Eliot Pattison: Die Frau mit den grünen Augen

Meinen ersten Tibet-Krimi mit dem Ermittler Shan Tao Yun las ich im Jahre 2002. Damals war ich von einer vierwöchigen Reise aus Tibet zurückgekommen. Bezaubert von dem Land, ließ ich mich auch von Pattisons Krimis bezaubern. Denn seine Tibet-Krimis fangen sowohl den Zauber dieses mystischen Landes ein, als auch den knapp siebzigjährigen Existenzkampf des tibetischen Volkes, welches in einer Zeit höchster Not um Glauben und kulturelle Integrität ringt.
Mit seinem neusten Roman aus der Reihe, Die Frau mit den grünen Augen, hat der Autor wieder einmal einen hochspannenden Kriminalroman geschrieben. Die Geschichte lebt durch die so treffenden Beschreibungen der Menschen in Tibet und des in seiner chinesischen Haut verlorenen Ex-Polizisten Shan. Ein sehr unterhaltsamer Krimi, der einen von Tibet träumen lässt und den bitteren Hauch der Wut über seine brutale Chinesischen Annexion zurücklässt.

 

Eliot Pattison

Eliot Pattison ist Journalist und Rechtsanwalt. Er ist oft nach Tibet und China gereist und lebt mit seiner Familie in Oley, Pennsylvania. Acht weitere Romane aus dieser Serie liegen im Aufbau Taschenbuch vor: „Der fremde Tibeter, Das Auge von Tibet, Das tibetische Orakle, Der verlorene Sohn von Tibet, Der Berg der toten Tibeter, Der tibetische Verräter, Der tibetische Agent, Tibetisches Feuer.“

Shan ein Ex-Polizist, der vor langer Zeit in Peking in Ungnade gefallen ist, lebt mittlerweile in der kleinen tibetischen Stadt Yankar, die von den Chinesen in Buzhou
umgetauft wurde. Er hat sehr harte Jahre in Lagern mit Zwangsarbeit hinter sich. Wurde jedoch von seinem Erzfeind Oberst Tan, mit dem ihn ein ambivalentes Verhältnis verbindet, dort als Wachtmeister der kleinen Polizeistation eingesetzt. Auch hat Tan ihm versprochen, dass sein Sohn Ko für eine Woche aus dem Arbeitslager entlassen wird und ihn dort besuchen kann, solange Shan dafür sorgt, das alles in Yankar ruhig ist und nicht die Aufmerksamkeit von Peking geweckt wird.
Ausgerechnet in dem Moment, wir das uralte Grab eines Lamas gefunden. Doch nicht der Heilige, der seit Jahrhunderten dort begraben liegt, bereitet Shan Bauchschmerzen. Es sind eher die Leichen eines erst kürzlich erstochenen Amerikaners und eines chinesischen Soldaten der Volksbefreiungsarmee, der vor Jahrzehnten auf die gleiche brutale Weise, wie der Westler ermordet wurde.
Als dann auch noch ein Schleicher, der Abteilung für öffentliche Sicherheit aus Peking in Yankar auftaucht, sieht Shan seine Chancen schwinden, Ko jemals wiederzusehen. Erstaunlicherweise scheint aber auch der Beamte für öffentliche Sicherheit, bis zum Hals in Problemen zu stecken.
So beginnt bei der Ermittlung nach dem Mörder ein Wettlauf mit der Zeit. Denn Peking darf auf keinen Fall erfahren, dass ein toter Amerikaner und ein Soldat in einer Eishöhle in Yankar liegen. Und dieses Mal ist Oberst Tan einer Meinung mit Shan und verlangt von ihm schnelle und präzise Arbeit!

Super spannend, enorm lehrreich und voller Emotionen. Großartige Unterhaltung!

Die Frau mit den grünen Augen, Eliot Pattison, Aufbau Verlag, Taschenbuch, 396 Seiten, ISBN 978-3-7466-3417-3 Euro 14,00.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.