Anja Jonuleit: Das letzte Bild

Nur eine Familiengeschichte mit dunklen Geheimnissen kann so spannend und fesselnd sein, wie Anja Jonuleits neuestes Buch „Das letzte Bild“. Dabei gelingt es ihr ausgezeichnet sowohl Realität, einen 50 Jahre zurückliegenden, ungeklärten Mord, wie auch Fiktion, nämlich, ein auf den Mord zugeschnittenes Familiendrama zu einer plausiblen Geschichte zusammenzuführen. Die Autorin übertreibt nicht und stattet ihre Figuren aus drei Generationen mit Neugier, Glaubwürdigkeit und dem Mut, sich auf die Suche nach der Wahrheit zu begeben, aus. Und Eva, die Protagonistin dieses Romans, ist nicht die erste, die sich auf die Suche nach Antworten, begeben hat. Wie sich im Verlauf der Geschichte immer mehr herauskristallisiert, handelt es sich bei der Toten um Evas Tante Margarete. Deren Suche nach ihrer Familie, von der sie während des Zweiten Weltkrieges getrennt wurde, bezahlt Margarete mit dem Leben. Ihr Leben verliert Eva zwar nicht, aber nicht alles, was sie über ihre Familie herausfindet, kann ihr gefallen.

Anja Jonuleit
Foto: Martin Hangen

Anja Jonuleit wurde in Bonn geboren, lebte einige Jahre in Rom und studierte Italienisch und Englisch. Sie arbeitete als Dolmetscherin, bis sie anfing, Romane und Geschichten zu schreiben. Mit ihren Bestsellern „Herbstvergessene“, „Der Apfelsammler“, „Rabensfrauen“ und „Das Nachtfräuleinspiel“ hat sie sich eine große Fangemeinde erobert. Sie lebt mit ihrer Familie in der Nähe von Friedrichshafen.

Als die Schriftstellerin Eva zufällig auf ein Phantombild in einer Zeitung stößt, gerät ihr Leben plötzlich aus den Fugen. Es ist das Bild einer Frau, die im November 1970 im norwegischen Bergen gewaltsam zu Tode gekommen ist und deren Identität nie aufgedeckt wurde. Doch warum sieht diese Frau ihrer Mutter zum Verwechseln ähnlich? Als Eva die Mutter mit ihrer Entdeckung konfrontiert, weiß sie sofort, dass sie auf ein dunkles Familiengeheimnis gestoßen ist, dem sie auf den Grund gehen muss. Eine Reise nach Norwegen führt Eva Schritt für Schritt in die Vergangenheit einer Fremden voller Rätsel. Als klar wird, dass es sich bei der Toten tatsächlich um Ingrids Zwillingsschwester handelt, ist Eva entschlossen, das Geheimnis vollständig zu lüften. Sie ahnt nicht in welche Gefahr sie sich damit begibt. Die Spuren führen sie in eine bizarre Welt voller Gewalt, Missbrauch und Frauenverachtung.

Anja Jonuleit: Das letzte Bild, Dtv Verlagsgesellschaft – gebunden –  480 Seiten, ISBN 978-3-423-28281-9, – 22,00 €

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.