David Enrich: Dark Towers, Die Deutsche Bank, Donald Trump und die Spur der Verwüstung

Wer die Nachrichten und Dokumentationen aus Funk, Fernsehen, digitaler Medien und Zeitungen mitverfolgt, kam nicht umhin zu erfahren, dass Donald Trump, trotz seiner Beteuerungen, ein super Geschäftsmann zu sein, aber schon fünf Insolvenzen verursacht hat. Trotzdem bestehen seine Firmen noch. Wie kann es sein, dass jemand mit Absicht seine Kredite nicht zurückbezahlt, vor Gericht noch Recht bekommt mit dem Argument: „Die Bank hätte mir nie den Kredit geben dürfen!“ Wenn man das in der Bankenwelt weiß, wie ist es dann noch möglich, dass eine Bank diesem säumigen Zahler einen Kredit nach dem anderen mit neuen Krediten ablöst um die laufenden Kredite zu begleichen?

David Enrich, Wirtschaftsjournalist, tätig in der Finanzredaktion der New York Times. War vorher unter anderem beim Wall Street Journal und leitete ein Team investigativer Reporter.

David Enrich zeigt in seinem Buch „Dark Towers“, gemeint sind die beiden Glastürme der Zentrale der Deutschen Bank, auch bekannt im Volksmund als „Soll und Haben“, die unrühmliche 150-jährige Geschichte der Deutschen Bank auf.

Angefangen vom positiven Einstieg als Kreditgeber für Deutsche Firmen um sie in ihrer Entwicklung zu fördern. Die ersten Versuche, Anfang des 20. Jahrhunderts, in Amerika Fuß zu fassen. Leider mit sehr riskanten Geschäften, die dann auch scheiterten. Ihre sehr unrühmliche und verworrene Beteiligung am NS–Regime. Die Zeit von Herrn Dr. Ackermann, der die Order rausgegeben hat:  Nur was über 25 % Rendite bringt, ist ein gutes Geschäft! Dazu eine Boni-Zahlung entwickelt hat, wo die Trader prozentual am Geschäftsabschluss beteiligt wurden, aber beim Scheitern der Risikogeschäfte nicht zu einer Rückzahlung aufgefordert worden. Und als letztes die Schadensbegrenzung und Rettungsversuche vom heutigen Vorstand Christian Sewing.

Das Buch deckt anhand von Fakten, Daten, persönlichen Interviews die Beteiligung der Deutschen Bank von Risikogeschäften, Entwicklung von Derivaten, Steuerhinterziehung Geldwäsche russischer Oligarchen, zweifelhafter Kredite für Donald Trump und damit Beihilfe zur Wahl zum Präsidenten.

Die Anregungen zu diesem Buch hat David Enrich von Val Broeksmit, dem Stiefsohn von Bill Broeksmit bekommen. Bill Broeksmit war der Top Risikomanager der Deutschen Bank und hat Anfang 2014 einen Suizid begangen. Was verursachte den Suizid? Woran war er beteiligt? Val Broeksmit wollte die Hintergründe ermitteln und hat David Enrich die nötigen Unterlagen geliefert.Ein spannendes Buch, das die Gier nach Geld die dunklen Seiten einer deutschen Finanzinstitution beleuchtet.

David Enrich: Dark Towers, Die Deutsche Bank, Donald Trump und die Spur der Verwüstung, Redline Verlag, Hardcover, 384 Seiten, ISBN: 978-3-86881-811-6, € 24,99

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.