Austern Surprise, Lili Andersen, -Die Inselköchin ermittelt-

Ein Nordsee-Krimi oder eine Liebe zu Pellworm! Nach dem König Minos wird die bronzezeitliche Kultur Kretas als minoisch bezeichnet. Sie gilt als die älteste Hochkultur Europas von 2600 bis 1450 vor Christi. Pellworm, Nordfriesische Insel. Wer mit den Gezeiten lebt und die immer wiederkehrenden Sturmfluten kennt, mal stärker mal schwächer, weiß, dass dadurch die Inseln in ständiger Veränderung sind, bis hin dass Teile der Inseln untergehen und mit ihnen sogar ganze Ortschaften. Auch wenn es wenig oder nichts Schriftliches darüber gibt, so bleiben die mündlichen Überlieferungen als Legenden bestehen. Und schon als Kind habe ich solche Geschichten geliebt. In Lili Andersen neuen Roman „Austern Surprise“ geht es um so eine Legende: haben die Minoir mit der versunkenen Stadt Rungholt einen Handel betrieben. Unter den Archäologen gibt es zwei unterschiedliche Meinungen. Rungholt ist im Jahre 1362 bei einer Sturmflut untergegangen.

Autorenfoto: Copyright ® Privat

Lili Andersen ist das Pseudonym der Krimiautorin und Kunsthistorikern Liliane Skalecki. Wie ihre Protagonistin Louise Dumas hat auch Lili Andersen französische Wurzeln, ein Herz für die kleinen friesischen Inseln und einem Hang zum Kochen köstlicher Gerichte. Sie lebt mit ihrer Familie mal in Bremen und Südfrankreich.

 

Die zierliche Sterneköchin Louise Dumas ist durch die erzwungene Trennung vom Geliebten, aus Beruf und Heimatland Frankreich vertrieben. Um erstmal wieder in die richtige Bahn zu kommen, landet sie bei ihrer Patentante Fine und deren Freund Momme, dem ehemaligen Inselpolizist, auf Pellworm. Nach einer turbulenten Anfangszeit, wo sie bei einer Aufklärung eines Gewaltverbrechens fast selbst ihr Leben gelassen hätte, hat sie sich an das beschauliche Leben mit ihrer Tante im Reetgedeckten Haus, direkt hinterm Deich, gewöhnt. Als in dem Inselhotel die alljährliche Archäologen-Tagung „Wo liegt Rungholt?“ stattfindet, das Catering ausgefallen ist, bittet die Hotelchefin Louise für die Tagungsteilnehmer zu kochen. Gerne nimmt Louise diesen Auftrag an. Das gibt ihr die Gelegenheit selbst an der Tagung teilzunehmen und etwas über das versunkene Rungholt zu erfahren. Gleichzeitig taucht eine junge Restauratorin mit einem vielsagenden Bild im Hotel auf. Dann passiert ein mysteriöser Unfall. Lutz von Winterfeld, ein Verfechter der Theorie, dass die Minoer Handel mit Rungholt betrieben haben, ertrinkt in einer Nebelnacht im Wattenmeer. Wenig später wird seine engste Mitarbeiterin erstickt im Hotelzimmer gefunden. Der Schuldige ist schnell gefunden. Doch Louise spürt eine andere Lösung…. Lili Andersens zweiter Inselkrimi mit der Protagonisten Louise Dumas ist wieder eine sehr gut recherchierte und gekonnt zusammen geführte Legende. Den Archäologenstreit, den es wirklich gibt, um Pellworms Rungholt, gepaart mit den menschlichen Abgründen von Neid, Missgunst und Ansehens. Eine spannende Freude es zu lesen.

Auch wenn man nicht an der Nordseeküste ist, ist es ein wunderbarer Krimi, spielerisch wird man in die Idylle von Pellworm eingeführt. Wunderbar lesbar. Und für alle Strandurlauber ein muss.

PS: genießen sie die Rezepte im Anhang

Verlag: Heyne, ISBN: 978-3-453-42510-1, Taschenbuch, Klappenbroschur, Seiten: 428, Preis: €

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.