Kathrin Lange und Susanne Thiele: Probe 12

Ein vielschichtiger Thriller, der mich durch ein spannungsgeladenes Handlungsgerüst führte und am Ende war ich froh, dass es nur ein Thriller war. Spätestens seit der Coronavirus samt Mutationen die Weltbevölkerung im Würgegriff hat, können wir uns vorstellen, dass es da draußen Viren gibt, gegen die kein Kraut gewachsen ist. Und eine Geschichte muss nicht im Jahre 2050 angesiedelt werden, damit wir sie nicht von vorneherein als Humbug abtun. Wir sind voll im Thema. Man merkt den Autorinnen Katrin Lange und Susanne Thiele ihre Metiers an. Die eine Jugendbuchautorin, die andere Mikrobiologin. Einerseits sorgt diese Kombination für einen gut verständlichen wissenschaftlichen Hintergrund, andererseits spricht das Buch aufgrund des leichten Schreibstils und einer positiven Grundstimmung sicher auch junge Leserinnen und Leser an. Und so setzen die Autorinnen einen wissenschaftlichen Schwerpunkt.

Karin Lange
Foto Oliver Favre

Kathrin Lange wurde 1969 in Goslar am Harz geboren. Obwohl sie sich beruflich der Hundestaffel der Polizei anschließen wollte, siegte am Ende ihre Liebe zu Büchern, und sie wurde zuerst Buchhändlerin und dann Schriftstellerin. Heute ist sie Mitglied beim PEN und bei den International Thriller Writers und schreibt erfolgreich Romane für Erwachsene und Jugendliche. Sie lebt mit ihrem Mann und zwei Söhnen in einem kleinen Dorf in Niedersachsen, wo sie sich für Leseförderung und die Integration von Geflüchteten engagiert.

Susanne Thiele
Foto Oliver Favre

Susanne Thiele – geb .1970, Leiterin der Presse- und Kommunikationsstelle des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung in Braunschweig. Die studierte Mikrobiologin und Biochemikerin hat für verschiedene Tageszeitungen und Journale geschrieben. Sie moderiert Expertendiskussionen und ist in der Medienszene hoch vernetzt. Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Ihre Türklinke – Wie Mikroben unseren Alltag bestimmen (2019 bei HEYNE) war ihr erstes Sachbuch zum Trendthema Mikrobiom und gute und schädliche Keime in unserem Alltag.

Man lernt viel, wer hat denn bisher etwas von Phagen gehört, einer Alternative zu Antibiotika, oder wie sich ein einfacher Ecoli Bakterienstamm im Darm zu einem Super Bug entwickeln kann. Oft sind die Ausführungen detailliert, werden aber für das Verständnis ausreichend erklärt. Das Glossar am Ende finde ich hilfreich. Der Wissenschaft setzen Kathrin Lange und Susanne Thiele menschliche Aspekte entgegen: ein Kind, das im Sterben liegt, ein Vater „Foodhunter“ Tom, der ein Heilmittel sucht und ungewollt zum Helden wird, eine mysteriöse Sagengestalt, die sich zum Rächer erhebt, Nina, eine tolle Wissenschaftlerin, die als Journalistin durch den Tod ihres Ziehvaters Anasias in die Geschichte hineingezogen wird, eine Ermittlerin, die lange im Dunkeln tappt. Dieses Buch hat wirklich alles – auch eine kleine Liebesgeschichte, die aber sehr dezent bleibt – und ganz wichtig: Bösewichte! In diesem Thriller übernehmen ein paar Russen und die Politik diese Rolle, perfekt. Die Autorinnen halten den angelegten Spannungsbogen bis zum Schluss durch überraschende Wendungen und ergeben einen rasanten und politisch aktuellen Science-Fiction Thriller, der es in sich hat.

Sie sind tödlich. Und sie sind außer Kontrolle. Als die Wissenschaftsjournalistin Nina Falkenberg ihren ehemaligen Mentor Anasias in Georgien besucht, gerät sie mitten in einen tödlichen Angriff auf ihn. Zuvor kann er Nina jedoch verraten, dass es ihm gelungen ist, ein Medikament gegen die gefährlichsten multiresistenten Keime der Welt zu finden. Musste er deswegen sterben? Zusammen mit dem Foodhunter Tom Morell, dessen Tochter an einem dieser Keime erkrankt ist, versucht Nina, die Forschungsergebnisse nachzuvollziehen. Aber Nina und Tom sind nicht die Einzigen, die hinter Anasias‘ Forschung her sind, und ihre Gegner schrecken weder vor Entführung und Erpressung noch vor Mord zurück.

Kathrin Lange und Susanne Thiele: Probe 12, Bastei Lübbe –  Paperback – 496 Seiten, ISBN 978-3-7857-2755-3– 15,90 €

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.