Der Tibetische Agent, Eliot Pattison

Da man von den Shan-Romanen einfach nicht genug bekommt, wollen wir hier auch eines der älteren Bücher der Reihe besprechen. Den aktuellsten Band, „Die Frau mit den grünen Augen“ hatten wir erst vor einem Monat in unserem Programm.

Der „Tibetische Agent“ ist das siebte, der neun Bücher aus der Ermittler-Reihe um den ehemaligen chinesischen Polizisten Shan in Tibet. Die ganze Reihe ist einfach nur wunderbar. Nicht nur als Krimi auch als eine Hommage an das alte Tibet mit seinem sehr speziellen Buddhismus und weisen Lamas. Voller Gefühl und mit der Liebe zu Tibet geschrieben.

Eliot Pattison

Eliot Pattison ist Journalist und Rechtsanwalt. Er ist oft nach Tibet und China gereist und lebt mit seiner Familie  in Oley, Pennsylvania. Acht weitere Romane aus dieser Serie liegen im Aufbau Taschenbuch vor: „Der fremde Tibeter, Das Auge von Tibet, Das tibetische Orakle, Der verlorene Sohn von Tibet, Der Berg der toten Tibeter, Der tibetische Verräter, Tibetisches Feuer, Die Frau mit den grünen Augen.“

 

Der ehemalige chinesische Polizist Shan war einst in Peking ein hervorragender Kriminalermittler, bis er wichtigen Funktionären auf die Füße trat. Doch der öffentlichen Sicherheit tritt man nie ungestraft auf die Zehen. Ihm wurde sein Beruf genommen, seine Frau wandte sich von ihm ab und er landete in einem Straflager in Tibet. Dort lernte er seinen späteren Freund und Lehrer Lokesh kennen und Tibet, mit seinen wunderbaren Menschen zu lieben.

Mittlerweile ist Shan aus dem Lager entlassen worden und muss sich gemeinsam mit Lokesh um die Abwasserkanäle kümmern. Doch das Ermitteln liegt ihm einfach im Blut, und obwohl er immer wieder Schwierigkeiten damit heraufbeschwört, kann er es nicht lassen. Besonders, wenn es um den Tod eines befreundeten Mönchs geht, der sich vor Shans Augen erschießt. Selbst der sonst so gelassenen Lokesh ist völlig entsetzt. Als Anhaltspunkt hat Shan nur die Ruine eines alten Klosters und als er sich dort umsieht, stößt er nicht nur auf drei weitere Leichen, sondern auch auf Kriminalermittler aus Peking. In dem Moment fangen die Probleme erst richtig an.

Wie immer bei den Tibet-Romanen von Eliot Pattison, kann man sich so ganz und gar hineinversetzen. Das Abenteuer und die Magie miterleben. Ich persönlich kann nur hoffen, dass der Autor noch viele Shan-Romane schreiben wird.

Der Tibetische Agent, Eliot Pattison, Aufbau Verlag, gebundene Ausgabe, 398 Seiten, ISBN 978-3-352-00854-2, Euro 19,99. Als Taschenbuch, 978-3-7466-3061-8, Euro 9,99. Alle Bücher der Reihe sind auch als E-Book erhältlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.