Believe me – Spiel dein Spiel. Ich spiele es besser, JP Delaney

Dieser Roman ist ein wirklich rasanter Thriller, dem ich bis zum Ende nicht auf die Spur kommen konnte. Ein großartiges psychologisches Spiel, das den Leser ständig in Zweifel bringt und den Mörder dadurch unentdeckbar macht. JP Delaney schreibt sich so langsam an die Weltspitze der Thrillerautoren!

Lassen Sie sich diesen Thriller-Leckerbissen nicht entgehen.

 

Fotocopyright: Dirk Lindner

JP Delaney wurde mit seinem ersten Thriller »The Girl Before« weltweit zum Star: Der Roman erschien in 45 Ländern und stand an der Spitze der internationalen Bestsellerlisten. Seitdem setzt JP Delaney mit seinen genialen Ideen und rasanten Romanen neue Standards im Thriller-Genre. Sein neuer Roman »Tot bist du perfekt« erzählt die erschreckend reale Geschichte dessen, was passieren kann, wenn künstliche Intelligenz Einzug in unser Leben hält.

 

Claire ist eine begnadete Schauspielerin, doch dadurch auch reichlich überspannt. Ihre ganze Realität erlebt sie wie Szenen eines Filmsets. Doch genau das macht sie zu einer phänomenalen Aktrice. Da sie in ihrer britischen Heimat einen schlechten Ruf erworben hat, kam sie nach New York, um dort der Schauspielerei noch einmal eine Chance zu geben. Doch ohne Greencard ist es mehr als schwer einen Job zu finden. So fängt sie gemeinsam mit einem Privatdetektiv bei einer Anwaltskanzlei an. Sie testet für diverse Klientinnen aus, ob ihre Männer sich auf einen Seitensprung einlassen. Es ist nicht der beste Job der Welt, doch zahlt die Miete.

Als die eigenartige Stella Fogler sie auf ihren Mann ansetzt, erlebt Claire eine Überraschung. Der sympathische, intellektuelle Patrick Fogler lässt Claire abblitzen und stellt eindeutig klar, dass er glücklich verheiratet ist. Das passiert ihr das erste Mal, bisher waren alle Ehemänner bereit sich auf ihr Angebot einzulassen. Nicht nur aus diesem Grund fasziniert Patrick die junge Schauspielerin. Eigentlich sollte Stella Fogler zufrieden sein, doch als Claire ihr Honorar von der Ehefrau bekommt, ist diese völlig mit den Nerven runter und beschimpft sie.

Für Claire ist der Vorfall nach einer durchfeierten Nacht mit Freunden fast vergessen, als sie von der Polizei abgeholt wird. Stella Fogler wurde brutal ermordet. Wie es scheint, steht Claire unter Verdacht. Obwohl ihr Alibi nicht ganz so wasserdicht ist, wie sie gehofft hat, scheint sich der Detective auf den Ehemann Patrick eingeschossen zu haben. Er macht Claire ein unglaubliches Angebot. Sie soll undercover ermitteln, Patrick kennenlernen und überführen. Dafür erhält sie eine Greencard und wird auf finanziell entschädigt.

So beginnt Claire mit der Psychologin und Profilerin Kathryn Latham zu arbeiten und gerät in einen Strudel des Bösen, dem sie sich nicht mehr entziehen kann. Plötzlich gerät ihr gesamtes Leben aus den Bahnen. Sie verliebt sich in Patrick und landet in der Psychiatrie. Man behauptet, dass Detective Frank Durban seit langem krankgeschrieben ist und eine Profilerin namens Latham nicht existiert. Claire versinkt in Zweifel. War das alles nur in ihrem Kopf, war sie es vielleicht selbst, die Stelle Fogler tötete?

Believe me, JP Delaney, Penguin, Taschenbuch, Seiten 401, ISBN 978-3-328-10326-4, Euro 15,00.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.