Schlagwort: Historischer Roman

Niklas Natt och Dag:1794

Ein historischer Roman, der unter die Haut geht. Der Autor, ein Schwede, dessen Familie über Jahrhunderte an führender Stelle in Schweden aktiv war legt nun sein zweites Werk vor, dass uns wieder in die Niederungen von Schwedens Hauptstadt Stockholm und deren Umgebung führt. Der Autor schildert uns das Prekariat der Bevölkerung und deren Art zu leben. Dabei ist seine Erzählweise von ruhiger und sachlicher Art, die aber umso drastischer unter die Haut des Lesers geht. So entstehen Bilder vor Augen der Leserschaft, die an Deutlichkeit kaum zu überbieten ist. Der Spannungsbogen, denn es ist ein Kriminalroman, wird nie unterbrochen, weil der Leser im Hinterkopf immer noch die Geschichte des Mannes, der sich Drei Rosen nennt, hat. Wer den Roman 1793 gelesen hat, wird unbedingt nach diesem Roman greifen. Die beiden Romane machen deutlich warum Schweden heute so ist wie es ist. Denn die Zustände, die politischen Verhältnisse, der Alkoholismus, die Menschenverachtung die seinerzeit um 1790 geherrscht hat, prägen diese Nation noch heute. Weiterlesen

Gisbert Haefs: Die Rache des Kaisers, Historischer Roman

Ein fulminanter historische Roman, der die Weltgeschichte so kompakt und spannend auf die Buchseiten gebannt hat. Gisbert Haefs ist es gelungen die verworrenen Verhältnisse in Europa in einen historisch einwandfreien Kontext zu entwirren. Wer mit wem wo und wie seine Händel ausgetragen hat wird so erzählt, dass es der Leserschaft deutlich wird, warum in Europa hunderttausende durch Kriegswirren ihr Leben lassen mussten. Gisbert Haefs folgt der Spur des Geldes und fördert erstaunliche zu Tage. Bildhaft sind die Tage des „sacco“ in Rom geschildert als die Landsknechte die Bevölkerung terrorisierten.

Weiterlesen

Rebecca Gablé: Teufelskrone, Ein Waringham-Roman

Lange haben die Freunde der Waringhams waren müssen bis neue Geschichten der Familie erschienen sind. Diesmal aus der spannenden Zeit des Richard Löwenherz und seines Bruders John. Dabei kommen beide nicht so weg wie und dies die vielen Filme über die Brüder weiß machen wollen. Löwenherz ist ein Abenteurer der sein Königreich England nur als Zahlmeister für seine Kreuzzüge nutzt und die englische Bevölkerung auspresst. John Plantagenet ist mehr Engländer und auch nicht sehr freundlich zu seinen Baronen. Das alles packt die Geschichtenerzählerin Gablé in einen spannenden Roman. Wir verfolgen den jungen Yvain of Waringham durch die harte Zeit des Knappen und gehen mit ihm auf das Festland in Schlachten gegen Phillip von Frankreich. Die über 900 Seiten sind schnell verschlungen. Weiterlesen

Oliver Pötzsch: Der Spielmann

Die Geschichte des Johann Georg Faustus führt uns in das Mittelalter. Sie führt uns nicht an Fürstenhöfe, sondern in die Welt der Gaukler und Possenreißer. Es ist ein Roadtrip vom Kraichgau nach Venedig und bis nach Hamburg. Der Autor zeigt den schwierigen Grad zwischen Ketzerei und Fortschritt, den Wissenschaftler und Forscher zu überwinden hatten. Die Kirche als Fortschrittshemmer und gnadenloser Verfolger von kundigen Frauen und Männern. Ein Lesevergnügen sich auf die Reise zu machen und Städte zu erkunden. wie sie vor rund 550 Jahren waren.

 

Weiterlesen

Ildefonso Falcones: Die Erben der Erde

Die Erben der Erde von Ildefonso Falcones

Wer in der Zeit um 1380 in Spanien Erbe ist, kann sich glücklich schätzen. In dem schwergewichtigen Werk, ca.800 Seiten, des Spanischen Autors zeigt es sich wer Mensch oder „Nutztier“ ist. Sklaven, Leibeigene und auch Bürger sind der Kirche und dem Adel schutzlos ausgeliefert. Rechtlosigkeit in all seinen Formen muss ein 12 jähriger und seine Familie erfahren. Die Kirche und ihre Handlanger tobt sich gegen die jüdische Bevölkerung aus. Wer nicht spurt wird verbrannt. All dies bringt der Autor spannend und in einer dichten Atmosphäre der Leserschaft nahe. Weiterlesen

Stefan Maiwald: Der Knochenraub von San Marco

Ein historischer Roman, der diese Bezeichnung mehr als verdient. Wo andere Autoren mit historischen Fakten vor sich „hindümpeln“, schüttet Maiwald hier Fakten und Ereignisse reihenweise aus. Er befasst sich, da er seinen venezianischen Helden quer durch Europa schickt, mit der Religion, dem Essen und der Sozialisation um das Jahr 1570. Der Autor streift diese nicht nur sondern gibt auch das eine oder andere Rezept preis. Die Spannung bleibt, trotz der vielen Fakten, hoch und es macht viel Vergnügen dabei zu sein, um mit der Königinmutter Caterina di Medici zu speisen, und sich deren wahrlich außergewöhnliche Geschichte anzuhören. Weiterlesen

Gisbert Haefs: Das Ohr des Kapitäns

Das Ohr des Kapitaens von Gisbert Haefs

Ein Ohr macht Geschichte. Das abgeschnittene Ohr eines englischen Kapitäns löst einen Krieg aus. Die Jahre 1713-35 werden von Gisbert Haefs wunderbar in einem Seefahrer Roman zusammengefasst. Immer wenn man Seefahrergeschichten dieser Zeit liest handelt es sich um Sklavenhandel, oder Schmuggel. Freibeuterei ist an der Tagesordnung. Aber die geschichtlichen Zusammenhänge macht erst dieser Roman deutlich.

 

 

 

Weiterlesen

Sabine Ebert: Schwert und Krone – Der junge Falke

Einen Zeitsprung in das Jahr 1140 mitten in die Machtspiele der Herzöge, Könige und Fürsten der deutschen Lande. Das Volk hungert und der Papst schickt den deutschen König auf den Kreuzzug nach Palästina um seine Machtbasis zu erhalten. Die Ernten sind sehr mager und das Volk hungert. Das ist die Situation in dem junge Fürsten die Chance sehen an die Macht zu gelangen. Koste es was es wolle. Da werden Mittel angewandt die es heute auch noch gibt: Rufmord, Vergiftungen und Zweckbündnisse geschmiedet. Viele Informationen fließen in das Werk ein.

 

 

Sabine Ebert

Sabine Ebert wurde in Aschersleben geboren, ist in Berlin aufgewachsen und studierte in Rostock Lateinamerika- und Sprachwissenschaften. In ihrer langjährigen Wahlheimat Freiberg arbeitete sie als Journalistin und verfasste mehrere Sachbücher. Aus Passion für sächsische und deutsche Geschichte begann sie, historische Romane zu schreiben, die allesamt zu Bestsellern wurden. Eigens für die Arbeit an ihrem Roman über die Völkerschlacht und die Fortsetzung zog sie nach Leipzig und wurde in der Messestadt schnell heimisch.

Das große Friedrich-Barbarossa-Epos von der Bestseller-Autorin Sabine Ebert geht weiter! Band 2 der großen Mittelalter-Saga
Anfang 1147 sorgen Hungersnot und Weltuntergangspropheten in deutschen Landen für Verzweiflung. Fast alle großen Adelshäuser rüsten für zwei Kreuzzüge. Unter König Konrad wollen Zehntausende ins Heilige Land, während die östlichen Fürsten planen, mit ihrem „Wendenkreuzzug“ slawische Gebiete an Elbe, Havel und Küste zu erobern. Bevor sie aufbrechen, werden strategische Ehen geschlossen. Friedrich von Staufen, der Neffe des Königs und künftige Barbarossa, heiratet die von ihm ungeliebte Adela von Vohburg, der Meißner Markgrafensohn Dietrich eine gefühlskalte polnische Herzogstochter. Fast alle Männer ziehen in den Krieg – und die Frauen müssen allein mit Hungersnot, Missernten und Angriffen fertig werden.
Auf dem Weg ins Heilige Land macht sich der junge Friedrich einen Namen als militärischer Anführer. Doch der Kreuzzug scheitert katastrophal. Nur wenige kehren heim. Zu den Heimkehrenden gehört der schwer erkrankte König Konrad von Staufen. Die nie erloschenen Machtkämpfe entflammen von neuem. Konrad stirbt wenige Tage vor der Wahl und Krönung seines erst achtjährigen Sohnes zum Mitregenten.
Das ist der Moment, in dem Friedrich von Staufen entschlossen nach der Krone greift. Er will das Reich umgestalten – und eine neue Frau, eine bessere Partie als Adela.

Geschichtsunterricht in Romanform. Beste Unterhaltung.

Sabine Ebert: Schwert und Krone – Der junge Falke, Knaur Verlag, 640 Seiten. ISBN: 978-3-426-65413-2, € 19,99

Dirk Husemann: Die Eispiraten, Historischer Roman

Wer hätte das gedacht, dass schon um 830 n.Chr. Nordmänner das Mare Nostrum, das Mittelmeer, befahren hätten und mit ihren schnellen Schiffen den Handel mit Eis vom Ätna betrieben. Diese und viele andere Informationen eingepackt in eine spannende Rahmenhandlung, die auch das frühere Alexandria einschließt, beinhaltet das Werk von Dirk Husemann. Venedig, das an Anfang seiner glänzenden Geschichte steht war damals ein Konglomerat aus kleinen Inselchen wobei Rivo Alto die Höchstgelegene war. Heute bekannt unter dem Namen Rialto. Von hier aus geht die Reise übers Mittelmeer. Spannend.

 

Weiterlesen

Jan Zweyer: Das Haus der grauen Mönche – Im Dienst der Hanse

Mit Band 3 der dreiteiligen Mittelaltersaga ›Das Haus der grauen Mönche‹ Band 1: Das Mündel, Band 2: Freund und Feind, rundet der Autor seine Trilogie ab. Was zunächst wie ein Regioroman aussah entpuppt sich über die drei Bände zu einem breiten Spektrum des Mittelalters in Deutschland. Zweyer, der der Redaktion schon durch die historischen Kriminalromane Franzosenliebchen u. Goldfasan, die Bände berichten romanhaft über das durch die Franzosen besetzte Ruhrgebiet, erzählt die Geschichte eines jungen Mannes der von Hattingen über das Erzgebirge nach Lübeck reist. Hierbei werden die verschiedensten Aspekte des Mittelalters von Kirche über Bergbau und Handel angesprochen. Drei Romane, spannend, lehrreich und unterhaltsam.

Weiterlesen