Kategorie: Buchbesprechungen

Vlastimil Vondruska: Das Bestiarium von Mähren

Diesen spannenden historischen Kriminalroman zeichnet sich besonders dadurch aus in dem er die gesellschaftlichen Verhältnisse deutlich macht. Die Inquisition gilt quasi als unantastbar. Bischöfe generieren sich als weltliche und geistliche Oberherren. Lehensherren können Ihre Leibeigenen auch erschlagen wenn sie einen Grund dafür finden. Dies macht der Autor sehr deutlich. Er zeigt auch die Landschaft von Böhmen und Mähren mit dichten Wäldern und das harte Leben der Bauern. Weiterlesen

Roberts, Andrew: Feuersturm, Eine Geschichte des Zweiten Weltkriegs

Ein wahrhaft grandioses Meisterwerk. Da versteht es ein Historiker ohne nur die Fakten zu schildern auch die Zusammenhänge sehr deutlich zu machen. Wie kam es dazu dass die Wehrmacht diesem Hitler und seinen Gefolgsleuten eine ganze Armee quasi bedingungslos überließen. Warum diese Treue der Soldaten zu einem Diktator. Die Kriegsschauplätze werden detailreich beschrieben und auch warum dieser Schlachtausgang sich so oder so gestaltete. Zum Teil bislang unveröffentlichte Dokumente veröffentlicht Andrew und erlaubt einen unverstellten Blick auf die Dinge. Das Buch ist sehr gut lesbar, im Mittelteil gibt es Fotos der Handelnden und ein umfangreiches Register. Weiterlesen

Blutacker, Lorenz Stassen

Es ist vielleicht ein Jahr her, das wir den ersten Band der Reihe, Angstmörder vorstellten. Und damit Nicolas Meller und seine Freundin Nina Vonhoegen. Dem notorisch erfolglosen Strafverteidiger, der mehr schlecht als recht um die Runden kommt, aber immer auf der Seite der Guten agiert, egal mit welchen Mitteln.

Nun, das ist vorbei, seit er einen psychopathischen Mörder stoppte. Mittlerweile eine Berühmtheit hat Nicolas seine Kanzlei vergrößert, ist im Süden von Köln mit Nina in eine schicke Wohnung gezogen und fährt einen Aston Martin Vantage S. Auch wenn Nicolas Probleme hat er selbst zu bleiben, öffnen sich die Türen in die Welt der Superreichen und des Adels. Dass es jedoch unter deren Dächer manchmal mehr stinkt als bei den gewöhnlichen Kriminellen, muss Nicolas auf die harte Weise lernen!

Wieder eine Superunterhaltung und ich gebe Nina recht: Der neue Schickimicki-Meller gefällt mir genauso wenig wie ihr. Gut das er sich eines Besseren belehren lässt.

Weiterlesen

Der Turm der toten Seelen, Christoffer Carlsson

Band eins der vierteiligen Thrillerserie um den melancholischen jungen Polizisten Leo Junker in Stockholm. Wir hatten bereits im Januar den vierten und letzten Band besprochen und waren begeistert. Daher jetzt Band eins und es werden auch Band drei und vier folgen.

Hier beginnt also die Geschichte des Polizisten, der aus dem sozialen Brennpunkt Salem in Stockholm stammte. Die Erzählung ist eine Mischung aus einem aktuellen Mordfall, in den der suspendierte Leo Junker gerät und den Rückblicken in seine Jugend in der Hochhaussiedlung. Es ist ein knallharter Thriller, die Geschichte einer tragischen Freundschaft, einer furchtbar endenden ersten Liebe und von Rache, die mehr Kummer sät als Erleichterung schafft. Großartiges schwedisches Thriller-Kopfkino mit einer Nuance von Roman Noir.

Weiterlesen

Willkommen in Marven, DVD Blue-ray, Universal Pictures

Basierend auf einer wahren Begebenheit

Die berührende Geschichte eines Mannes, der fast zu Tode geprügelt wurde und nur ganz langsam und auf unglaubliche Weise zurück ins Leben findet. Die Animationstechnik in dem Film ist etwas gewohnheitsbedürftig, da ein Großteil der Geschichte von einer Art Barbiepuppen dargestellt wird. Dennoch verfehlt es die Wirkung nicht, weil man nach kurzer Zeit, genauso mit den Puppen fühlt, wie mit Mark Hogancamp, der sich nur durch seine Miniaturwelt dem schlimmen Trauma seines Lebens stellen kann. Ein Film der die Gefühle bewegt!

Weiterlesen

Niklas Natt och Dag: 1793

Schwadenkrimis orientieren sich meist an den kriminellen Handlungen. Bei diesem wahrhaft historischen Krimi, ist die Handlung Auswuchs einer Gesellschaft, die am Rande des Zusammenbruchs steht. Korruption und Misswirtschaft im Zusammenspiel mit einer Volksdroge die eine Gesellschaft zu debilen Masse verkommen lässt: Alkohol. Das Verbrechen das es aufzuklären gilt ist grausam, genau so grausam wie die Obrigkeit mit Bürgern und Bauern umgeht. Absolutismus ohne funktionierende Rechtsordnung macht den Weg frei für absolute Unterdrückung. Das Buch ist herausragend recherchiert. Weiterlesen

Fernanda Melchor: Saison der Wirbelstürme

Ein Buch für das man starke Nerven braucht. Gewalt, Drogen, Suff und Perspektivlosigkeit prägen das Leben der Menschen in der mexikanischen Provinz. Besonders über Gewalt gegen Frauen wird in diesem Werk berichtet. Da es keine Perspektiven gibt, besonders keine für Mädchen werden diese zum Spielball von Männern die ihre Perspektivlosigkeit an den Frauen und Mädchen ausleben. Wenn es dann einmal einem Mädchen gelingt aus diesem System auszubrechen, wir es durch Brutalität wieder auf Spur gebracht.

 

 

Weiterlesen

Die Lüge, Mattias Edvardsson

Die Luege von Mattias Edvardsson

Wie viele Familien heutzutage sind die Eltern von Stella in einer hilflosen Situation. Zwar ist sie jetzt bereits neunzehn, doch schon im zarten Alter von vierzehn Jahren war es ein Albtraum sie zu erziehen. Stella ist und war gewalttätig durch Impulskontrollverlust, trinkt, nahm Drogen und fand früh zu den Jungs. Das, obwohl ihr Vater Pfarrer ist und sich eigentlich immer nur liebevoll um sie kümmerte. Die Mutter ist erfolgreiche Rechtsanwältin und ihrer Tochter genauso zugewandt. Doch Stella fühlt sich im Gefängnis, kontrolliert und missverstanden.

Doch dann wird ein sehr reicher, dreiunddreißigjähriger Mann auf einem Spielplatz erstochen. Er verblutet und alle Indizien zeigen auf Stella. Sie landet in der Untersuchungshaft. Ab dem Zeitpunkt wird dann das Familienleben von drei Perspektiven erzählt und wird mit jeder Seite spannender. Nehmen Sie mich wörtlich, erst mit dem allerletzten Satz, erfährt man, wer der Mörder ist.

Ein Thriller, eine Sozialstudie unserer Zeit und ein fast ganz normales Familienleben.

Weiterlesen

Martin Walker: Menu surprise, Der elfte Fall für Bruno, Chef de police

Es sind diese Bücher die man am liebsten in einem Rutsch durchlesen will. Walker ist die Literatur gewordene Werbeschrift für das Périgord. Das Herzland der französischen bodenständigen Küche. Es lebt in der Tradition der Einfachheit und der Frische seiner Produkte. Wen Bruno seinen Zuhörern erklärt dass bei der Verwendung einer Ente nur das Gefieder übrig bleibt, so ist das symptomatisch mit dem Umgang von Essen. Essen spielt eine gewichtige Rolle in Martin Walkers Romanen, was auch in seinen Kochbüchern zum Ausdruck kommt. Aber das Verbrechen schläft auch im Périgord nicht. Deshalb braucht es den pfiffigen Chef de Police der noch andere Aufgaben in seiner Gemeinde hat. Weiterlesen

Wo man im Meer nicht mehr stehen kann, Fabio Genovesi

Einer der entzückendsten Familiengeschichten, die ich je gelesen habe. Man muss den sechsjährigen Fabio einfach lieb gewinnen, genau wie seine zehn schrulligen Großväter, bei denen der Fluch der Manchinis bereits zugeschlagen hat. Denn jedes männliche Mitglied der Familie, das bis zum vierzigsten Geburtstag nicht heiratet, wird irgendwie verrückt. Doch der kleine Fabio profitiert von der Verrücktheit seiner Opas und lernt dadurch Dinge, die ein normaler Junge sonst nie lernen würde.

Die Geschichte ist wunderbar elegant und gleichzeitig mit einer kindlichen, liebevollen Naivität geschrieben, dass man das Buch kaum aus der Hand legen kann. Man lacht mit Fabio, vergießt ein paar Tränen und nimmt ein gehöriges Stück Lebensweisheit mit.

Weiterlesen