Heike Stöhr: Der Pesthändler

Pest allein reicht nicht. Aber wenn man wie Heike Stöhr gründlich recherchiert, es einem nicht auf die eine oder andere Leiche ankommt, die nicht der Pest zum Opfer fällt, das Ganze mit einer Amour Fou würzt, den Leser miträtseln lässt und überrascht, hat man das, was dieser Rezension zugrunde liegt: einen überaus spannenden  Kriminalroman, der im Mittelalter angesiedelt ist. Die Handlung ist fesselnd und gut durchdacht und hält den Leser bei der Stange. Mir gefällt die Sprache. Zusammen mit den historischen Begebenheiten und Orten, den Beschreibungen des Lebens zu Zeiten der Pest oder etwa der Alltag einer Witwe oder das harte Leben der Bergleute, ergibt es ein rundes, authentisches Bild jener Zeit. Alles von der Autorin sehr gut recherchiert, man spürt, dass die Autorin Pirna sehr gut kennt und u.a. Geschichte studiert hat. Wer darüber hinaus mehr über die Pest, die Medizin und den Bergbau im 16. Jahrhundert erfahren möchte, dem empfehle ich das Nachwort. Die Charaktere sind lebendig und die Weiterentwicklung des Protagonisten Valentin, der auf der Suche nach der Wahrheit ist und seinen Bruder vor dem Henker retten will und der Protagonistin Magdalena, der jungen Witwe, die zu einer mutigen, starken Frau reift, gibt der Geschichte einen besonderen Dreh und erhöht die Kurzweiligkeit. Ich habe mich gut unterhalten gefühlt, einiges lernen können und Lust bekommen die Altstadt von Pirna zu entdecken.

Stöhr_Heike
Foto@Christine-Fenzl

Heike Stöhr wuchs in Pirna auf, studierte Germanistik und Geschichte und arbeitet als Lehrerin in Berlin. Ihr großes Interesse für sächsische Geschichte verwandelt sie in spannende historische Romane.

Pirna, 1532. Als Bader Valentin nach sieben Jahren Wanderschaft zurückkehrt, wütet in Pirna die Pest. Gleich bei seiner Ankunft wird er Zeuge, wie sein Bruder Conrad, Bader wie er, bei dem toten Kaufmann Eckel als Todesursache Pest angibt – eine bewusste Fehldiagnose, wie Valentin sofort erkennt. Wie sich herausstellt, hat Conrad ein Liebesverhältnis mit der jungen, attraktiven Witwe des Verstorbenen. Als offenkundig wird, dass Eckel ermordet wurde, und als ein weiterer Mann, mit dem Conrad Streit hatte, gewaltsam ums Leben kommt, wird Conrad verhaftet und zum Tode verurteilt. Doch die Pest verhindert das rasche Eintreffen des Henkers – wertvolle Zeit für Valentin, die Unschuld seines Bruders zu beweisen.

Heike Stöhr: Der Pesthändler: dtv  –  Taschenbuch – 560 Seiten,  ISBN 978-3-423-21955-6– 10,95 €

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.