Der Turm der toten Seelen, Christoffer Carlsson

Band eins der vierteiligen Thrillerserie um den melancholischen jungen Polizisten Leo Junker in Stockholm. Wir hatten bereits im Januar den vierten und letzten Band besprochen und waren begeistert. Daher jetzt Band eins und es werden auch Band drei und vier folgen.

Hier beginnt also die Geschichte des Polizisten, der aus dem sozialen Brennpunkt Salem in Stockholm stammte. Die Erzählung ist eine Mischung aus einem aktuellen Mordfall, in den der suspendierte Leo Junker gerät und den Rückblicken in seine Jugend in der Hochhaussiedlung. Es ist ein knallharter Thriller, die Geschichte einer tragischen Freundschaft, einer furchtbar endenden ersten Liebe und von Rache, die mehr Kummer sät als Erleichterung schafft. Großartiges schwedisches Thriller-Kopfkino mit einer Nuance von Roman Noir.

Fotocopyright: Anna-Lena Ahlström

Christoffer Carlsson, geboren 1986, ist der jüngste Star am schwedischen Krimihimmel. Mit 28 Jahren hat er nicht nur bereits vier hoch gelobte, international erfolgreiche Thriller geschrieben, sondern nebenher auch noch sein Kriminologie-Studium mit Promotion abgeschlossen. Der Turm der toten Seelen, der erste Band der Serie um den Polizisten Leo Junker, wurde 2013 mit dem Schwedischen Krimipreis ausgezeichnet und war auch international sehr erfolgreich. Es folgten Schmutziger Schnee (2015) und Der Lügner und sein Henker.

Leo Junker hat die dreißig kaum überschritten und ist bereits ein Wrack, oder war er das schon immer? Gerade suspendiert weil er einen Kollegen im Eifer eines Gefechts erschossen hat, hangelt er sich von Psychotherapie zum Barbesuch und Tablettenkonsum hin und her. Dann wird eine junge drogenabhängige Prostituierte in der Obdachlosenherberge in seinem Wohnhaus erschossen. Obwohl er sich in den Fall nicht einmischen darf, fühlt er intuitiv, dass etwas mit dem Mord nicht stimmt und er selbst scheint dabei der Schlüssel zu sein.

Alle Hinweise deuten zurück in eine Zeit, da Leo selbst noch ein Teenager war und im Brennpunkt Salem lebte. Hier hieß es überleben, auch wenn man auf der Straße verprügelt wurde, Drogen und Alkohol für jeden zugänglich waren. Leo gerade sechzehn geworden lernt den stillen, nachdenklichen John Grimberg kennen, genannt Grimm. Beide werden in kürzester Zeit die besten Freunde, bis Grim ihm seine kleine Schwester Julia vorstellt, die er über alle Maßen liebt und beschützt. Als Julia und Leo sich ineinander verlieben, müssen sie Grimm hintergehen, denn er würde das nie tolerieren. Doch dieser Verrat hat einen hohen Preis, der für Leo bis in sein aktuelles Leben weitreichende Folgen hat.

Wieder einmal ganz hervorragende Thriller-Unterhaltung. Wenn Ihnen auch das Genre Noir gefällt, dann sind Sie bei Christoffer Carlsson gut aufgehoben. Zwar ist die Stimmung bedrückend, doch man muss einfach mehr erfahren und liest weiter. Eine gelungene Mischung von aktueller Ermittlung und der Erzählung einer Jugend im Brennpunkt von Stockholm. Ich freue mich bereits auf Band zwei und drei.

Der Turm der toten Seelen, Christoffer Carlsson, Bertelsmann, Taschenbuch, 349 Seiten, ISBN 978-3-570-10232-9, Euro 14,99.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.