Willkommen in Marwen

Basierend auf einer wahren Begebenheit

Die berührende Geschichte eines Mannes, der fast zu Tode geprügelt wurde und nur ganz langsam und auf unglaubliche Weise zurück ins Leben findet. Die Animationstechnik in dem Film ist etwas gewohnheitsbedürftig, da ein Großteil der Geschichte von einer Art Barbiepuppen dargestellt wird. Dennoch verfehlt es die Wirkung nicht, weil man nach kurzer Zeit, genauso mit den Puppen fühlt, wie mit Mark Hogancamp, der sich nur durch seine Miniaturwelt dem schlimmen Trauma seines Lebens stellen kann. Ein Film der die Gefühle bewegt!

Einst war Mark Hogancamp ein talentierter Comiczeichner. Doch eines Abends macht er betrunken den Fehler sich mit einer Gruppe von Rednecks anzulegen, die ihn für eine Schwuchtel halten. Die drei Männer treten den Mann fast zu Tode. Danach sind seine Erinnerungen und fast alles motorischen Fähigkeiten verschwunden. Mühsam muss er wieder sprechen, laufen und leben lernen. Dabei unterstützen ihn einige Frauen. Zum Beispiel macht er seine Physiotherapie mit einer ehemaligen Soldatin, die selbst ein Bein verloren hat. Die Russin, die einmal in der Woche nach seinen Einkäufen und Medikamenten sieht oder auch die aparte Mexikanerin, mit der Bar zusammenarbeitet. All diese Frauen sind seine Heldinnen und spielen als Puppen in seiner Miniaturwelt die Hauptrollen.

 

Sie beschützen Captain Hoogie, wenn die Nazis ihn mal wieder angreifen. So durchlebt er sein Trauma mit den Puppen immer wieder und erhält so seine Lebensfähigkeit.

 

Da er nicht mehr zeichnen kann, fotografiert er seine Puppen und die kleine Welt Marwen. Sowohl die erste Ausstellung als auch der Gerichtstermin, um seine Angreifer endgültig hinter Gitter zu bringen, ängstigen ihn zu Tode.

Er glaubt diesen Verbrechern nie mehr nahekommen zu können, bis seine neue Nachbarin Nicol einzieht und nicht nur Captain Hoogie, sondern auch Mark sich verlieben.

Der Film ist eine sehr nette und gute Unterhaltung mit interessanter Animationstechnik. Eine dramatisch, schöne Geschichte, die ein gutes Gefühl hinterlässt.

Darsteller: Steve Carell, Leslie Mann, Diane Kruger

Stab: Regisseur Robert Zemecki (Forrest Gump)

Die DVD und die Blu-ray sind ab 01.08.2019 zu erwerben. FSK: 12

Das Cover und ein Szenenfoto wurde freundlicherweise honorarfrei freigegeben durch die Presseabteilung von Universal Pictures Deutschland. Die Szenenfotos und werden einen sechs Wochen nach Erscheinung der Rezension gelöscht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.