Schlagwort: Historischer Kriminalroman

Beate Sauer: Echo der Toten. Ein Fall für Friederike Matthée

Es ist schwer vorstellbar was unsere Mütter und Väter erlebt haben müssen in der Zeit nach dem Krieg. Ein weiser Mann hat mal gesagt: „Der Krieg hat einen langen Atem“. Dieser Atem war 1947 wohl ausgesprochen eisig. Es gab fast nichts und ein erwachsener Mensch musste mit 800 Kalorien am Tag auskommen. Das alles fast die Autorin in einen spannenden sprachlichen Rahmen. Sie spart nicht die Frage nach der Schuld und die Schrecken der Besatzungen durch die Alleierten aus. Eine weibliche Polizistin ist in dieser Zeit sehr ungewöhnlich und der Beginn einer Kriminalreihe mit Friederike Matthée, einer Heimatvertriebenen, die es nach Köln verschlagen hat. Weiterlesen

Kerstin Ehmer: Der weiße Affe

Berlin in der Weimarer Republik war ein Schmelztiegel in all seinen Facetten. Schillernde Bars und sexuelle Freiheit charakterisieren die Großstadt genauso wie Antisemitismus und die schwelenden Vorboten des Nationalsozialismus. Die Autorin versteht es, die brodelnde Atmosphäre dieser widersprüchlichen Zeit spürbar zu machen. Großbürgertum, Verelendung der Bevölkerung besonders der Kinder. Dabei bedient sie sich einer Sprache, deren Schönheit das Flair der Goldenen Zwanziger lebendig einfängt und gleichzeitig modern daherkommt.

Weiterlesen

JEAN-FRANÇOIS PAROT: Commissaire Le Floch und das Geheimnis der Weißmäntel

Commissaire Le Floch und das Geheimnis der Weissmaentel von Jean-Francois Parot

Die erfolgreichste und anspruchsvollste Serie historischer Krimis aus Frankreich erscheint endlich in Deutschland. Dieser Kriminalroman gewährt Einblick in die Alltagskultur des 18. Jahrhunderts, wie sie Parot in seiner Romanserie immer wieder darstellt: Hintergründe zum Straßenleben, zur Hygiene, zur Sexualmoral der Zeit, zur Kochkunst und zur Entwicklung der Gastronomie. Jean-François Parot schreibt über das Paris des 18. Jahrhunderts, als habe er diese Zeit selbst miterlebt. Man geht mit ihm durch die Gassen, speist mit ihm die damaligen Gerichte, hört gelehrten Unterhaltungen ebenso fasziniert zu wie dem Kauderwelsch der halb kriminellen Unterwelt. Man begegnet Romanfiguren, die glaubwürdig und interessant sind, sei es der oberste Polizeichef, die verruchte Bordellbesitzerin oder der Kammerdiener. Diese realistische Darstellung des Alltags der kleinen und großen Leute erklärt – zusammen mit der sympathischen Hauptfigur und den vielen historischen Figuren – wohl auch den Erfolg der Serie. Spannung gibt es zu hauf. Wer wissen will wie es in der Bastille ausgesehen hat oder wie der Henker von Paris sein Handwerk versteht, der ist hier goldrichtig.

Weiterlesen

Frank Goldammer: Tausend Teufel, Kriminalroman, Der zweite Fall für Max Heller

Schon im ersten Roman von Frank Goldammer war die erzählerische Kraft zu spüren die im neuesten Werk voll zum Tragen kommt. Der Autor erzählt nicht nur eine hoch spannende Geschichte, er katapultiert uns außergewöhnlich anschaulich in das zerstörte Dresden von 1947. Dass die Geschichte so authentisch rüberkommt ist, so erzählte es uns der Autor auf der Buchmesse, hat in den Erzählungen seines Großonkels seinen Ursprung. Dieser sei aus Russischer Kriegsgefangenschaft heimgekehrt und zur Volkspolizei gegangen. Davon hat er berichtet und scheinbar so intensiv dass Goldammer alles aufschrieb. Dabei kommt auch das Unverständnis hoch, dass viele Ex Nazis wieder in verantwortungsreichen Posten saßen.

Weiterlesen

Nathan Winters: Das Geheimnis der Madame Yin, historischer Kriminalroman

cover-das-geheimnis-der-madame-yinActionreich und atmosphärisch dicht ist dieser Kriminalroman, der uns in das Viktorianische Zeitalter in Englands Hauptstadt versetzt. London muss wohl für Auge, Nase und Lunge eine echte Qual gewesen sein. Der Ruß, die Fäkalien und die vielen Menschen auf engstem Raum sind nicht gerade gesundheitsfördernd. Die Armut tut ein Übriges, sodass viele Menschen krank und unterernährt sind. Die Kriminalität ist sehr hoch und so hat Scottland Yard sehr viel zu tun. Der Autor zeigt auch auf was Standesdünkel in Zusammenhang mit Kriminalität anrichten kann.

 

Weiterlesen

Alex Beer: Der Zweite Reiter, Ein Fall für August Emmerich

Der 2. ReiterDie Autorin hat Ihrem Buch einen Satz von Martin Kessel vorangestellt: „Der Krieg hat einen langen Arm. Noch lange nachdem er vorbei ist, holt er sich seine Opfer.“ Diese Opfer sind ausgemergelte sprichwörtlich am Hungertuch nagende Menschen. In Mietskasernen hausende, sich zu 30st eine Toilette teilende Menschen, schildert das sehr bemerkenswerte Buch. Dazwischen ein Polizeiagent der auch verletzt dem Krieg entronnen, sich mit der Wiener Unterwelt auseinandersetzen muss. Die Autorin hat sich an den real existierenden Schauplätzen und historischen Gegebenheiten orientiert. Der Roman ist in einer Reihe der Sozialromane wie früher Dostojewski und andere russische Erzähler, zu sehen.

Weiterlesen

Volker Kutscher: Lunapark. Gereon Raths sechster Fall, historischer Kriminalroman

lunaparkMit dem Kommissar Gereon Rath hat der Autor Volker Kutscher eine Figur geschaffen, die so etwas wie der Durchschnittsmensch in den Zeiten des Naziregimes gelten kann. Mit seinem Beruf hat der Kommissar natürlich andere Möglichkeiten hinter die Kulissen der Politik und der Bevölkerung zu schauen als der Durchschnittsbewohner. Deshalb wirken diese Romane so authentisch, man spürt die Atmosphäre der Angst, der Erpressung und der gnadenlosen Indoktrination des Regimes. Spannend ist immer die Auseinandersetzung zwischen der Kriminalpolizei und der Gestapa (geheimes Staatsschutzamt). Persönliche Freundschaften zerbrechen durch Ideologien. Die Polizei des Reiches hat in diesen demokratisch rechtlosen Zeiten einen schweren Stand.

Weiterlesen