Curry, die 120 besten Rezepte von Indien bis Afrika, Vivek Singh

The Guardian: Die besten Currys aller Zeiten: Curry als Gewürz und später als süßlich, scharfes Gericht mit Lamm oder Geflügel und Früchten verfeinert haben die britischen Koloniallisten von Indien mit nach England und somit nach Europa gebracht. Doch wer mal den indisch-asiatischen Raum bis hin in die Südsee bereist hat, wird sie kennen, die Buden oder Garküchen an den Straßen oder besser gesagt, an den noch nicht mal befestigten Wegen. Zum Teil sehen sie auch nicht vertrauenserweckend aus, aber genau da, ja richtig genau da, sollte man hingehen und das „Curry of he day“ genießen. Die Zutaten sind meistens nicht zu erfahren, ein Curry of the day, ist eine Mischung von dem was man hat. Sie werden überrascht sein, wie köstlich es schmeckt und dass es keine Verdauungsprobleme gibt. Denn alles was richtig durchgegart ist, verträgt unser Organismus. Ich bin nie enttäuscht worden und würde sie auch jederzeit dort mit hinnehmen. Allein das Verbreitungsgebiet mit den vielen ethnischen Unterschieden zeigt die Vielfältigkeit von Currys.

Autorenfoto: Copyright ® Hugh Johnson

Vivek Singh verkörpert eine innovative, kreative indische Küche. Heute ist er ein indisch-britischer Starkoch, Kochbuchautor und Gastronom und einer der führenden indischen Köche weltweit. Curry ist sein fünftes Kochbuch, dessen Rezepte er gemeinsam mit seinen Chefköchen Abdul Yaseen und Hari Nagaraj entwickelt hat. In London und Oxford ist er als Exekutive Chef und CEO des „The Cinnamon Club“ bekannt, welches fünf Restaurants umfasst. Sein unverwechselbarer Stil verbindet indische Aromen mit westlichen Techniken.

Was ist eigentlich ein Curry? Dazu hat selbst Vivek Singh die verschieden indischen Landesteile bereist und die Bevölkerung gefragt. Er war erstaunt zu erfahren, Zitat aus dem Vorwort: Die meisten hatten sichtlich Probleme damit. Nicht weil sie es nicht kennen, sondern im Gegenteil zu gut kennen, um sich festzulegen, denn Curry bedeutet nicht für jeden dasselbe. Im Grunde ist jedes Gericht für das Fisch, Fleisch oder Gemüse mit Gewürzen in Flüssigkeit gegart wird ein Curry. Es ist die Zusammenstellung der Gewürze, die jedes Curry anders macht!

Das zur Definition. Und hier setzt das Buch von Vivek Singh mit seinem Team Sri Owen, Roopa Gulau und David Thompson an.  Zuerst werden die verschiedenen Länder oder Regionen mit ihren landestypischen Gewürzen, Aromen und Grundzutaten vorgestellt. Von Nordindien, Südindien, Pakistan, Myanmar und Südostasiens Inseln, Thailand, das Festland Südostasiens und Außenposten, wie Vietnam und Japan. Sehr aufschlussreich dargestellt und zeigt deutlich die unterschiedlichen kulinarischen Geschmacksrichtungen. Weiter geht es im Buch, wie für die indische Küche zu erwarten mit köstlichen vegetarisch/veganen Gerichten, zu Fisch, Geflügel und Fleisch. Sehr lesenswert ist der Bereich mit den Beilagen im Anhang. Mit Techniken zum Reis kochen und verschiedenen Brotsorten. Komplettiert mit Chutneys und Saucen. Wenn man sich mit den Grundzutaten beschäftigt hat, ist die weitere Vorgehensweise relativ einfach. Sie werden überrascht sein, wie schnell sie für sich und ihre Lieben oder Gäste ein köstliches „Curry of the day“ gezaubert haben. Ob es ein aromatisches Kürbis-Curry ist, das Geng Gari Fag Tong, ein Garnelen–Balit, das Prawn Balti, oder ein Schweinefleisch-Curry mit Mango, das Wet Thar Hin Lay. Es bereichert garantiert ihren Speisplan. Und wenn sie sich einmal auf eine Region eingelassen haben und sie wechseln in eine andere, werden sie ganz schnell feststellen, dass man die Regionen vermischen kann, und dann haben sie ihr eigenes Curry.

Viel Spaß beim „Curry of the day“ und trennen sie sich von ihrem alten Currypulver.

Verlag: DK Penguin Random House, www.dk-verlag.de, ISBN: 978-3-8310-4385-9, gebundenes Buch, Seiten: 361, Preis: € 24,95

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.