt das über kurz oder lang zu Anarchie. Unser Rechtsstaat würde sich auflösen und jeder könnte plötzlich alles tun, solange die Rechtfertigung unter der Prämisse steht, einen Terrorakt zu verhindern.

So auch der Kampfpilot in von Schirachs Theaterstück und Verfilmung. Er schießt gegen seinen Befehl eine Passagiermaschine der Lufthansa kurz vor München ab, weil sie von Terroristen übernommen wurden. Deren Ziel war die mit 70.000 Fußballfans besuchte Allianz Arena. Dort wollten die Terroristen den Flieger zum Absturz bringen. Eine Aufrechnung von Leben, ein paar Hundert gegen siebzigtausend Menschen. Fühlt sich erst einmal richtig an, ist es rechtlich aber nicht. Denn die Würde des Menschen ist unantastbar. Der Mann ist schuldig des Mordes nach unserem Gesetz.

Doch der Film schreibt kein Urteil vor, im Gegenteil, das Publikum urteilt als Schöffen nach der Anhörung aller Fakten. Das geschah auf vielen deutschen Bühnen und dann im Fernsehen. Das Resultat in den Theatern war in etwa 60:40 für einen Freispruch des Kampfpiloten. Die Abstimmung, die dann nach dem Fernsehfilm gemacht wurde, zeigte einen 87%igen Freispruch. Diese 87% sind immerhin gemäß Einschaltquoten ein absolut 20%iger Anteil aller Bürger Deutschlands. Zwanzig Prozent aller Bürger würden ein moralisches Urteil fällen, obwohl es nach unserem Gesetz eindeutig ein Mord an Hunderten von Menschen war.

So fragt man sich, ob wir damit unseren Rechtsstaat und das Grundgesetz gefährden, wenn wir dem Volk die Entscheidung überlassen?

So resümiert auch der Autor Ferdinand von Schirach in seiner Rede zu den Salzburger Festspielen 2017. Zitat: „Noch nie ist ein Kunstwerk demokratisch entstanden, noch nie beruhte ein bedeutendes Buch auf Kompromissen und Prozesse werden nicht dadurch gewonnen, dass alle einer Ansicht sind. Voltaire wusste, dass es eben nicht nur eine Schwarmintelligenz gibt, sondern auch eine Schwarmdummheit, eine Schwarmbösartigkeit und eine Schwarmgemeinheit.“ Dennoch glauben die Bürger, sie können es besser als ihre gewählten Politiker. Für Rousseau stand fest, dass der Volkswille stets die richtige Entscheidung trifft. „Und nach Rousseau können ja Trump, Putin, Erdoğan oder der Brexit gar nicht falsch sein – eben weil die Menschen so entschieden haben.“

Darsteller: Burghart Klaussner: Vorsitzender Richter, Martina Gedeck: Staatsanwältin Frau Nelson, Florian David Fitz: Angeklagter Major Lars Koch, Lars Eidinger: Verteidiger Biegler, Jördis Triebel: Nebenklägerin Franziska Meiser, Rainer Bock: Oberstleutnant Lauterbach

Regie: Lars Kraume, Drehbuch: Ferdinand von Schirach, Oliver Berben und Lars Kraume

Technische Daten:
Seitenverhältnis : 16:9 – 1.85:1, 16:9 – 1.77:1
Alterseinstufung: Freigegeben ab 6 Jahren
Produktabmessungen : 13.9 x 1.7 x 19.3 cm; 77 Gramm
Herstellerreferenz : 26625325
Medienformat: Dolby, PAL
Laufzeit : 1 Stunde und 31 Minuten
Erscheinungstermin : 20. Oktober 2016
Sprache, : Deutsch (Dolby Digital 5.1)
Studio : Constantin Film (Universal Pictures)

Das Cover und die Szenenbilder wurden freundlicherweise honorarfrei von Constantin Film zur Verfügung gestellt. Die Szenenbilder werden einen Monat nach Erscheinen der Rezension wieder gelöscht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.