Alle Artikel von Stephan Schwammel

Michael Dobbs: Schach dem König

Die älteste Demokratie der Welt, England, mit einer/m KönigIn ist Schaukampf zweier Titanen in einem Meisterwerk des Insiders Dobbs. Mit spitzer Feder seziert er die möglichen Machenschaften der Politiker und die Unbedarftheiten der Royals. Gewürzt wird dieses Bravourstück eines Politromans mit saftigen Szenen der Ausschweifungen seiner Protagonisten. Es ist dem Übersetzer gelungen die Feinheiten des englischen Sarkasmus und des schwarzen Humors herausragend zu vermitteln. Einem wie Dobbs ist es zuzutrauen, dass er mit seinen Werken, ohne dass wir es als Leser merken, seinen Widersachern noch einen einschenkt.

 

Weiterlesen

Amitav Ghosh: Die Flut des Feuers

Die Flut des Feuers von Amitav Ghosh

Das Werk ist ein aufwändiges Werk das romanhaft die Geschichte Nordindiens und der Opiumkriege Englands mit dem Kaiserreich Chinas erzählt. Es wird eine ereignisreiche Zeit von 1834 bis 1841 beschrieben in der Familien aufgrund von Ereignissen einer Schifffahrt auseinander gerissen werden und durch Zufälle in der Weltpolitik und der Kriege, die England mit Hilfe der Indischen Sepoys wieder in Verbindung kommen. Dabei ist der nicht unkritische Blick auf die imperialistischen Machenschaften Englands und der Ostindien Kompanie, die diese Eroberungsfeldzüge finanziert hat, sehr bemerkenswert. Ein Werk das durch interkulturelle Betrachtungen besticht.

 

Weiterlesen

Dora Held: Wir sind die Guten

Wenn es so etwas gibt wie Seniorenkrimis, dann ist dieses ein Musterbeispiel dafür. Eine Gruppe von gut gestellten Senioren, Ex Polizeichef, Steuerfahnder u. Andere lösen einen Fall. Die Handlung spielt auf Sylt und ist schon spannend, nicht dass es zu Herzrhythmusstörungen käme, nein, aber spannend. Es zeigt sich am Musterbeispiel dieser Senioren, wie die ältere Generation tickt. Man hat soziale Verantwortung, wenn man auch manchmal ein bisschen Illegalität in Kauf nimmt. Die Soziokultur der teuersten Insel Deutschlands wird auch ausgiebig beleuchtet.

Weiterlesen

Interaktive Lesungen mit Kinderbuch-Autor Julian Press in Frankfurt und Mainz

Wer kann das Geheimnis lüften?
Interaktive Lesungen mit Kinderbuch-Autor Julian Press in Frankfurt und Mainz
Sommer in der Stadt: Die Buchhandlung Hugendubel gibt Familien mit Kindern die Gelegenheit, mit Kinder-buchautor Julian Press auf Spurensuche zu gehen. In seiner Reihe „Finde den Täter“ dürfen die Leser der Lakritzbande unter die Arme greifen und ihr helfen, knifflige Fälle zu lösen.
Julian Press ist auch Grafiker und zeichnet die Bilder für seine Ratebücher selbst: Eines auf jeder Doppel-seite. Somit wartet bei jedem Umblättern ein neues Ge-heimnis auf den Leser. Ob man beim Raten richtig gele-gen hat, sieht man auf der nächsten Seite, zusammen mit einem neuen Bild und einer neuen Frage.
Geschichten und Bilder sind so verwoben zu einem gro-ßen Mitmach-Erlebnis. So schafft es der Autor, auch Lesemuffel für die Abenteuer der Lakritzbande zu be-geistern.
Am 19. August besucht Julian Press das Rhein-Main-Gebiet für interaktive Lesungen und lädt kleine und gro-ße Ratefüchse dazu ein, mit ihm zu rätseln:
10:30 Uhr Mainz Hugendubel, Am Brand 33
13:30 Uhr Frankfurt a.M. Hugendubel, Steinweg 12
Der cbj Verlag und die Buchhandlung Hugendubel laden Sie herzlich ein, bei den Lesungen dabei zu sein. Bitte melden Sie sich dafür an (Kontakt siehe unten).
Wir freuen uns auch, wenn Sie im Vorfeld in Ihren Medi-en auf diesen Termin für Familien mit Kindern aufmerk-sam machen.
Im mittlerweile neunten Band der Reihe warten vier neue Abenteuer und jede Menge Rätsel auf die Lakritzbande. Mit neuen Bildern auf jeder Seite führt jede Lösung zum nächsten Rätsel. Für die Spürnasen wird es dabei mal gruselig, mal wuselig, mal prähistorisch und vielleicht mal etwas unübersichtlich. Aber kluge Köpfe behalten den Durchblick und finden den Täter.

Arne Ahlert: Moonatics

Moonatics von Arne Ahlert

Ein SiFi Roman der in naher Zukunft spielt, der aber die Fakten, die es heute schon zu Umweltverschmutzung, Gier, Klassengesellschaften weiterspinnt. Der Roman beinhaltet Diskussionsansätze z.B. zu künstlicher Intelligenz, Religion und Terrorismus. Tourismus auf dem Mond, Hippies die schon immer die Ersten in Urlaubsparadiesen waren, sind hier auch die Vorreiter. Ein Roman der durch seine Vielschichtigkeit der Betrachtungsweisen und Themen einen besonderen Rang im Reigen der Zukunftsromane spielt. Weiterlesen

Gert Heidenreich: Der Fall

Es ist schon ein ungewöhnlicher Kriminalroman in dem der Protagonist schon auf den ersten Seiten erschossen wird und dann im Jenseits ermittelt. Der Autor hat für dieses Buch so scheint es einiges auf sich genommen. Wenn er alle die herrlichen Weine, die er im Buch vorstellt genossen hat, muss seine Leber einiges ausgehalten haben. Die Gasthäuser und Hotels haben bestimmt auch gut verdient. Brillant wird das Buch auch durch die Schilderungen der Farben die der Verblichene auch im Jenseits ausgiebig schildert und uns einen Einblick in die Farbenwelt der Normandie und Maler erlaubt.

 

Weiterlesen

Margret Greiner: Charlotte Salomon „Es ist mein ganzes Leben“

Charlotte Salomon von Margret Greiner

Charlotte Salomon von Margret Greiner

Gastrezension: Dr. Ulrike Bolte

Ausgehend von den Malereien der Jüdin Charlotte Salomon schildert die Autorin deren wechselvolle Geschichte vor dem Hintergrund der historischen Ereignisse Nazideutschlands. Aufgewachsen in Berlin, vor der Folie familiärer Katastrophen wie dem Selbstmord der Tante und der Mutter, der der Achtjährigen als plötzlicher Grippetod erzählt wird, aufgezogen von Kindermädchen, ist Charlotte ein eigenwilliges Kind. Bis ein Kindermädchen ihr Interesse für die Malerei weckt, in die sie sich zunehmend flüchtet. Der beginnende Antisemitismus macht auch vor Charlottes Gymnasium und der Kunsthochschule nicht halt, die sie beide ohne Abschluss verlässt. Nachdem ihr Vater, ein bekannter Chirurg, nach den Ausschreitungen der Reichskristallnacht „in Schutzhaft“ genommen wird, aber auf Betreiben ihrer Stiefmutter, einer Opernsängerin, wieder entlassen wird, fährt sie zu ihren bereits emigrierten Großeltern nach Südfrankreich. Auch ihre manisch-depressive Großmutter nimmt sich das Leben vor den Augen ihrer Enkelin. Von ihrem Großvater erfährt Charlotte die wahren Umstände vom Tod ihrer Mutter. Als „feindliche Ausländer“ kommen beide kurzzeitig in das größte Lager im unbesetzten Frankreich, Gurs. Wegen des hohen Alters des Großvaters werden sie entlassen und Charlotte als Betreuerin eingesetzt – doch nur solange der Großvater noch lebt. Charlotte trennt sich von dem ewig nörgelnden Mann, der trotz Lebensmittelration stets das beste Essen für sich beansprucht und emigrierten Kindern die Schokolade stiehlt. Sie sucht sich ein Pensionszimmer, wo sie innerhalb von zwei Jahren, 1940 – 1942, auf Anraten ihres Arztes in einer „seelendrängerisch geleisteten Arbeit“ als Therapie ihr Leben aufarbeitet. So entstehen in einer comic-artigen Graphic Novel 1352 Gouachen und Pauspapierblätter, von denen sie 769 auswählt für ihr „Singespiel“ „Leben? Oder Theater?“ Interessant dabei ist ihr synästhetischer Ansatz, das Zusammenspiel von Worten, Musik und Malerei, worüber sie schreibt: „Die Entstehung der Blätter ist sich folgendermaßen vorzustellen: Der Mensch sitzt am Meer. Er malt. Eine Melodie kommt ihm plötzlich in den Sinn. Indem er sie zu summen beginnt, bemerkt er, dass die Melodie genau auf das, was er zu Papier bringen will, passt. Ein Text formt sich bei ihm, und nun beginnt er, die Melodie mit dem von ihm gebildeten Text mit lauter Stimme so lange zu singen, bis das Blatt fertig scheint.“

Weiterlesen

Nathan Winters: Das Geheimnis der Madame Yin, historischer Kriminalroman

cover-das-geheimnis-der-madame-yinActionreich und atmosphärisch dicht ist dieser Kriminalroman, der uns in das Viktorianische Zeitalter in Englands Hauptstadt versetzt. London muss wohl für Auge, Nase und Lunge eine echte Qual gewesen sein. Der Ruß, die Fäkalien und die vielen Menschen auf engstem Raum sind nicht gerade gesundheitsfördernd. Die Armut tut ein Übriges, sodass viele Menschen krank und unterernährt sind. Die Kriminalität ist sehr hoch und so hat Scottland Yard sehr viel zu tun. Der Autor zeigt auch auf was Standesdünkel in Zusammenhang mit Kriminalität anrichten kann.

 

Weiterlesen

Christian v. Ditfurth: Zwei Sekunden Thriller – Kommissar de Bodts zweiter Fall

Ditfurth v._Zwei Sekunden_3DEs gibt Bücher wenn man die zuschlägt muss man ein „oh wie gut“ oder in Kurzform „der Hammer“ los werden. Zwei Sekunden ist so ein Buch. Da ist alles drin was in einen rasanten, actionreichen Krimi gehört. Wenn dieser noch nah an der Realität ist, den Intellekt noch mit denkwürdigen Sprüchen großer deutscher Philosophen befriedigt, dann giert man auch nach anderen Druckwerken dieses Autors. Ich habe dann den ersten Triller Heldenfabrik“, und das Buch hat auch das Attribut Thriller verdient, gelesen. Meine Empfehlung deshalb: Wenn v. Ditfurt draufsteht „kaufen“ und genießen. Heldenfabrik zuerst! Im ersten Werk rumms es wie bei Till Schweigers „Tatort“. In „Zwei Sekunden“ kommt noch mehr Interlektuelles hinziu.

Weiterlesen

Marc Douglas-Home: Sea Detective: „Ein Grab in den Wellen“

Ein Grab in den WellenCal Mc Gill, Eigenbrötler, Umweltschützer und Meeresbiologe versucht anhand der Untersuchung von Meeresströmen per Computer die Route von Gegenständen im Wasser zu verfolgen, um Umweltsündern auf die Spur zu kommen.Doch es werden nicht nur Gegenstände und Öl, sondern auch Leichenteile angeschwemmt. Obwohl er bei der Recherche seiner eigenen Vorfahren/Geschichte viele Ungereimtheiten entdeckt, bei der Aufklärung mit der Polizei sich in Konflikten verstrickt, erkennt eine junge Polizisten Helen Jarmieson sein Potential. Gemeinsam versuchen sie die Herkunft der angeschwemmten Leichenteile herauszufinden. Dabei stoßen sie auf ein Netz von Korruption, Missbrauch, Ausbeutung und Menschenhandel.

Weiterlesen