Die Libelle

Die Libelle ist eine Mini-Serie mit sechs Teilen, die nach einem Spionage-Thriller von John le Carré verfilmt wurde. Sie spielt authentisch im Jahre 1970 und es geht um den israelischen und palästinensischen Terror. Nach einem Bombenanschlag, bei dem der kleine Sohn eines jüdischen Attaché in Deutschland getötet wird, setzt der Geheimdienstchef des Mossads Kurtz alles daran die Mörder, zwei palästinensische Brüder zu finden. Dafür setzt er zur Rekrutierung seinen Spitzenmann Becker auf eine junge, idealistische und leicht gelangweilte britische Schauspielerin Charlie an. Erst denkt Charlie, dass sie als Doppelagentin die Rolle ihres Lebens spielen wird, doch dann geht ziemlich alles schief. Sie verliebt sich in Becker, sympathisiert mit den Palästinensern und kommt dem Mann, der für den Bau der Bomben verantwortlich ist viel zu nahe. Gefangen wie in einem Spinnennetz kann Charlie irgendwann nur noch agieren und verliert den Glauben an Recht und Unrecht, an Moral und Menschlichkeit.

Ein großartiger Spionage-Thriller mit einem exzellenten Alexander Skarsgard, der den undurchschaubaren, kalten Verführer spielt. Auch Florence Pugh zeigt eine Spitzenleistung als die, in ihren Gefühlen zerrissene Charlie.

 

Charlie ist sorglos, leichtsinnig und sympathisiert mit der Linken für die Freiheit der Palästinenser. Doch ihre politischen Vorstellungen haben mehr mit einem gewissen gesellschaftlichen Schick zu tun, als mit wahrer Überzeugung. Als sie mit Freunden nach Kreta zu einem Schauspieler-Workshop reist, lernt sie den mysteriösen Becker kennen. Charlie folgt Becker in ihrer Leidenschaft etwas Außergewöhnliches zu erleben, doch anstatt in einer heißen Liebelei, landet sie in einem skrupellosen Spionage-Projekt des Mossads. Sie soll als Doppelagentin an einen der gefährlichsten Terroristen herankommen, indem sie vorgibt, die Geliebte seines jüngeren Bruders zu sein.

Dass der jüngere Bruder bereits in der Hand des Mossads ist und sein Tod geplant, weiß Charlie nicht. Mit einer naiven Leichtigkeit und der Sucht unbedingt aufregend zu leben, reitet die junge Frau sich tief in die fanatischen Spiele des Geheimdienstes. So tief, bis sie mit dem Rücken zur Wand steht und kaum noch reagieren kann.

Großartig ist der Thriller in seiner Zweideutigkeit, die Grenzen durchlässig werden lässt. Denn nicht nur Charlie, auch der Zuschauer stellt sich irgendwann die Frage: Wer sind denn hier eigentlich die Bösen und wer die Guten?

Die Serie erinnert an Spionagefilme wie Die Nadel mit Donald Sutherland, der 1981 gedreht wurde und besticht durch erstklassige Schauspieler. Als Miniserie angelegt funktionierte dieses Prinzip auch bei der hervorragenden Serie The Night Manager bestens und so sorgten die gleichen Produzenten auch bei Die Libelle für Hochspannung, Drama und Action.

Darsteller: Alexander Skarsgard, Michale Shannon, Florence Pugh u.a.

Stab: Executive Producer: Stephen Cornwell, Simon Cornwell, Joseph Tsai, Park Chan-wook, Michael Lesslie, John le Carré, Arthur Wang, Wonjo Jeong

Produktion: BBC Studios, AMC Studios, The Ink Factory, 127 Wall Production

u.a.

Die DVD und die Blu-ray sind ab 23. Mai 2019 zu erwerben. FSK: 16  Die Libelle (The Little Drummer Girl), UNIVERSAL

Das Cover und ein Szenenfoto wurde freundlicherweise honorarfrei freigegeben durch die Presseabteilung von Universal Pictures Deutschland und werden im Juli 2019 aus dieser Rezension gelöscht.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.