Annegret Held: Eine Räuberballade

Ein lebenspraller Roman, der uns in die Jahre um 1790 entführt und das dörfliche Leben im Westerwald in unnachahmliche Weise schildert. Es erinnert an das Decamerone des Giovanni Boccaccio in der Schilderungen des Lebensgefühls und des erotischen Umgangs zwischen den Geschlechtern. Es ist das Westerwalddecamerone der Annegret Held. Was man spannend und herzhaft lachen macht, ist die mundartliche Ausdrucksweise bei der man sich die Wörter laut vorlesen muss um deren Inhalt zu verstehen. Der Dialekt ist schon sehr speziell, wie die Westerwälder. Dass diese Räuber damals aber eine Plage waren, die Bauern und die Händler ausgeplündert haben wird auch deutlich. Mit Sicherheit wird eine Lesung mit der Autorin den Spaß dieses Buches noch deutlich erhöhen. Wun eysch des Erläwe könnt!

Annegret Held
Foto: Elisa Held

Annegret Held, 1962 im Westerwald geboren, arbeitete u.a. als Polizistin, Sekretärin, Altenpflegerin und Luftsicherheitsassistentin – und ist erfolgreiche Autorin. Sie bekam den Berliner Kunstpreis der Akademie und den Glaser-Förderpreis, ist PEN-Mitglied und lebt im Westerwald und in Frankfurt. Zuletzt erschien im Eichborn Verlag ihr Roman ARMUT IST EIN BRENNEND HEMD

In ihrem dritten großen Westerwald-Roman nimmt Annegret Held uns mit ins späte 18. Jahrhundert, als brutale Räuberbanden die gesamte Region in Angst und Schrecken versetzten. Mitreißend, klug und höchst unterhaltsam erzählt sie von Hannes, einem aufstrebenden Möchtegern-Räuber, von seinem frommen und zunehmend verzweifelten Vater Wilhelm, von der mannstollen Magd Gertraud und von all den anderen Scholmerbachern, die dem harten Dorfleben tapfer die Stirn bieten. Großartige Heimatliteratur!

Annegret Held: Eine Räuberballade, Roman, Band 3 der Reihe „Westerwald-Chronik, Eichborn Verlag, Hardcover 318 Seiten, ISBN: 978-3-8479-0055-9, € 22,00

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.