Rita Falk: Rehragout-Rendezvous, Der elfte Fall für den Eberhofer

Selbst in Niederbayern ist die Emanzipation angekommen. Wie man das in Bayern so kennt, wenn es kommt dann mit voller Wucht. Die Männerwelt in Niederkaltenkirchen ist komplett erschüttert. Auf dem Eberhofer Hof ist die Oma in den Küchenstreik getreten. Sie will sich aufs Altenteil geben. Da passt es ja prima das auch die Susi, als stellvertretende Bürgermeisterin neuen Ufern strebt. Irina hat sich den Sohn vom Metzger gekapert und so den Nachschub an fleischlichen Schmankerln gekappt. Als wenn das nicht genug wäre wird ein honorigen kaltenkirchener Großbauer vermisst. Es ist also wieder was los in Niederkaltenkirchen und der Eberhofer mitten im Geschehen. Da kann man nur schmunzelnd zuschauen.

Rita Falk
Foto: Astrid Eckert

Rita Falk, Jahrgang 1964, geboren in Oberammergau, lebt noch immer in ihrer bayrischen Heimat und ist Mutter von drei erwachsenen Kindern. Sie hat sich mit ihrer Provinzkrimiserie um den Dorfpolizisten Franz Eberhofer (›Winterkartoffelknödel‹, ›Dampfnudelblues‹, ›Schweinskopf al dente‹, ›Grießnockerlaffäre‹ und ›Sauerkrautkrautkoma‹) sowie den Romanen ›Hannes‹ und ›Funkenflieger‹ in die Herzen ihrer Leser geschrieben

Zefix! Was ist denn in die Eberhofer-Weiber gefahren? Die Oma beschließt nach gefühlten 2000 Kuchen und noch mehr Schweinsbraten, Semmelknödeln und Kraut, sich der häuslichen Pflichten zu entledigen − und fortan zu chillen. Ausgerechnet an Weihnachten! Und seit die Susi ihre Karriere als stellvertretende Bürgermeistern verfolgt, fühlt sich der Sex mit ihr im schicken Neubau für den Franz an, als hätten sie ihn gratis zu den Esszimmermöbeln dazu bekommen. Zu allem Übel wird dann auch noch der Steckenbiller Lenz vermisst. Der Franz soll gefälligst eine Vermisstenanzeige aufgeben, die Mooshammer Liesl befürchtet das Schlimmste. Nur: Eine Leiche ist weit und breit nicht in Sicht. Damit steht der Eberhofer vor einer schier unlösbaren Aufgabe.

Rita Falk: Rehragout-Rendezvous, Der elfte Fall für den Eberhofer, DTV, 304 Seiten, ISBN 978-3-423-26273-6, € 16,95

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.